The Motley Fool

Aktien im Rückblick: Gute Zahlen von Allianz und Siemens, Commerzbank und Lufthansa enttäuschen die Anleger

Foto: Pixabay, markusspiske

Wer nach dem erfreulichen Wochenbeginn gehofft hatte, dass die Korrektur am deutschen Aktienmarkt abgeschlossen sei, lag falsch: Bereits am Dienstag fiel der DAX unter die 10.000er-Marke und baute seine Verluste am Mittwoch weiter aus.

Allerdings konnten einige Konzerne die Anleger mit guten Quartalszahlen überraschen …

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was war an der Börse los?

Der DAX (WKN:846900) startete optimistisch in den Mai. Positive Wirtschaftsdaten aus China und der Eurozone sorgten am Montag für gute Stimmung auf dem Parkett, die auch der am Nachmittag anziehende Eurokurs nicht trüben konnte. Das Börsenbarometer stieg um 0,8 % auf 10.123 Punkte.

Besonders gut lief es bei der Allianz (WKN:840400), die vor Handelsbeginn Quartalszahlen vorgelegt und mit ihrem Gewinn die Erwartungen der Parkettastrologen übertroffen hatte. Die Aktie von Deutschlands größtem Versicherer legte 2,9 % zu.

Bankaktien erwischten europaweit keinen guten Tag. Das bekam vor allem die Deutsche Bank (WKN:514000) zu spüren, die obendrein auch noch Schwierigkeiten beim Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche hatte einräumen müssen. Die Marktteilnehmer quittierten dies mit einem Minus von 2,7 %.

Am Dienstag bewerteten die Börsenakteure den steigenden Eurokurs, den sie zu Wochenanfang noch ignoriert hatten, wieder negativ. Hinzu kamen schlechte Unternehmensdaten. Kein Wunder also, dass die Farbe „Rot“ die deutschen Kurstafeln dominierte. Der Leitindex fiel kurz nach Handelsbeginn unter die 10.000er-Schwelle. In der Bilanz des zweiten Handelstages stand ein DAX-Verlust von 1,9 % auf 9.927 Zähler.

Die Anteilscheine der Commerzbank (WKN:CBK100) verbilligten sich um 5,1 %. Das Geldinstitut hatte am frühen Morgen eine Quartalsbilanz vorgelegt, die wegen der Niedrigzinsen und der Turbulenzen am Kapitalmarkt durchwachsen ausgefallen war. Einen regelrechten Absturz erlebte die Aktie der Lufthansa (WKN:823212) mit einem Minus von 9,6 %. Die Kranich-Airline hatte bekannt gegeben, dass ihre Wachstumspläne wegen des harten Preiswettbewerbs in der Luftfahrtbranche verzögert würden.

Im MDAX (WKN:846741) fiel STADA (WKN:725180) positiv auf. Die Anteilscheine des Arzneimittelherstellers gewannen 5,2 %, nachdem wegen eines Artikels in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ Übernahmefantasie aufgekommen war. Das Blatt hatte berichtet, dass ein Investor eine Strategie erarbeite, die den Vorstand diesbezüglich unter Druck setzen solle.

Am Mittwoch setzte der deutsche Blue-Chip-Index trotz guter Unternehmensnahrichten seinen Abwärtskurs fort und gab 1,0 % auf 9.928 Punkte ab.

Gegen den Trend stemmte sich die Aktie der Deutschen Börse (WKN:581005), die sich mit einem Plus von 5,8 % an die DAX-Spitze setzte. Die Papiere des Handelsplatzbetreibers profitierten von der Nachricht, dass ein US-Wettbewerber im Konflikt um den Zusammenschluss mit der Londoner Börse aus dem Rennen ausgeschieden war.

Den zweiten Platz in der DAX-Tabelle belegte die Aktie von Siemens (WKN:723610), die sich um 1,4 % verbesserte. Der Elektrokonzern hatte im Ergebnis des vergangenen Quartals einen überraschend hohen operativen Gewinn ausgewiesen. Fast genauso hoch wie bei den Siemens-Papieren fiel das Kursplus bei den Anteilscheinen von HeidelbergCement (WKN:604700) aus. Der Baustoffhersteller hatte anlässlich der Vorlage von Quartalszahlen seine Jahresprognose angehoben.

Am Donnerstag war die Börse trotz des Feiertags Christi Himmelfahrt geöffnet. Bei ruhigem Handel konnte der DAX die Talfahrt der vergangenen Tage erst einmal stoppen und sich um 0,2 % auf 9.852 Zähler verbessern.

Den größten Kursgewinn im DAX verbuchte der Versorger RWE (WKN:703712), dessen Anteilscheine 1,8 % zulegten. Die höchsten Umsätze gab es bei Bayer (WKN:BAY001) (+1,4 %) und der Allianz, die bei Handelsschluss 6,6 % unter ihrem Vortagswert notierte. Für die Aktionäre des Versicherers war dies allerdings kein Grund zur Panik, denn ihre Papiere wurden ex Dividende gehandelt.

Am Freitag eröffnete der DAX mit Verlusten, konnte diese in der ersten Handelsstunde allerdings etwas reduzieren. Um Uhr 9:45 Uhr verblieb ein Minus von 0,2 %.

Wie geht es weiter?

Am Montag (09.05.) wird der Mai-Wert des Sentix-Konjunkturindex für Deutschland veröffentlicht. Außerdem informieren uns die Statistiker über die Auftragseingänge im März. In Brüssel findet ein Sondertreffen der Eurogruppe zum Thema „Griechenland“ statt. Auf der Tagesordnung steht die Überprüfung des Rettungsprogramms für den klammen Mittelmeerstaat.

Am Dienstag (10.05.) legt der DAX-Konzern ThyssenKrupp (WKN:750000) Quartalszahlen vor. Auch MDAX-Unternehmen lassen Anleger in die Bücher blicken: Die Aareal Bank (WKN:540811), die Hannover Rück (WKN:840221) und der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich (WKN:621993) veröffentlichen Vierteljahresbilanzen. In den USA berichten Walt Disney und Electronic Arts.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien. The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Walt Disney.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!