MENU

Diese Grafik zeigt, warum Bank of Americas Wachstum beschleunigen sollte

Die Bank of America hat ihre größte Bürde abgelegt. Bildquelle: ISTOCK/THINKSTOCK.

Vor einigen Jahren verglich Brian Moynihan, CEO von Bank of America (WKN:858388), auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz die Herausforderungen, denen sich seine Bank stellen muss, mit dem Besteigen eines Berges mit extrem schwerem Rucksack.

„Wenn wir nach links und nach rechts blicken, sehen wir, dass wir von anderen Bergsteigern (Banken) umgeben sind. Es herrscht ein harter Wettbewerbsdruck“, so Moynihan Bloomberg gegenüber.„Aber die anderen Bergsteiger tragen nur ein paar Trinkflaschen mit sich — und wir einen 250 Pfund schweren Rucksack.“

Glücklicherweise ist Bank of Americas Rucksack mit der Zeit etwas leichter geworden. Mit leichterem Gepäck kann die Bank nun viel schneller klettern.

Ein Rucksack voller Ziegelsteine

Als Moynihan diesen Vergleich im Januar 2013 zog, bezog er sich auf die juristische Last, unter der die Bank of America aufgrund von strategischen Fehlentscheidungen im Anschluss an die Finanzkrise vergraben ist. Die schlechteste davon war die zeitlich miserabel abgestimmte Übernahme von Countrywide Financial.

Alleine in dem Monat der Übernahme wurde die in North Caroline ansässige Bank in zwei rechtlichen Vergleichen zu einer Gesamtzahlung von 14 Mrd. US-Dollar verdonnert. Erst zwei Jahre später konnte die Bank die Folgen der Finanzkrise vollständig abschütteln und alle Probleme hinter sich lassen.

Zwei entscheidende Trends in dem Kreditportfolio der Bank zeigen, wie sehr sich heute die Situation verbessert hat. Wie du in der folgenden Grafik siehst, hat die Größe von Bank of Americas Portfolio im ersten Quartal des vergangenen Jahres einen kritischen Wendepunkt, an dem die Bank den Abschwung beendet und wieder damit begonnen hat zu expandieren, erreicht.

Datenquelle: BANK OF AMERICA. Grafik vom Verfasser des Artikels erstellt

Datenquelle: BANK OF AMERICA. Grafik vom Verfasser des Artikels erstellt.

In den sechs Quartalen nach Erreichen des Wendepunkts ist Bank of Americas Kreditportfolio um 34 Mrd. US-Dollar oder 3,9 % gewachsen. Dies klingt nicht nach einem besonders beeindruckenden Wachstum — ist es auch nicht, aber was entscheidend ist, ist, dass dieses Wachstum trotz heftigen Gegenwinds erzielt wurde.

Der Gegenwind bezieht sich auf die Tatsache, dass Bank of America in den vergangenen zwei Jahren beständig ausgegebene Kredite in Höhe von 60 Mrd. US-Dollar von seiner Bilanz abgearbeitet hat. Diese gehören zu der Art von Krediten, die die Bank nicht mehr ausgeben will und deshalb entweder abgetreten, ausgebucht oder einer vorzeitigen Begleichung dieser zugestimmt hat.

Ohne diesen Gegenwind könnte Bank of Americas Kreditportfolio wohl drei Mal so schnell wachsen wie heute. Nun, wo das Portfolio der Non-Core-Kredite weiter schrumpft und früher oder später vollständig verschwinden wird, wird die Bank auf natürliche Weise zu diesem Wachstum finden.

Angesichts der Tatsache, dass Kredite die wichtigsten Produkte sind, die Banken verkaufen, da sie äußerst lukrativ sind und margenträchtige Zinserträge generieren, kann man wohl zweifellos behaupten, dass diese Entwicklung für Bank of Americas Zukunft Gutes verheißt.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Maxfield auf Englisch verfasst und am 14.12.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.