The Motley Fool
Werbung

3 Aktien, die wir nie verkaufen

Foto: Pixabay

Aktien zu kaufen und gleich wieder zu verkaufen mag heutzutage vielleicht normal wirken, aber Aktien von hochwertigen Unternehmen langfristig zu halten, war immer und wird auch immer die bessere Strategie sein. Dem Drang zu verkaufen zu widerstehen, ist vielleicht schwierig, besonders wenn schlechte Nachrichten eine Aktie in den Keller schicken. Aber dein zukünftiges Ich wird dir dafür danken.

Aber nicht alle Aktien sollten für immer gehalten werden und die mittelprächtigen von den wirklich guten zu trennen, ist auch nicht leicht. Zum Glück haben ein paar unserer Foolishen Autoren drei Aktien identifiziert, die genau diese Anforderungen erfüllen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Daniel Miller:

Dieser Tipp wird wahrscheinlich ein paar ungläubige Blicke hervorrufen, aber eine Aktie, die ich nie verkaufen will – obwohl ich so etwas nicht gerne verspreche – ist General Motors (WKN:A1C9CM). Ich weiß, ich weiß, es gibt vieles, was man an dieser Aktie nicht mögen kann. Zum Beispiel, dass das Unternehmen fast bankrott war, um es einmal euphemistisch auszudrücken. Dann wäre da noch der tragische Rückruf nach dem Problem mit der Zündung 2014. Wenn man diese Dinge aber beiseite lassen kann, dann scheint GM endlich wieder in die Spur gefunden zu haben und obwohl die Autoindustrie sehr zyklisch ist und ein scharfer Wettbewerb herrscht, scheint das Unternehmen gut positioniert zu sein, um langfristig erfolgreich zu sein.

BILDQUELLE: GENERAL MOTORS.

BILDQUELLE: GENERAL MOTORS.

Der Betrieb von GM funktioniert zum Beispiel jetzt deutlich besser, da das Unternehmen die Zahl der verschiedenen Fahrzeugplattformen weiterhin konsolidiert, die Zahl der Werke reduziert und pro Werk mehr produziert. Darüber hinaus werden die Rüstzeiten reduziert und die Lebensdauer der Fahrzeugplattformen erhöht. Während des vierten Quartals gab GM an, man sei auf Kurs, um bis 2018 5,5 Milliarden US-Dollar einzusparen, die die Investitionen in die Marke und neue Technologien auffangen werden.

Das hat geholfen, um den Rendite auf das eingesetzte Kapital in Q4 auf 27 % zu erhöhen, während das Ziel von 20 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln eingehalten werden konnte. Letztes Jahr wurden etwa 6 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre ausgeschüttet. Die Umsätze der SUVs und Trucks sollten auch sehr gut bleiben, was die Gewinne pro Aktie weiter erhöhen sollte. Aber der aktuellste Grund, warum GM eine Aktie ist, die ich nie verkaufen will, ist, dass sie verstanden haben, dass sich die Industrie im Umbruch befindet und, dass das eine große Gelegenheit ist.

Dank der schnellen Verbreitung von Uber und ähnlichen Unternehmen hat GM erkannt, dass es noch viel mehr technologische Fortschritte und Mobilitätsmöglichkeiten gibt, von denen man profitieren kann. GM ist daher eine strategische Allianz mit Lyft eingegangen und hat bestimmte Unternehmensteile von Sidecar gekauft. GM testet auch weiterhin Mobilitätsprojekte in New York und anderen Städten und hat auch einige smarte Mobilitätsprojekte unter einer Marke namens MAVEN gruppiert.

Niemand weiß, ob GM hier Erfolge in der Größenordnung von Uber feiern wird, aber das Unternehmen ist auf jeden Fall nicht mehr schlecht gemanagt und baut nicht mehr so schlechte Autos wie vor 10 Jahren. Viele Leute wollen das nicht wahrhaben oder müssen das erst noch erkennen, aber ich werde definitiv dranbleiben, um zu sehen, wie diese Geschichte enden wird.

Brian Feroldi:

Eine Aktie, die ich ultralange halten möchte, ist, Proto Labs (WKN:A1JUHT), ein Unternehmen, das auf die schnelle Herstellung von Prototypen und kundenspezifische Herstellung spezialisiert ist.

Was Proto Labs von anderen Herstellern unterscheidet, ist, dass das Unternehmen spezielle Software entwickelt hat, die Design, Angebots- und Herstellungsprozesse automatisiert, was die Herstellung eines Prototypen deutlich schneller macht. Die Kunden von Proto Labs haben nach nur einem Tag oft schon ein reales Bauteil in der Hand – was deutlich schneller ist als konventionelle Hersteller, die oft wochenlange Vorlaufzeiten brauchen. Diese extreme Geschwindigkeit ist sehr wertvoll für Produktentwickler auf der ganzen Welt, die unter Druck stehen, ihre fertigen Produkte schnell auf den Markt zu bringen.

BILDQUELLE: PROTO LABS.

Die aktuellen Ergebnisse von Proto Labs bestätigen, dass dieses Angebot auch von den Kunden in Anspruch genommen wird. Die Zahl der Entwickler, die diese Plattform genutzt haben, erhöhte sich im letzten Quartal um 22 % verglichen mit dem Vorjahr. Aber es kommt noch besser, die durchschnittlichen Ausgaben pro Entwickler stiegen um 3 %, was andeutet, dass sobald ein Entwickler sich an den Service von Proto Labs gewöhnt hat, er auch wieder kommt.

Das wirklich Interessante an Proto Labs ist aber, dass das Unternehmen bereits jetzt weltweit vertreten ist. Das Unternehmen betreibt Zweigstellen in den USA, Europa und Japan und wächst mit zweistelligen Wachstumsraten in allen drei Gebieten.

Im Lauf der Zeit möchte das Unternehmen auch neue Dienste und Materialien anbieten. Das sollte helfen, in den kommenden Jahren immer mehr Designer als Kunden zu gewinnen. Das sollte den Investoren profitables Wachstum bescheren und darum plane ich auch, diese Aktie niemals zu verkaufen.

Tim Green:

Ich verspreche lieber nicht, dass ich International Business Machines (WKN:851399) jemals verkaufen werde, da natürlich in Zukunft noch viel schief gehen könnte, aber ich plane, das Unternehmen auf absehbare Zeit zu halten. IBM befindet sich gerade in einem Umstrukturierungsprozess. Man möchte sich auf profitable Wachstumsbereiche wie Cognitive Computing, Analyse und Clouddienste konzentrieren. Die Ergebnisse waren in letzter Zeit eher mau, selbst währungsbereinigt und nach einigen Verkäufen gehen die Umsätze nach unten. Aber die Strategie ist gut und ich glaube, dass IBM letztendlich damit wahrscheinlich Erfolg haben wird.

BILDQUELLE: IBM.

Es gibt auch sichtbare Fortschritte bei IBM, trotz all dem Pessimismus, der das Unternehmen zu umgeben scheint. Strategische Imperative, wie die Wachstumssegmente machen bereits 35 % der Umsätze aus und diese wuchsen im letzten Jahr währungsbereinigt um 26 %. Die Gesamteinnahmen aus dem Cloudgeschäft erreichten 2015 10,2 Milliarden US-Dollar, inklusive Hardware, Software und Dienste, während die Cloud eine jährliche Runrate von 5,3 Milliarden US-Dollar erreichte. Die Umsätze der Analyse-Sparte stiegen um 16 % auf 17,9 Milliarden US-Dollar. Die Einnahmen aus dem mobilen Geschäft konnten sich mit Hilfe der Partnerschaft mit Apple mehr als verdreifachen.

Während die Investoren warten, bis IBM klar Schiff gemacht hat, gibt es eine saftige Dividende von 3,7 %. Mit einer Vorgeschichte von 20 Jahren aufeinanderfolgender Dividendenerhöhungen wird das Unternehmen die Dividende wahrscheinlich auch nächsten Monat erhöhen. Es ist leicht, bei IBM pessimistisch zu sein, wenn man sich die bisherigen Ergebnisse ansieht. Aber ich glaube, die Aktie ist eine gute langfristige Investition.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Proto Labs und Apple. Motley Fool empfiehlt General Motors.

Dieser Artikel wurde von Brian Feroldi, Daniel Miller und Timothy Green auf Englisch verfasst und wurde am 15.03.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!