The Motley Fool

Was man beim Quartalsbericht von Stratasys am Donnerstag beachten sollte

Foto: The Motley Fool

Stratasys (WKN:A1J5UR) wird am Donnerstag bei Handelsstart seinen Quartalsbericht für Q2 2016 veröffentlichen. Die Zahlen sollen nach denen des Rivalen 3D Systems Corporation kommen, die ihre Zahlen am 3. August veröffentlichen wollen. Die beiden führenden diversifizierten 3D-Druckunternehmen hatten Probleme damit, die Umsätze seit dem ersten Quartal 2015 zu steigern, da sich die Nachfrage nach 3D-Druckern bei den Unternehmen überall verlangsamt hat.

Die Investoren werden während der Telefonkonferenz zum ersten Mal etwas vom neuen CEO von Stratasys, Ilan Levin hören, der am 1. Juli David Reis ersetzt hat, der sein Amt niedergelegt hat. Levin ist seit langer Zeit schon Mitglied des Vorstandes und Reis bleibt auch im Vorstand, daher ist es unwahrscheinlich, dass sich die Strategie groß ändern wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Und hier kommen die Punkte, auf die man achten sollte:

BILDQUELLE: Stratasys.

BILDQUELLE: Stratasys.

Die wichtigsten Zahlen

Die Vorjahreszahlen als Anhaltspunkt.

Kennzahl Ergebnis Q2 2015
Umsatz 182,32 Millionen USD
Bereinigter Gewinn pro Aktie 0,15 USD

DATENQUELLE: Stratasys.

Die Analysten erwarten, dass Stratasys einen bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,06 US-Dollar bei einem Umsatz von 175,78 Millionen US-Dollar erzielen wird. Das stellt einen Rückgang im Jahresvergleich von 60 % und 3,6 % dar. Diese Erwartungen sollte man kennen, denn sie können oft die Reaktion des Marktes erklären. Langfristige Investoren sollten aber nicht vergessen, dass die Wall Street sehr kurzfristig orientiert ist.

Kapitalausgaben

Stratasys und auch 3D Systems stehen seit den letzten fünf Quartalen vor bedeutenden makroökonomischen Problemen. Das Unternehmen hat die schwache Nachfrage von den Unternehmenskunden der Überversorgung mit 3D-Druckern zugeschrieben, da in den vorhergehenden Jahren sehr große Stückzahlen verkauft wurden.

Das ist zweifelsohne eine Erklärung für einen Teil der Verlangsamung der Nachfrage. Es ist aber auch wahrscheinlich, dass einige Unternehmen ihre Käufe vertagt haben, um zu sehen, welche 3D-Drucker HP und Carbon (ehemals Carbon 3D) auf den Markt bringen werden. Diese sind jweils im Mai und April auf den Markt gekommen, daher werden einige Untenehmen jetzt wahrscheinlich eines oder beide neuen Produkte testen. Beide sind deutlich schneller als die Modelle auf dem Markt und enthalten die führende neue Drucktechnologie.

Da diese beiden Drucker gerade erst auf den Markt gekommen sind, ist es unrealistisch für die Investoren zu hoffen, dass die Nachfrage für die Drucker von Stratasys sich inzwischen erholt hat. Daher sollten alle guten Nachrichten als extrem positiv gesehen werden.

Die Marktreaktion auf den J750

Im letzten Quartal brachte Stratasys den J750 auf den Markt, den ersten Multimaterial-Vollfarb-3D-Drucker. Er kann automatisch mehr als 360.000 Farben aus der Design-Software oder fotorealistische Modelle erstellen und sechs Werkstoffe auf einmal laden, ohne die Kanister austauschen zu müssen. Dieser Drucker ist die neueste Komponente der Objet Connec-3D-Drucker-Reihe. Hoffentlich gibt das Management auch einen Kommentar zu den Verkäufen des neuen Modells.

MakerBot

MakerBot wird wahrscheinlich etwas in den Hintergrund treten. Das Unternehmensgeschäft von Stratasys, das für den Großteil der Umsätze verantwortlich ist und höhere Margen bringt, wird über das Schicksal des Unternehmens entscheiden.

Die unter Druck geratenen Umsätze in der Sparte Desktop-3D-Druck fielen um 23 % im letzten Quartal im Jahresvergleich, stiegen aber im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um 27 %. Das legt nahe, das MakerBot schon die Talsohle durchschritten hat und die Neuorganisation positive Auswirkungen hat. Natürlich macht ein Quartal noch keinen Trend aus, aber hoffentlich werden die aktuellen Zahlen bestätigen, dass MakerBot das Schlimmste hinter sich hat.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Motley Fool empfiehlt 3D Systems and Stratasys.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna verfasst und wurde am 01.08.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!