The Motley Fool

Können die Aktionäre der Salzgitter AG nach den guten Zahlen von ArcelorMittal auf eine positive Überraschung hoffen?

Quelle: Pixabay User skeeze

Die Aktiengesellschaft Salzgitter (WKN:620200) wird am 10.11. ihre Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal und die ersten neun Monate des Geschäftsjahres präsentieren. Ausgehend von den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen beim Weltmarktführer ArcelorMittal (WKN:A0M6U2) kann gehofft werden, dass das Geschäft besser gelaufen ist, als erwartet.

Niedrige Preise belasten die Branche

Die gesamte Branche leidet unter niedrigen Stahlpreisen, die durch eine Überproduktion insbesondere in China hervorgerufen werden. In den letzten Monaten konnten sich die Preise jedoch wieder deutlich stabilisieren, was beim Konkurrenten ArcelorMittal bereits zu einem gestiegenen Gewinn gegenüber dem Vorjahr beigetragen hat.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

ArcelorMittal erwähnt allerdings stark gestiegene Preise für Kohle, die das Ergebnis belastet haben. Jedoch haben sich die Preise unter Anderem in Europa deutlich stabilisiert, was ein gutes Zeichen für die gesamte Branche ist. Hier haben die erst vor relativ kurzer Zeit verabschiedeten Antidumping-Maßnahmen der EU bereits erste positive Auswirkungen gezeigt.

Miserabler Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr – Verbesserung in der zweiten Jahreshälfte?

Aktionäre der Salzgitter AG können daher hoffen, dass die Erholung auch hier bereits sichtbar ist. Denn zumindest im ersten Halbjahr hätte das Geschäft kaum schlechter laufen können. Insgesamt ist der Umsatz aller Bereiche um mehr als 12 % von 4,5 Milliarden Euro auf nun noch knapp 4 Milliarden Euro gefallen. Der Nettogewinn ist sogar um fast 80 % auf nur noch 9 Millionen Euro eingebrochen. Dabei wurde das Ergebnis durch die breite Aufstellung des Konzerns bereits abgemildert. Denn die eigentlichen stahlproduzierenden Bereiche Flachstahl und Grobblech/Profilstahl haben zusammen einen Verlust von 54 Millionen Euro verbucht.

Doch die bereits erwähnte deutliche Erholung der Stahlpreise in Europa durch die Reduzierung der chinesischen und russischen Billigimporte könnte dem Konzern einen gewissen Rückenwind verschaffen. Die beiden Stahlbereiche verantworten zusammengenommen ein Drittel des gesamten Konzernumsatzes und sind daher ein wichtiger Bestandteil. Höhere Stahlpreise haben daher einen hohen Einfluss auf den Gesamtumsatz. Jede noch so kleine Preissteigerung sollte zudem einen großen Einfluss auf den Gewinn der beiden Bereiche und damit den Gewinn des Konzerns haben.

Ausblick bleibt alles andere als optimistisch

Für das Gesamtjahr wurde bisher ein Umsatz zwischen 8,0 und 8,5 Milliarden Euro prognostiziert. Gegenüber dem Vorjahr wäre das im besten Fall ein Rückgang um lediglich 1 %. Um dieses Ziel zu erreichen müssten sich die Geschäfte im dritten Quartal bereits deutlich verbessert haben, um die Einbußen im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr ausgleichen zu können.

Für das Ergebnis vor Steuern wird für das Gesamtjahr, unter anderem dank des Sparprogramms, ein deutlicher Anstieg erwartet. Konnte im letzten Jahr auf dieser Basis ein Gewinn von lediglich 13 Millionen Euro erzielt werden, wird für das laufende Jahr ein Wert zwischen 30 und 60 Millionen Euro angepeilt. Das ist zwar auch kein super Ergebnis, jedoch bereits eine deutliche Verbesserung, die hoffen lässt, dass es weiter bergauf gehen könnte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!