MENU

Wie Twitter von seinem chinesischen Klon überholt wurde

Foto: Twitter

Weibo (WKN:A110V7), das chinesische Pendant zu Twitter (WKN:A1W6XZ), ist jetzt etwas wertvoller als das Original. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Textes hat Weibo einen Unternehmenswert von 10,9 Milliarden US-Dollar, verglichen mit den Unternehmenswert von Twitter von 10,1 Milliarden.

Diese Kluft könnte sich in naher Zukunft noch vergrößern, da die Weibo – Aktie in den letzten 12 Monaten um fast 200% gestiegen ist, während Twitter um mehr als 40% eingebrochen ist. Daher wollen wir einmal besprechen, warum ist Twitter so schlecht erging und ob der chinesische Clone jetzt ein besserer kaufe.

Weibo Mobile App Bildquelle: Google Play

Weibo Mobile App Bildquelle: Google Play

Was Twitter falsch gemacht hat

Die größte Schwäche von Twitter ist das langsame Nutzerwachstum. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im letzten Quartal nur um 3 % im Jahresvergleich auf 317 Millionen Nutzer, verglichen mit einem Wachstum von 11% im Vorjahresquartal. Die Umsätze stiegen nur um 8%, was das langsamste jährliche Wachstum seit dem Börsengang Ende 2013 markiert. Die Analysten erwarten, dass die Umsätze von Twitter dieses Jahr nur um 15% steigen werden verglichen mit 59% Wachstum im letzten Jahr.

Der Großteil der neuen Werbeinitiativen von Twitter funktioniert einfach nicht. Den Werbekunden geringere Preise für bestimmte Interaktionen zu berechnen (Klicks, Antworten, Retweet oder Favoriten) hat keine kleineren Unternehmen angezogen, sondern nur die bestehenden Kunden dazu ermutigt, weniger Geld für weniger Werbung zu bezahlen.. “Moments”, ein Format, das Tweets und Geschichten kuriert, honnte auch nicht mehr Nutzer anlocken, da Live Stories von Snapchat und Instagram Stories von Facebook schon den Markt unter sich aufgeteilt haben. Twitter hat es auch nicht gescahfft, ein Video-Ökosystem aus Periscope, Vine und Twitter-Videos zu schaffen, um mehr Werbetreibende anzulocken.

Twitter hat dann versucht sich selbst zu verkaufen, was dem Kurs kurz Auftrieb verschafft hat, aber diese Gewinne lösten sich schnell wieder in Wohlgefallen auf. CEO Jack Dorsey ist immer noch CEO des Zahlungsverarbeiters Square, was bedeutet, dass er Twitter nur Teilzeit zur Verfügung steht, um die Trendwende einzuleiten. Schließlich ist Twitter auf GAAP-Basis nicht profitabel aufgrund der hohen aktienbasierten Vergütungen. Das nicht-GAAP-Nettoeinkommen des Unternehmens stieg im Jahresvergleich um 37% auf 91,7 Millionen US-Dollar im letzten Quartal.

Was Weibo richtig gemacht hat…

Die monatlich aktiven Nutzer der Chinesen erhöhten sich um 33% im Jahresvergleich auf 282 Millionen.  Im Vorjahresquartal konnte ein Wachstum von 36% verzeichnet werden. Wenn dieses Wachstum so weitergeht, dann könnte Weibo innerhalb der nächsten beiden Quartale mehr Nutzer haben als Twitter.  Die Umsätze stiegen um 36 %. Die Analysten erwarten, dass die Umsätze von  Weibo dieses Jahr um 33% steigen werden verglichen mit einem Wachstum von 43% im letzten Jahr.

Weibo gehört zum chinesischen Online-Medienriesen Sina (WKN:929917). Die Werbe- und Marketingumsätze stiegen im letzten Quartal um 45% im Jahresvergleich dank hoher Umsätze von kleinen und mittelständischen Unternehmen, deren Beitrag sich fast verdoppelt hatte. Diese Unternehmen kaufen Display-Werbung, internetbasierte Werbekampagnen, eventbasierte Werbekampagnen und promotet Feeds in allen Netzwerken. Die neue Livestreaming-Plattform erlaubt es den Nutzern virtuelle Geschenke für Ihre bevorzugten Sender zu kaufen.

Weibo hat auch das Limit von 140 Zeichen im Januar aufgehoben.  Die Nutzer können jetzt die ersten 140 sehen, dann darauf klicken und der Post wird größer. Das legt nahe, dass Weibo im Gegensatz zu Twitter keine Angst hat zu einem Hybrid aus Mikroblogging und Elementen von Facebook und Twitter zu werden.

Zusätzlich ist Weibo auf GAAP-Basis und nicht-GAAP-Basis profitabel. Zwischen den zweiten Quartalen von 2015 und 2016 stiegen die Nettoeinnahmen von Weibo nach GAAP-Standards von 4,2 Millionen US-Dollar auf 25,9 Millionen US-Dollar, während sich das nicht-GAAP-Nettoeinkommen von 10,9 Millionen auf 35,5 Millionen US-Dollar mehr als verdreifacht hat.

Sollte man Twitter verkaufen und bei Weibo kaufen?

Diese Zahlen liegen nahe, warum die Investoren Twitter verkaufen und stattdessen sich Weibo zuwenden. Weibo wird aktuell mit dem 169fachen der Gewinne und dem 44fachen der erwarteten Gewinne gehandelt, aber das scheint ziemlich vernünftig, da sich die nicht-GAAP-Gewinne dieses Jahr mehr als verdoppeln sollen.

Weibo scheint eine solide Wachstumsaktien sein, steht aber noch vor großen Problemen. WeChat von Tencent ist die große Messagingplatform in China und das könnte Weibo den Rang ablaufen, da WeChat ein immer größeres Ökosystemen mit Online-to-offline-Diensten anbietet. In der Zwischenzeit könnten die chinesischen Zensurbehörden die Seite stilllegen, was sie auch zuvor schon gedroht haben, sollte Weibo unliebsame Themen nicht selbst zensieren.

Wir glauben, dass Weibo eine bessere Investition als Twitter ist, aber auch hier könnte es noch jede Menge Turbulenzen geben.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Facebook und Twitter. Motley Fool empfiehlt Sina und Weibo.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und wurde am 27.10.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.