MENU

Wie hoch kann die Nestlé-Aktie steigen?

BILDQUELLE: NESTLE

Die Schokoladenliebhaber unter euch, kennen Nestlé (WKN:A0Q4DC) als einen Lebensmittelkonzern mit seinem reichhaltigen Angebot. Das Imperium der Schweizer geht aber weit über die Süßwarenabteilung hinaus, darunter auch Coffee-Mate, Haagen-Dazs-Eis und Tiefkühlprodukte. Das Unternehmen ist für Einkommensinvestoren sehr attraktiv wegen seiner Dividende und bei der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen am Donnerstag erwarten die Investoren, dass der Lebensmittelriese auch weiterhin mit einer attraktiven Geschwindigkeit Wachstum erzeugt. Daher wollen wir einen Blick darauf werfen, was gerade bei Nestlé passiert und ob man als Investor vielleicht mehr von den Ergebnissen erwarten kann.

Erwartetes Wachstum beim Gewinn pro Aktie 8,80 %
Erwartetes Umsatzwachstum 1,10 %
Erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis 23,9
Erwartete 5jährige durchschnittliche Wachstumsrate 8,10 %

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE.

Wie lecker werden die Ergebnisse?

In den letzten Monaten haben die Investoren ihre Erwartungen in Bezug auf den Gewinn nach unten korrigiert. Die Erwartungen für das Gesamtjahr wurden um mehr als 6 % gesenkt und die Prognosen für 2017 wurden ebenso etwas nach unten korrigiert. Trotzdem hat es die Aktie mit den Investoren gut gemeint und ist seit Anfang Mai um 10 % gestiegen.

Die Ergebnisse in Q1 haben geholfen, bei den langfristigen Investoren den guten Eindruck zu hinterlassen, den sie von den Schweizern gewohnt sind. Die Umsätze blieben etwa gleich, aber wenn man Fremdwährungseffekte miteinbezieht, dann konnte ein organisches Wachstum von 3,9 % erzeugt werden, was zeigt, wie stark das Geschäft von Nestlé doch ist. Die höchsten Wachstumsraten kamen aus Nord- und Südamerika, aber auch im europäischen Raum und in Asien-Ozeanien-Südafrika konnte Wachstum erzeugt werden. Die Schwellenländer ließen die entwickelten Länder hinter sich und das meiste Wachstum kam von höheren Volumina aufgrund der schwachen Preissetzungsmacht in einem deflationären Umfeld.

Was steckt hinter dem Erfolg von Nestlé

Ein genauerer Blick auf das Geschäft von Nestlé zeigt, wie breit die Produktpalette ist. In Nordamerika liegt der Schwerpunkt auf Tiefkühlprodukten, was das Unternehmen dazu veranlasst hat, durch mehr Werbung die Umsätze von Lean Cuisine und Stouffer’s anzukurbeln. Aber auch Purina, die Produktlinie für Tierpflege hat sich gut entwickelt. Nescafe war bei den Ergebnissen in Lateinamerika extrem wichtig, wobei Kaffeeprodukte auf der ganzen Welt eine wichtige Rolle für das Unternehmen spielen.

Von den breiteren Produktkategorien verzeichnete Nestlé das schnellste organische Wachstum bei den Flaschenwassern, während das Segment für besondere Nahrungsmittel unter den relativ schwachen Preisen gelitten hat. Die Abteilung Neste Health Science profitierte dagegen vom Interesse der kundenorientierten Produkte wie Carnation Breakfast Essentials. Zusätzlich konnte Nestlé das Unternehmen Proactiv für das Segment Hautpflege aufkaufen.

Für Dividendeninvestoren ist Nestlé so interessant, weil die Schweizer konsequent jedes Jahr die Ausschüttungen an die Aktionäre erhöhen. Nestlé ist zwar kein Dividendenaristokrat, weil es kein amerikanisches Unternehmen ist, aber die 20jährige Vorgeschichte von jährlichen Dividendenerhöhungen würde das Unternehmen dieser Elitegruppe schon sehr nahe bringen.

Nestlé hat das Wachstum auch nicht aufgegeben. Das Unternehmen ist über seinen traditionellen Fokus hinausgegangen und konzentriert sich auf ein gesünderes Angebot. Die Entscheidung Ulf Mark Schneider im Juni zum CEO zu machen, unterstreicht den Wert, den Nestlé seiner Erfahrung im Gesundheitsbereich zuschreibt. Gleichzeitig arbeitet Nestlé daran, seinen Imageschaden aus dem Rückruf von Maggi-Nudeln in Indien wieder zu beseitigen. Da viele Konkurrenten ihre Produkte gesünder machen wollen und auch einige Produkte mit Fettleibigkeit in Verbindung stehen, versucht auch Nestlé hier entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Im Quartalsbericht sollte man darauf achten, wie Schneider die strategische Richtung des Unternehmens sieht. Als eines der großen Unternehmen in diesem Bereich hat Nestlé jede Menge künftiges Wachstumspotenzial, es wird aber wichtig sein, die besten zur Verfügung stehenden Strategien zu finden, um den größtmöglichen Vorteil aus den wertvollen Marken zu ziehen und in Zukunft Umsätze und Gewinne weiter zu erhöhen.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Motley Fool empfiehlt Nestlé.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und wurde am 12.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.