MENU

3 sichere Dividendenaktien, um die Brexit-Panik zu überstehen: Colgate-Palmolive, Kimberly-Clark und Procter & Gamble

Foto: pixabay, gerarddm

Die globalen Finanzmärkte sind sehr schwunghaft geworden, nachdem das Vereinigte Königreich beschlossen hat, die EU zu verlassen. Das ist jedoch kein Grund zur Panik. Die Geschichte zeigt, dass Geduld und ein langfristiger Horizont der richtige Ansatz sind, um mit diesen Geschehnissen umzugehen. Was noch besser ist: Mit der Zeit kann es eine lukrative Strategie sein, zu Zeiten von Marktpaniken zu kaufen.

Es ist schwer zu sagen, wie sich die Situation in Europa in den kommenden Monaten entwickeln wird oder welchen Einfluss die Geschehnisse auf die globale Wirtschaft haben werden. Eine Sache sieht jedoch weit sicherer aus: Unternehmen wie Colgate Palmolive (WKN:850667), Kimberly Clark (WKN:855178) und Procter & Gamble (WKN:852062) sind solide genug, um in allen möglichen Szenarien zu florieren und um ihre Investoren in den nächsten Jahren mit steigenden Dividenden zu belohnen.

Colgate-Palmolive

Colgate-Palmolive ist für seine globale Marktführung im Bereich Mundhygiene bekannt. Das Unternehmen hält 43,7 % des internationalen Markts für Zahnpasta, 33,5 % für Handzahnbürsten und 43 % des globalen Markts für Mundwasser. Außerdem hat Colgate-Palmolive eine große Präsenz bei Produkten wie Shampoos, Deodorants und Waschmittel, während fast 15 % seines Umsatzes durch Nahrungsmittel für Haustiere generiert werden.

Das Unternehmen macht in mehr als 220 Ländern Geschäfte und über die Hälfte seines Umsatzes kommt zurzeit aus Schwellenländern. Das setzt das Unternehmen zwar kurzfristig dem Einfluss globaler Währungsschwankungen aus, bietet aber auch außergewöhnliche Wachstumsmöglichkeiten durch eine wachsende Mittelklasse in Schwellenländern in den nächsten Jahren und Jahrzehnten.

Markendifferenzierung ist eine wichtige Quelle für Wettbewerbsvorteile in der Branche und Colgate-Palmolive hat gut etablierte Beziehungen zu Professionellen im Bereich Mundhygiene weltweit. Laut dem Management empfehlen 47 % aller Zahnärzte weltweit ihren Patienten Colgate, was sich positiv auf die Markenbekanntheit und nachhaltiges Verkaufswachstum auswirkt – besonders bei spezialisierten Produkten mit hohen Margen.

Colgate-Palmolive hat eine besonders gute Geschichte mit Dividendenzahlungen: Das Unternehmen hat seit 1895 jährlich ununterbrochen Dividenden gezahlt, was auf 122 Jahre in Folge mit konsequenten Dividendenausschüttungen hinausläuft. Was noch besser ist: Colgate-Palmolive hat seine Dividenden in den letzten 54 Jahren am Stück erhöht und die Aktie zahlt eine Dividendenrendite von 2,2 % zu gegenwärtigen Preisen.

Kimberly-Clark

Kimberly-Clark ist Marktführer bei Produkten wie Windeln, Kosmetiktüchern, Hygieneartikel für Frauen und Papiertüchern mit weltweit bekannten Marken wie Huggies, Pull-Ups und Kleenex. Das Unternehmen macht Geschäfte in 175 Ländern und mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes kommt von außerhalb der USA.

Kimberly-Clark verkauft vor allem Produkte des Grundbedarfs im Gegensatz zu Luxusgütern. Dadurch ist das Geschäft relativ robust in Anbetracht wirtschaftlicher Auf- und Abschwünge. Ich weiß wirklich nicht, wie die Brexit-Entscheidung die globalen Finanzmärkte in den kommenden Monaten beeinflussen wird, aber wahrscheinlich werden die Menschen weltweit weiterhin Windeln und Kosmetiktücher nutzen – egal was politisch und wirtschaftlich in Europa passiert.

Das Management plant, die Kosten um 350 Millionen US-Dollar in diesem Jahr zu reduzieren und das macht es für Investoren profitabler. Die angepasste Bruttogewinnspanne hat sich in Q1 2016 um 100 Basispunkte erhöht, während die operative Gewinnspanne bei 18,1 % des Umsatzes liegt – ein Anstieg um 90 Basispunkte im Vorjahresvergleich.

Kimberly-Clark hat eine tadellose Dividendengeschichte. Das Unternehmen hat in den letzten 88 Jahren ununterbrochen Dividenden gezahlt und seine Zahlungen 44 Jahre in Folge erhöht. Nach der Ankündigung einer Dividendenerhöhung um 4,5 % im Februar zahlt Kimberly-Clarks Aktie eine Dividendenrendite in Höhe von 2,8 %.

Procter & Gamble

Wenn es um Wettbewerbsstärke im Bereich Basiskonsumgüter geht, steht Procter & Gamble vor allen. Das Unternehmen besitzt 21 Marken mit denen es über 1 Milliarde US-Dollar mit jährlichen Verkäufen verdient. Dazu kommen noch 11 weitere Marken, die zwischen 500 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar an Umsatz generieren. Eine enorme Markenmacht, massiver Umfang und enorme finanzielle Ressourcen, um in Marketing und Werbung zu investieren, machen Procter & Gamble in der Branche einzigartig.

Das Unternehmen restrukturiert zurzeit sein Markenportfolio und verkauft die Namen, die nicht sehr vielversprechend aussehen, um sich besser auf Kategorien mit überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und hoher Profitabilität zu konzentrieren. Das Management hat auch ein ehrgeiziges Produktivität-Programm begonnen, welches die jährlichen Kosten über fünf Jahre um 10 Milliarden US-Dollar verringern soll. Der ursprüngliche Plan begann im Jahr 2012 und das Unternehmen liegt vor seinem Zeitplan, was seine Kostenbemühungen angeht, weswegen das Management plant, das nächste Sparprogramm bald zu beginnen.

Manchmal ist weniger mehr und ein schlankeres Procter & Gamble mit einem selektiveren Markenportfolio könnte ein profitableres und dynamischeres Geschäft bedeuten. Es ist unnötig festzuhalten, dass das Unternehmen mehr Geld in Form von Dividenden an seine Investoren ausschütten kann, wenn es mehr Geld durch Produktivitätsverbesserungen verdient.

Procter & Gamble zahlt seit seiner Gründung im Jahr 1890 ununterbrochen Dividenden und kann damit 126 Jahre stetiger Dividenden vorweisen. Da es seine Dividenden über 60 Jahre in Folge erhöht hat, kann es hier einen der längsten Rekorde beim Dividendenwachstum verzeichnen. Die Dividendenausschüttungen in den letzten zehn Jahren belaufen sich auf riesige 60 Milliarden US-Dollar und die Aktie zahlt zur Zeit eine Dividendenrendite in Höhe von 3,2 %.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt Kimberly-Clark und Procter and Gamble. 

Dieser Artikel wurde von Andrés Cardenal auf Englisch verfasst und am 24.06.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.