The Motley Fool

Warum ich statt in die Deutsche Bank lieber in die Aareal Bank investiere

Mit einer Bilanzsumme von 1.629 Milliarden Euro ist die Deutsche Bank (WKN:514000) das größte Finanzinstitut der Bundesrepublik. Und günstig kommt sie auch noch daher, so kannst du ihre Anteile derzeit für weniger als den halben Buchwert kaufen. Trotzdem tue ich das nicht. Der Grund ist einfach: Ich glaube, es gibt ein vielversprechenderes Investment in der Branche.

Ich spreche von der Aareal Bank (WKN:540811). Die ist vielleicht nicht so groß wie die Deutsche Bank. Es gibt aber Gründe, warum Anleger sich das hessische Bankhaus trotzdem einmal genauer anschauen sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Risikomanagement

Die Aareal Bank verdient ihr Geld größtenteils mit der Vergabe von Krediten für Gewerbeimmobilien wie Hotels, Bürogebäude, Einkaufszentren oder Wohnimmobilien. Können die Kunden wie geplant ihre Kredite ohne Ausfall tilgen, bleibt für die Bank die Differenz zwischen erhaltenen Zinsen und bezahlten Zinsen als Gewinn übrig.

Fallen aber eine oder gar mehrere Finanzierungen aus, belastet das den Gewinn und kann sogar die gesamte Bank in Probleme bringen, wenn sie in Folge dessen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen kann. Das zeigt uns: Die Fähigkeit, das Ausfallrisiko eines Kredits richtig zu beurteilen, ist essentiell wichtig für eine Bank.

Und genau das ist eine Stärke der Aareal Bank: Ihr konservatives Risikomanagement. Wunderbar zusammengefasst hat sie ihren Ansatz zur Risikotragfähigkeit im Geschäftsbericht 2015:

Das Risiko­management basiert primär auf einem Going-Concern­-Ansatz. Dieser Ansatz stellt sicher, dass Risikopositionen nur insoweit eingegangen werden, wie eine dauerhafte Fortführung des Instituts ge­währleistet ist, auch wenn die Risiken schlagend werden.

Das bedeutet nichts anderes, als dass man eine Finanzierung nur dann abschließt, wenn man auch ihren kompletten Ausfall verkraften könnte.

Die Immobilien- und Finanzkrise im Jahr 2008 hat bewiesen, dass das nicht nur ein leerer Slogan ist, sondern dass die Aareal Bank tatsächlich so handelt. So musste man auch in den Krisenjahren nicht ein einziges Mal einen operativen Verlust verkraften.

Aareal Bank operatives Ergebnis

Quelle: Geschäftsberichte Aareal Konzern 2006 – 2015, in Mio. Euro

Ich bin zuversichtlich, dass CEO Hermann Merkens sich der Wichtigkeit eines konservativen Risikomanagements bewusst ist und es wie bisher weiterführen wird. Immerhin gehört er seit 1999 zur Mannschaft der Aareal Bank und hat damit während der Finanzkrise miterlebt, wie wichtig ein solides Risikomanagement ist.

Die Profitabilität

Auch wenn ich es zu schätzen weiß, wenn das Management ein konservatives Risikomanagement betreibt, so muss natürlich trotzdem eine Rendite erwirtschaftet werden, die dem Unternehmen Wachstum ermöglicht und die Aktionäre angemessen am Unternehmenserfolg beteiligt.

Bei Banken ist die Eigenkapitalrendite die sinnvollste Kennzahl, um die Rentabilität zu messen. Sie sollte nicht unter 10 % liegen, zumindest nicht dauerhaft. In den letzten Jahren hat es die Aareal Bank nicht immer geschafft, diese Hürde zu überspringen.

Quelle: Geschäftsberichte Aareal Konzern 2006 – 2015

Man sollte allerdings berücksichtigen, dass seit 2008 ein wirklich schwieriges Umfeld für Banken herrscht. Zuerst schlug die Finanzkrise zu, anschließend haben niedrige Zinsen und eine steigende Regulierung der Behörden das Ergebnis des Wiesbadener Geldhauses negativ beeinflusst.

In Anbetracht dieser Widrigkeiten waren meiner Meinung nach die Ergebnisse in den letzten Jahren völlig in Ordnung. Und seit 2014 erwirtschaftet man auch wieder Eigenkapitalrenditen über 10 %, was zeigt, dass man sich an das schwierige Umfeld inzwischen angepasst hat.

Zusammenfassend zeigt der Blick auf die Resultate der letzten Jahre, dass die Aareal Bank profitabel wirtschaftet, trotz ihres konservativen Risikomanagements. Genau das erwarte ich von einer langfristig erfolgreichen Bank.

Die Aktionäre

Wie bei allen anderen Branchen achte ich auch bei Banken auf eine angemessen Beteiligung der Aktionäre am Unternehmenserfolg. Eine Aussage von CEO Mertens im Geschäftsbericht 2015 deutet darauf hin, dass die Aareal Bank genau das tut:

Wir planen für die kommenden Jahre eine schrittweise Steigerung der Dividende und der Ausschüttungsquote – dies allerdings unter der Bedingung, dass sich das Umfeld nicht drastisch verschlechtert oder aber so große Chancen bietet, dass wir durch Investitionen in unser Geschäft mehr Wert für die Aktionäre schaffen können.

Letztendlich ist es genau das, was ich mir von einem Management wünsche. Wenn möglich und sinnvoll werden die Aktionäre großzügig beteiligt, was bei einer aktuellen Dividendenrendite von 5,0 % definitiv der Fall ist. Sieht das Unternehmen aber Möglichkeiten, dass das Geld an anderer Stelle den Anteilseignern mehr nutzt, wird es eben dort eingesetzt, statt es auszuschütten.

Mein Fazit

Die Aareal Bank bringt alles mit, was ein langfristig erfolgreiches Finanzinstitut braucht: ein konservatives Risikomanagement, eine ordentliche Rentabilität und ein aktionärsfreundliches Management. Alles Dinge, die ich bei der Deutschen Bank nicht finden kann. Darum investiere ich statt in die größte Bank Deutschlands lieber in die Aareal Bank.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Thomas Brantl besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!