The Motley Fool

Wird Siemens auch 2018 seine Dividende erhöhen können?

Der größte deutsche Technologiekonzern Siemens (WKN:723610) ist schon so etwas wie ein Dividendenaristokrat. Der Vorstand des Einhundert-Milliarden-Euro Konzerns konnte bei der Hauptversammlung am 1. Februar verkünden, dass für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 eine Dividende von 3,60 Euro je Aktie ausgezahlt werden soll, was eine Erhöhung um 10 Cent im Vergleich zum letzten Jahr bedeutet. Für alle längerfristig orientierten Anleger ist jedoch die Frage, ob Siemens die Dividende auch für das kommende Jahr wieder steigern können wird, besonders wichtig.

Wie stehen also die Chancen?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Gegenwart: Das Geschäftsjahr 2016

Auf den ersten und oberflächlichen Blick hätte man bei den Zahlen für das letzte Geschäftsjahr fast einen Schrecken bekommen können. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag mit 6,74 Euro je Aktie 24 Prozent niedriger als noch 2015. Dies war jedoch mit in 2015 erzielten Sondereffekten, namentlich dem Verkauf der Hörgerätesparte und des Anteils an BSH, schnell erklärt.

Ohne Berücksichtigung dieser Verkaufsgewinne ist der Gewinn nach Steuern stattdessen sogar um 28 Prozent gestiegen.

Auch neben dem Gewinn nach Steuern konnte Siemens in vielen anderen Gesichtspunkten überzeugen. Der Umsatz und die Auftragseingänge stiegen im Vergleich zum letzten Jahr um 5  beziehungsweise 6 Prozent, rechnet man die negativen Währungseffekte heraus. Eine für die Dividendenzahlung ebenfalls sehr wichtige Metrik, der Free Cash Flow, stieg im Geschäftsjahr 2016 im Vorjahresvergleich um 17 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro.

Es gab also guten Grund zu feiern und die Aktionäre in Form einer Dividendenerhöhung am Erfolg teilhaben zu lassen. Doch was birgt die Zukunft?

Die Zukunft: Ausblick auf 2017

Siemens ist als global agierender Industrie- und Technologiekonzern besonders von der weltwirtschaftlichen Konjunktur abhängig. Hier sieht das Management 2017 zunächst leicht bessere Bedingungen als 2016. Für das Umsatzwachstum werden dabei 2017 ähnliche Verhältnisse wie 2016 erwartet.

Der wichtigste Ausblick für die Dividende ist jedoch die Entwicklung des Ergebnisses je Aktie (für den Gewinn nach Steuern). Durch die anzunehmende weitere Steigerung der Profitabilität erwartet Siemens hier ein Ergebnis zwischen 6,80 bis 7,20 Euro je Aktie, was einen Anstieg gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 von zwischen 1 und 12 Prozent entsprechen würde.

Demnach stehen die Chancen auf eine erneute Dividendensteigerung gut.

Die Vergangenheit: Dividendenpolitik der letzten 10 Jahre

Für eine Erhöhung der Dividende spricht auch die Dividendenpolitik von Siemens der letzten Jahre. Dabei ist Siemens bereits seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Dividendenzahler. Und auch das Dividendenwachstum kann sich sehen lassen: Seit 2007 hat sich die Dividende von Siemens von 1,45 auf 3,60 Euro erhöht.

Das Wachstum war dabei jedoch nicht gleichmäßig. In schwierigen Jahren konnte Siemens die Dividende nicht erhöhen. Dafür musste jedoch auch keine Kürzung der Dividendenzahlung vorgenommen werden, selbst in den Jahren der Finanzkrise mussten sich Anleger nie mit weniger Dividende als im Vorjahr zufriedengeben. In erfolgreichen Jahren konnten die Münchener die Dividende dafür umso mehr steigern.

Hinzu kommt, dass der Technologiekonzern seine Ausschüttung nun das dritte mal in Folge steigern konnte. Wie sich aus dem Ausblick zeigt, stehen die Chancen gut, dass Siemens diese Serie nächstes Jahr fortführen kann.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Robert Schleifenbaum besitzt Aktien von Siemens. The Motley Fool empfiehlt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!