MENU

2 Dinge über das Internet der Dinge, die ich erst nicht verstanden habe

Foto: Pixabay, skeeze

Ich habe in den letzten Jahren viel über das Internet der Dinge geschrieben. Vieles davon, hoff ich, hat den Investoren geholfen, diesen riesigen und wachsenden Technologietrend zu verstehen (24 bis 50 Milliarden verbundene Geräte online bis 2020) wie auch die Größe dieses Marktes (fast 7,1 Billionen US-Dollar nach Schätzungen von IDC).

Während sich einige Artikel nur mit den Möglichkeiten von Alphabet, der wachsenden Dominanz von Amazon (WKN:906866) und dem Vormarsch im Bereich Connected Homes beschäftigen (Intel), gibt es aber noch zwei Dinge über das IoT, die ich bisher übersehen habe.

Der Tech-Sektor ist nur ein kleiner Teil davon

Zuerst einmal ist das IoT eine Wette auf die Industrie. Es ist leicht, sich in der Technologie zu verlieren, aber es geht um die herstellende Industrie, die am meisten davon profitiert.

Eine neue Studie von BI Intelligence zeigt, dass die großen Industriebetriebe, die 2014 durch das IoT 30 % mehr Umsatz generieren konnten, in der Herstellung tätig waren. Diese Betriebe waren den folgenden drei Sektoren deutlich voraus: Banken und Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Energie.

General Electric (WKN:851144) spricht schon seit Jahren über die Vorteile der verbundenen Maschinen (was übrigens das industrielle Internet genannt wird). Das 124 Jahre alte Unternehmen befindet sich an vorderster Front beim Internet der Dinge und konzentriert sich darauf, wie man Industrieanlagen und Prozesse durch den Einsatz von Software, Sensoren und Analysen effizienter machen kann.

GE glaubt, dass das industrielle Internet das globale BIP in den nächsten 20 Jahren um 10 bis 15 Billionen US-Dollar erhöhen könnte. Das Unternehmen hat schon hunderte von Sensoren in Flugzeugmotoren eingebaut, um deren Effizienz und Nutzungsverhalten zu messen. GE sagt, dass Präzisionsnavigation, Flugdatenanalyse und Treibstoffmanagementdaten AirAsia jedes Jahr zwischen 30 und 50 Millionen US-Dollar sparen.

Das Konglomerat ist in mehr als nur der Produktion von Turbinenmotoren involviert und glaubt auch, dass die eigene Software Predix Industrial Internet bis 2020 Einnahmen in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar bringen könnte. Das Unternehmen hat im letzten Jahr etwa 6 Milliarden US-Dollar mit Software verdient und ist daher schon mal auf einem guten Weg.

Beim IoT geht es nicht darum, Konsumgüter zu verkaufen

Ich habe schon geschrieben, dass IoT-Geräte praktisch überall in der Stadt und bei uns zuhause auftauchen werden und dass die die Art und Weise verändern werden, wie wir fahren und wie sie uns sogar gesünder machen werden. Das stimmt zwar, aber das IoT wird die Unternehmen zuerst verändern.

Die Unternehmen werden fast 4 Billionen US-Dollar weltweit zwischen 2015 und 2020 in das IoT investieren. Die Regierungen dieser Welt werden weniger als 2 Billionen US-Dollar investieren und die Verbraucher weniger als 1 Billion, laut BI Intelligence.

IoT-Geräte für Unternehmen werden bis 2019 40 % aller verbundenen Geräte ausmachen und die entsprechende Software wird 43,9 Milliarden US-Dollar wert sein, verglichen mit der IoT-Hardware, die 2,3 Milliarden wert sein wird (laut BI Intelligence).

Die Unternehmen werden die IoT-Software und Analysetools nutzen, um ihre Fließbandproduktion zu verbessern, um die Agrarwirtschaft effizienter zu machen, um das Gesundheitssystem zu verbessern und noch vieles mehr. Im Herzen all dieser Dienste stehen web-basierte Softwarelösungen – und dieser Bereich wächst schnell.

Und das ist nur einer der Gründe, warum Amazon in diesen Bereich expandiert hat. Das Unternehmen verdient pro Jahr fast 10 Milliarden US-Dollar mit Amazon Web Services.

Wenn die Unternehmen immer mehr IoT-Lösungen übernehmen, wird der Softwaremarkt in den nächsten vier Jahren laut Markets and Markets von 4,85 Milliarden im letzten Jahr auf 16,35 Milliarden US-Dollar wachsen.

Foolishes Fazit

GE mag dir nicht wie ein IoT-Unternehmen vorkommen, aber ich sehe immer mehr, wie das Unternehmen den Umstieg in diesen Markt macht und wie es sich immer mehr darauf konzentriert, seine Softwareumsätze zu erhöhen. Tech-Unternehmen verschiedenster Größe konzentrieren sich darauf, wiederkehrende Softwareeinnahmen durch das IoT zu generieren und GE profitiert schon jetzt davon.

GE wird auch hier noch großes Wachstum sehen, wenn mehr Industrieunternehmen das IoT in ihre Prozesse einbinden, um die Anlagen zu überwachen und um Instandhaltungsprobleme vorherzusehen. Wie CEO Jeff Immelt letztes Jahr sagte: „Aktuell ist GE auf Kurs, um sich einen Platz unter den Top 10 Softwareunternehmen zu erarbeiten.” Wenn wir bedenken, dass das IoT die perfekte Schnittmenge für die Industrie und den Tech-Sektor wird, dann würde ich sagen, ist GE in einer einzigartigen Position, um von diesem Umstieg zu profitieren.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die "eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool "Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.
Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C) und Amazon.The Motley Fool besitztGeneral Electric. Motley Fool empfiehlt Intel. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und wurde am 19.0.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.