The Motley Fool

Aktien im Rückblick: Deutsche Bank unter Druck, Lufthansa im Aufwind, Adidas hebt ab

Am Wochenanfang fiel der DAX unter 12.000 Punkte und scheiterte an den kommenden Handelstagen bei eher lustlosem Handel mehrfach mit dem Versuch, sich wieder oberhalb dieser Marke festzusetzen.

Deutlich nach oben ging es mit der adidas-Aktie, die am Mittwoch und Donnerstag neue Rekordkurse erreichte. In die andere Richtung zog es den Kurs der Deutschen Bank, die am Montag eine Kapitalerhöhung angekündigt hatte ….

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was war an der Börse los?

Der DAX (WKN:846900) startete mit leichten Verlusten in die zweite Märzwoche. Das Frankfurter Kursbarometer fiel am Montag um 0,6 % auf 11.958 Punkte.

Das Schwerpunktthema auf dem Börsenparkett war eine von der Deutschen Bank (WKN:514000) angekündigte Kapitalerhöhung, bei der das Institut etwa 8 Milliarden Euro einsammeln will. Außerdem wurden weitere Details zum geplanten Konzernumbau bekannt: Der Verkauf der Postbank wurde überraschend von der Tagesordnung gestrichen. Stattdessen plant das Management einen teilweisen Börsengang der Vermögensverwaltungssparte Deutsche Asset Management. Die Aktie des einstmals vornehmen Geldhauses stand bei Handelsschluss mit einem Kursverlust von rund 8 % am unteren Ende der DAX-Tabelle.

Am Dienstag hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements weitgehend zurück. Immerhin schaffte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,1 Prozentpünktchen und ging beim Stand von 11.966 Zählern in den Feierabend.

Wegen zahlreicher Presseberichte über den Genfer Autosalon standen Automobilwerte im Fokus des Interesses. Die Anteilscheine des Zulieferers Continental (WKN:543900) legten an der DAX-Spitze 0,9 % zu. Geringfügig niedriger fiel das Kursplus bei den Herstellern Daimler (WKN:710000) und Volkswagen (WKN:766403) aus.

Weiter abwärts ging es mit den Papieren der Deutschen Bank, die 1,8 % abgaben. Nach einem Tag des Nachdenkens über die angekündigte Kapitalerhöhung hatten sich erste Bedenkenträger zu Wort gemeldet und angemerkt, dass der angepeilte Erlös möglicherweise nicht ausreiche, um den Konzern zurück auf die Gewinnerspur zu führen.

Auch am Mittwoch agierten die Börsianer eher lustlos. Der DAX schloss nahezu unverändert mit 11.967 Punkten.

Wesentlich sportlicher ging es bei den Titeln von adidas (WKN:A1EWWW) zu. Der Ausrüster für Athleten und hobbymäßig Leibesübende hatte gute Geschäftszahlen und einen optimistischen Ergebnisausblick veröffentlicht. Adidas-Papiere zogen um 9,4 % an und gingen nur knapp unterhalb eines im Tagesverlauf erreichten Rekordhochs von 175 Euro aus dem Handel.

Am unteren Ende der Standardwerte-Tabelle landete E.ON (WKN:ENAG99) mit einem Abschlag von 3,5 %. Die Aktie der Deutschen Post (WKN:555200) verbilligte sich um 2,8 %. Der Logistikkonzern hatte am Morgen seine Jahreszahlen vorgelegt. Diese wurden von der Analystenzunft durchaus positiv bewertet. Einige Parkettastrologen merkten jedoch an, der Bericht sei „wenig inspirierend“.

Am Donnerstag durfte der DAX sich die 12.000er-Marke einige Zeit lang von oben ansehen, musste seine Gewinne aber bis zum XETRA-Schluss fast ganz wieder abgeben. Beim Stand von 11.978 Zählern verblieb ein mickriges Plus von 0,1 %. Den größten Kursgewinn im Blue-Chip-Index verbuchte die Aktie der Lufthansa (WKN:823212), die wegen guter Verkehrszahlen und eines niedrigen Ölpreises um 2,6 % anzog.

Weniger Grund zur Freude hatten die Anteilseigner der Merck KGaA (WKN:659990), deren Papiere nach der Vorlage eines als „vorsichtig“ kritisierten Geschäftsausblicks mit einem Abschlag von 2,7 % in den Börsenkeller geschickt wurden. Die Titel des Autobauers BMW (WKN:519000) verloren 2,5 %. Der Münchener Konzern hatte zuvor einen operativen Jahresgewinn gemeldet, der unter den Erwartungen gelegen hatte.

Am Freitag lieferten die deutschen Statistiker positive Wirtschaftsdaten: Sowohl Exporte als auch Importe haben im Januar stärker als erwartet zugelegt. Der DAX zeigte um 16:30 Uhr ein Plus von 0,2 %.

Wie geht es weiter?

Am Montag (13.03.) legt die RWE-Tochter Innogy (WKN:A2AADD) ihre Jahreszahlen vor. Anlässlich der Münchener Handwerksmesse findet ein Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wirtschaftslenkern statt.

Am Dienstag (14.03.) berichtet der DAX-Konzern RWE (WKN:703712) über das abgelaufene Geschäftsjahr. Volkswagen legt endgültige Jahreszahlen vor. Die ZEW-Konjunkturerwartung für März wird veröffentlicht. In den USA berichten die Statistiker über die Entwicklung der Erzeugerpreise im Februar.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Daimler und BMW.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!