MENU

Warum Investoren die Geopolitik von Öl nicht ignorieren sollten

Der Abbau der Lagerbestände, die Abnahme der Ölproduktion in den Vereinigten Staaten und die Verminderung der bestehenden Bohranlagen – all diese Dinge tragen zwar zum Preisanstieg von Rohöl bei, trotzdem ignorieren Analysten weiterhin die wesentlichen, geopolitischen Treiber. Diese Treiber sind für die steigende Produktionsmenge im mittleren Osten verantwortlich, welche weiterhin die Ölmärkte beeinflussen, da sie einen signifikanten Angebotsüberschuss kreieren.

Was nun?

Einer der wichtigsten Treiber für den derzeitigen Überschuss ist Saudi-Arabiens Verwendung von Öl als Waffe, um ihre nationalen Interessen voranzutreiben, aber auch als Schutz ihrer Wirtschaft und des regionalen Einflusses.

Im Jahre 2013 betrachteten die Saudis den Boom misstrauisch, da sie eine direkte Bedrohung gegenüber ihrer ölabhängigen Wirtschaft darstellte.

Letzten Endes stellt Rohöl 70 % ihrer Staatseinnahmen dar, ungefähr die Hälfte ihres BIP und ca. 90 % aller Exporterträge. Und die Bedrohung wurde zur Realität, als die essentiellen OPEC Kunden damit begannen, Ölimporte zu limitieren.

Der Boom zwang auch die Vereinigten Staaten (einer der wichtigsten Kunden der OPEC) dazu, zwischen 2010 und 2013 die Rohölimporte der OPEC um 40 % zu kürzen. Das bedeutet, dass sie nicht mehr länger von dem Kartell abhängig waren, welches einen kalten Schauer über den Rücken der Saudis jagte.

An diesem Zeitpunkt erkannten die Saudis, dass sie ihre Position als weltweit größten Rohölproduzenten verlieren. Falls sie ihre Produktion drastisch kürzen würden, um die Preise anzukurbeln, würde die entstehende Lücke einfach von nicht-OPEC Produzenten gefüllt werden – das zwang sie zum Handeln. Sie mussten ihre Produktion erhöhen und die Preise einstürzen lassen, um zu testen, wie lange und auf welcher Ebene Schieferölproduzenten weiterhin pumpen können.

Die Saudis klammern sich weiterhin fest an diese Strategie, obwohl es kein Zeichen für einen Erfolg gibt und ihre Fremdwährungsreserven um 18 % abnahmen. Auch ihr Haushaltsdefizit beträgt nun 16 % vom BIP, aufgrund von schwachen Ölpreisen.

Tatsächlich sind sie dazu entschlossen, ihre Ölproduktion weiter zu steigern. Insider schätzen, dass sie im weiteren Jahresverlauf ihre Produktionsmenge um 3 % anheben werden, anders ausgedrückt 350.000 Barrels täglich. Das bedeutet nichts Gutes für die Ölpreise oder das Überleben der stark verschuldeten, nordamerikanischen Ölunternehmen, wie Baytex Energy (WKN:A1H5TA) oder Penn West Petroleum (WKN:A1H5YL).

Und es ist nicht nur die Schieferöl Industrie, die dies als Bedrohung sieht.

Iran, Saudis regionaler Erzfeind, stellte klar, dass sie eine Erhöhung ihrer Ölproduktion beabsichtigen, jetzt wo die Sanktionen aufgehoben wurden. Sie wollen ihre Staatseinnahmen ankurbeln, um die Maßnahmen zur Erhöhung des regionalen Einflusses und zur Wiederbelebung der fragilen Konjunktur, zu finanzieren. Das hat erhebliche Sorgen in Riyadh erzeugt, weil die Saudis in einem Kampf, um regionalen Einfluss und Herrschaft, mit Iran stecken.

Beide Nationen sind in kostenintensiven Stellvertreterkriegen in Syrien und Yemen involviert, und stark in den Hilfsprogrammen, die dazu ausgerichtet sind, ihren Einfluss in der Region zu erweitern. Die Kosten für diese Vorgehensweise, welche entscheidend für das Fördern der regionalen Ziele beider sind, sind spürbar. Sie erhöht Irans Fähigkeit ihre rückständige Ölindustrie wiederzubeleben und kreiert eine Wirtschaft mit beträchtliche Sorgen für Saudi-Arabien.

Na und?

Die allumfassenden geopolitischen und wirtschaftlichen Sorgen von Saudi-Arabien, kombiniert mit Irans fest verwurzelter Notwendigkeit ihre rückständige Wirtschaft wiederzubeleben, bedeutet, dass keiner von beiden derzeit an einer Kürzung oder Limitierung ihrer Produktion interessiert ist. Das bedeutet sicherlich nichts Gutes für die Reduktion des globalen Angebotsüberschuss, was gleichzeitig darauf hindeutet, dass die Preise weiterhin unter Druck bleiben.

Aus diesen Gründen sind Investoren angedrungen, sich mit Vorsicht an die Energiebranche anzunähern und bei Unternehmen, mit niedrigem Schuldenlevel und hochqualitative Ölanlagen, wie etwa Vermilion Energy Inc. (WKN:A1C4MN) Und Gran Tierra Energy (WKN: A0HNLY) zu bleiben.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Dieser Artikel wurde von Matt Smith auf Englisch verfasst und wurde am 01.06.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.