MENU

Aktien im Rückblick: Deutsche Börse erhöht Dividende, RWE und Beiersdorf enttäuschen, ThyssenKrupp legt zu

Foto: Pixabay

Der DAX, der am vergangenen Freitag bereits ein erfreuliches Plus eingefahren hatte, konnte in der aktuellen Handelswoche seinen Erholungskurs fortsetzen und sich weiter von seinen Tiefstständen entfernen. Unterstützung bekam der deutsche Leitindex vom steigenden Ölpreis und dem Wechselkurs der europäischen Gemeinschaftswährung.

Auch positive Unternehmensmeldungen sorgten für Kurssteigerungen…

Was war an der Börse los?

Eurokurs runter, Ölpreis rauf, 7 % Plus an der Tokioter Börse: Diese Ausgangslage nutzte der DAX (WKN:846900) am Montag für eine ausgiebige Klettertour und legte 2,7 % auf 9.207 Punkte zu.

Ganz oben in der Standardwerte-Liste stand die Aktie von E.ON (WKN:ENAG99), die sich um 8,4 % verteuerte. Das Versorgerpapier profitierte von Presseberichten über die Folgen des Ausstiegs aus der Kernenergie. Diesen entnahmen die Marktteilnehmer, dass der Konzern wohl einen Teil der Atommüll-Endlagerungskosten auf die Allgemeinheit umlegen könne. Das half auch den Anteilscheinen von RWE (WKN:703712), die sich um 4,5 % verbesserten.

Stark gefragt waren außerdem die Vorzüge von Volkswagen (WKN:766403), die mit einem Plus von fast 7 % auf dem zweiten Platz der DAX-Tabelle landeten. Weniger gut lief es bei der Commerzbank (WKN:CBK100) und der Deutschen Bank (WKN:51400), die mit einem Abschlag von jeweils 0,3 % in den Börsenkeller geschickt wurden.

Auch am Dienstag bestimmte das schwarze Gold den Verlauf der DAX-Kurve. Da die wichtigsten erdölproduzierenden Länder sich statt der erhofften Drosselung der Förderung lediglich auf ein Einfrieren des derzeitigen Produktionsniveaus geeinigt hatten, fiel der Ölpreis – und mit ihm der DAX. Das Börsenbarometer fiel um 0,8 % auf 9.135 Zähler.

Wenig Grund zur Freude hatten Aktionäre von HeidelbergCement (WKN:604700), deren Papiere am Vortag noch rund 5 % gewonnen hatten. Die Geschäftszahlen, die der Konzern vor Börsenbeginn vorgelegt hatte, sorgten für negative Kommentare von Analysten, die vor allem mit dem Geschäftsverlauf in den Schwellenländern unzufrieden waren. Bis zum Handelsschluss gab die Zementaktie 3,4 % ab.

Am Mittwoch waren in Frankfurt – nicht zuletzt dank einer Ölpreis-Korrektur nach unten und des erneut gegenüber dem US-Dollar schwächelnden Euro – wieder steigende Aktienkurse angesagt. Der deutsche Leitindex kletterte um 2,65 % auf 9.377 Zähler.

Die Hochstufung durch Analysten einer Schweizer Großbank bescherte der Aktie des Stahlkonzerns ThyssenKrupp (WKN:75000) ein sattes Kursplus von 9,3 %. Die Parkettastrologen hatten angemerkt, dass nach dem Erreichen eines Tiefstkurses in der vergangenen Woche alle Risiken eingepreist seien.

Eine mächtige Klatsche bekam die RWE-Aktie. Der Essener Energieriese hatte angekündigt, seine Dividende wegen tiefroter Jahreszahlen fast komplett zu streichen. Die Marktteilnehmer quittierten diese unerfreuliche Nachricht mit einem Kursabschlag von 12,4 %. Das tut nicht nur Aktionären weh: Die Dividendenstreichung wird sich auf zahlreiche (bereits massiv überschuldete) Kommunen im Ruhrgebiet auswirken. Viele Städte zählen zu den RWE-Anteilseignern und haben die Dividendenzahlungen bisher immer in ihren Haushalt einplanen können.

Verärgerung über die Dividendenpolitik herrschte auch bei Aktionären von Beiersdorf (WKN:520000). Obwohl der Nivea-Hersteller im Jahr 2015 mächtig verdient hat, will er die Dividende nicht erhöhen. Gesenkt wurde deshalb der Beiersdorf-Kurs, und zwar um 2,9 %.

Weiter aufwärts ging es am Donnerstag. Am Schluss der Handelssitzung zeigte der DAX beim Stand von 9.463 Punkten ein Plus von 0,9 %. Neben der Ölpreis- und Eurokurs-Entwicklung sorgten auch Unternehmensmeldungen für gute Stimmung.

Zum Beispiel bei der Deutschen Börse (WKN:581005): Der Handelsplattform-Betreiber überraschte die Parkettakteure mit der Ankündigung von Einsparungen und einer Dividendenerhöhung. Das verhalf der Aktie zu einem Aufschlag von 2,7 %. Die Lufthansa (WKN:823212) profitierte von guten Geschäftszahlen der Konkurrentin Air France-KLM und stieg um 3,9 %. Die rote DAX-Laterne trug wieder einmal die Deutsche Bank, deren Aktie sich um 4,1 % verbilligte.

Am Freitag konnte der DAX seinen Aufwärtstrend nicht fortsetzen und gab bis 15:00 Uhr rund 1 % ab.

Wie geht es weiter?

Am Montag (22.02.) werden die Februarwerte der deutschen Einkaufsmanagerindizes für die Industrie und das Dienstleistungsgewerbe veröffentlicht. Ihr US-Pendant für das verarbeitende Gewerbe folgt am Nachmittag. Motorola Solutions legt Quartalszahlen vor. In Spanien beginnt die Mobilfunk-Messe Mobile World Congress, bei der Chefs weltbekannter Konzerne auftreten werden. Besonders gefragt wird sicher Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein, der um 18:00 Uhr seinen Auftritt hat.

Am Dienstag (23.02.) legt der französische Lebensmittelkonzern Danone seine Jahreszahlen vor. Um 10:00 Uhr verrät uns der ifo-Geschäftsklimaindex etwas über die Stimmung in deutschen Chefetagen. In den USA berichten Home Depot und First Solar über das vierte Quartal.

Wir wünschen den Lesern des Motley Fool ein schönes Wochenende.

Unser Tipp für pfiffige Anleger: So analysierst Du ein Unternehmen richtig

Weißt Du nicht genau, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Kein Problem!  Hol Dir einfach ein Exemplar unserer Sonderveröffentlichung  "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen".  Unser Analyst Bernd Schmid zeigt Dir, worauf Du achten musst, um böse Überraschungen zu vermeiden. Klick einfach hier, um Dir diese kostenlose Anleitung zu sichern.

Winfried Rauter besitzt keine der im Text genannten Aktien. The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Facebook. The Motley Fool empfiehlt Home Depot.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.