The Motley Fool

Das meistverkaufte Produkt von Amazon.com

Eine Amazon-Lagerhalle. Bildquelle: AMAZON.COM.

Amazon.com (WKN:906866) hat neulich verlauten lassen, dass man im Weihnachtsgeschäft über eine Milliarde Artikel versandt hätte. Jüngsten Schätzungen zufolge soll der Online-Gigant einen Jahresumsatz 2016 in Höhe von 137 Milliarden US-Dollar machen, was ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 28 % bedeuten würde. Welches Produkt hatte aber bei diesen beeindruckenden Zahlen am Ende die Nase ganz vorn?

Vielleicht keine Überraschung, dass Amazon bestätigt hat, dass es sich beim Bestseller 2016 um ein Produkt aus dem eigenen Haus handelt, genauer, um das Amazon Echo Dot.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was hinter dem Echo Dot steckt

Einer Pressemitteilung von Amazon.com zufolge handelt es sich bei dem Echo Dot um „das meistverkaufte und am häufigsten verschenkte Produkt auf Amazon. Auf der ganzen Welt wurden seit Markteinführung Millionen verkauft.“

Amazon Worldwide Consumer CEO Jeff Wilke sagt: „Echo und Echo Dot waren die Verkaufshits in diesem Jahr. Wir freuen uns, dass damit Millionen Neukunden Alexa nutzen werden. Trotz unserer größten Bemühungen waren wir nicht immer in der Lage, die Nachfrage zu bedienen.“

Falls dir „Alexa“ nichts sagt: Hinter diesem Namen verbirgt sich Amazons intelligenter Assistent, oder, wie Amazon selber sagt, „das Hirn des Echo Dot.“ Mit Stimmerkennung und sieben verbauten Mikrophonen ist das Echo Dot ein Gerät, das man irgendwo im Raum aufstellen und dem man eine beeindruckende Bandbreite an Befehlen erteilen kann. Darunter die Befehle, Musik abzuspielen, Essen zu bestellen, sich so ziemlich jede Art von Information ranziehen zu lassen, ein Uber-Taxi zu rufen, mit Alexa kompatible Smart-Home-Geräte anzusteuern und – nicht zuletzt – Artikel von Amazon.com zu bestellen.

Da Alexa cloud-basiert funktioniert, kann Amazon es permanent „schlauer“ machen, also neue Features hinzufügen, ohne, dass der Nutzer selber tätig werden müsste. Mit der Zeit gewöhnt sich Alexa sogar an die sprachlichen Marotten und Eigenschaften des Nutzers, an das Vokabular sowie persönliche Vorlieben.

Eigentlich keine Überraschung

Natürlich kann das Echo Dot noch viel mehr. Aber rückblickend betrachtet sollte es einen vielleicht nicht verwundern, dass ein so vielseitiges, stets verfeinertes Produkt eine riesige Nachfrage genießt, wenn es in den USA für lediglich 49,99 Dollar verkauft wird. Es ist auch nichts Neues, dass die eigenen Produkte von Amazon nach vorne preschen – im letzten Jahr habe ich z.B. darauf hingewiesen, dass das am besten verkaufte Produkt 2015 bei Amazon.com das eigene Fire Tablet war, das zufälligerweise ebenfalls für 49,99 Dollar erhältlich war.

Es ist auch nicht leicht einzuschätzen, welche Margen das Echo Dot abwirft. Vor allem weil CEO Jeff Bezos immer wieder sagt: „Das was Sie Marge nennen, betrachte ich als Chance.“ Die wohl sehr geringe Marge bei Fire Tablet und Echo Dot täuscht, denn beide Produkte führen vor allem dazu, dass das Amazon-Ökosystem noch viel weiter verbreitet wird. Kunden gewöhnen sich an die Plattformen, und darüber wird dann das Kerngeschäft, der Online-Handel, nach und nach stärker angenommen.

Amazon teilt in der Regel nicht die Umsätze oder die Absatzzahlen für einzelne Produkte mit. Aber wenn man bedenkt, dass es auf der weltgrößten Online-Handelsplattform Abermillionen Artikel gibt, ist es sicherlich eine große Leistung, dass das Echo Dot das bestverkaufte Produkt im Jahr 2016 war.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.com.

Dieser Artikel von Steve Symington erschien am 10.1.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!