The Motley Fool
Werbung

Mittwochsbilanz: Allianz überzeugt, Deutsche Börse auf Höhenflug, Lufthansa schmiert ab

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Der DAX erwischte einen guten Start in die Handelswoche. Und das war’s dann auch.

Seit Dienstag stehen in Deutschland die Kursampeln auf „Rot“, und der DAX schaut sich die 10.000er-Marke wieder von unten an. Auslöser der miesen Stimmung auf dem Parkett waren ein steigender Euro und schlechte Unternehmensnachrichten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber es gab auch positive Ausnahmen …

Was war an der Börse los?

Der DAX (WKN:846900) startete optimistisch in den Mai. Positive Wirtschaftsdaten aus China und der Eurozone sorgten am Montag für gute Stimmung auf dem Parkett, die auch der am Nachmittag anziehende Eurokurs nicht trüben konnte. Das Börsenbarometer stieg um 0,8 % auf 10.123 Punkte.

Besonders gut lief es bei der Allianz (WKN:840400), die vor Handelsbeginn Quartalszahlen vorgelegt und mit ihrem Gewinn die Erwartungen der Parkettastrologen übertroffen hatte. Die Aktie von Deutschlands größtem Versicherer legte 2,9 % zu.

Bankaktien erwischten europaweit keinen guten Tag. Das bekam vor allem die Deutsche Bank (WKN:514000) zu spüren, die obendrein auch noch Schwierigkeiten beim Kampf gegen Terrorfinanzierung und Geldwäsche hatte einräumen müssen. Marktteilnehmer quittierten dies mit einem Minus von 2,7 % und schickten die Anteilscheine des einstmals vornehmen Geldhauses tief in den Börsenkeller.

Am Dienstag bewerteten die Börsenakteure den steigenden Eurokurs, den sie zu Wochenanfang noch ignoriert hatten, wieder negativ. Hinzu kamen schlechte Unternehmensdaten. Kein Wunder also, dass die Farbe „Rot“ die deutschen Kurstafeln dominierte. Der Leitindex durchbrach kurz nach Handelsbeginn die Marke von 10.000 Punkten. In der Bilanz des zweiten Handelstages stand ein DAX-Verlust von 1,9 % auf 9.927 Zähler.

Die Anteilscheine der Commerzbank (WKN:CBK100) verbilligten sich um 5,1 %. Das Geldinstitut hatte am frühen Morgen eine Quartalsbilanz vorgelegt, die wegen der Niedrigzinsen und der Turbulenzen am Kapitalmarkt durchwachsen ausgefallen war. Einen regelrechten Absturz erlebte die Aktie der Lufthansa (WKN:823212) mit einem Minus von 9,6 %. Die Kranich-Airline hatte bekannt gegeben, dass ihre Wachstumspläne wegen des harten Preiswettbewerbs in der Luftfahrtbranche verzögert würden.

Im MDAX (WKN:846741) fiel STADA (WKN:725180) positiv auf. Die Anteilscheine des Arzneimittelherstellers gewannen 5,2 %, nachdem wegen eines Artikels in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ Übernahmefantasie aufgekommen war. Das Blatt hatte berichtet, dass ein Investor eine Strategie erarbeite, die den Vorstand diesbezüglich unter Druck setzen solle.

Am Mittwoch setzte der DAX seinen Abwärtskurs fort und verlor bis 16:00 Uhr 0,7 %.

Gegen diesen Trend stemmte sich die Aktie von HeidelberCement (WKN:604700), deren Kurs um rund 2 % stieg. Der Baustoffhersteller hatte anlässlich der Vorlage von Quartalszahlen seine Jahresprognose angehoben. Noch besser lief es mit einem Kursplus von mehr als 6 % bei der Deutschen Börse (WKN:581005), nachdem ein US-Wettbewerber im Konflikt um den Zusammenschluss mit der Londoner Börse aus dem Rennen ausgeschieden war.

Wie geht es weiter?

Am Donnerstag (05.05.) kann es deutschlandweit zu Begegnungen mit Gruppen bunt kostümierter Herren kommen, die zu Unterhaltungs- und Stärkungszwecken größere Volumina anregender Getränke auf Bollerwägen mit sich führen. Unser Tipp: Keine Panik, die Jungs sind harmlos – sie feiern bloß Vatertag. In den USA veröffentlichen die Konzerne Merck & Co, News Corp und Kellogg Vierteljahreszahlen.

Am Freitag (06.05.) dürfte in der Bundesrepublik der Absatz von Kopfschmerzmitteln stark ansteigen. In den USA erscheint der Arbeitsmarktbericht für April.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool einen schönen Feiertag und eine angenehme Restwoche.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der im Text genannten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!