MENU

3 Biotech-Aktien, die man bei einem Börsencrash kaufen kann: Gilead Sciences, Celgene und Regeneron Pharmaceuticals

Foto: Pixabay, jarmoluk

Gilead Sciences (WKN:885823), Celgene (WKN:881244) und Regeneron Pharmaceuticals (WKN:881535) sind auch nicht gegen alles immun, aber sie haben eines gemein: Sie haben bewiesen, dass sie Bestsellermedikamente mit Milliardenumsätzen entwickeln können. Da der NASDAQ Biotechnology ETF (WKN:A1C4T1) dieses Jahr schon um 26,7 % gefallen ist, stellt sich die Frage, ob jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um Aktien von diesen Unternehmen zu kaufen. Im Folgenden erfährst du, warum ich finde, dass du sie zu deinem Portfolio hinzufügen solltest und warum das ein guter Schachzug sein könnte.

Gilead Sciences

Nachdem das Unternehmen nicht nur eine sondern gleich zwei Besteller-Therapien gegen Hepatitis C auf den Markt gebracht hat, sind die Jahreseinnahmen von Gilead Sciences auf 32 Milliarden USD gestiegen. Drei Jahre zuvor hatte man noch Umsätze in Höhe von 9,4 Milliarden USD erzielt. Der Gewinn stieg im selben Zeitraum von 2,6 Milliarden USD auf 18 Milliarden USD.

Bei solchem Wachstum kann man neidisch werden, aber die Aktie von Gilead hat dieses Jahr schon 15,7 % ihres Wertes verloren. Die Investoren fürchten, die Dominanz im Hepatitis-C-Markt könnte nur von kurzer Dauer sein. Das Argument lautet, dass neue Therapien, die genauso gut wirken wie Gilead, aber günstiger sind, die Einnahmen von 19 Milliarden USD im HCV-Bereich aus dem letzten Jahr in Gefahr bringen werden.

Das ist zwar ein Risiko, aber es wäre unklug, gegen Gilead zu wetten. Im Januar 2015 brachte AbbVie Viekira Pak auf den Markt, eine günstigere HCV-Therapie, und trotzdem behielt Gilead 90 % der Marktanteile. Ein ähnliches Szenario könnte sich dieses Jahr nach der Zulassung von Zapatier abspielen, einer HCV-Therapie von Merck & Co. (WKN:A0YD8Q).

QUELLE: GILEAD SCIENCES.

QUELLE: GILEAD SCIENCES.

Zepatier ist effektiv und sicher, aber noch lange kein Hit. Bis die Ärzte ihre Patienten lieber mit einem anderen Mittel behandeln, muss noch viel passieren, da Harvoni von Gilead in der realen Welt vielleicht sogar besser abschneidet als in den bereits eindrucksvollen klinischen Tests.

Bei Zepatier besteht dagegen noch Testbedarf, um zu bestimmen, ob bei den Patienten Polymorphismen vorhanden sind, die die Effektivität schmälern könnten. Darüber hinaus sollte es nicht bei Patienten mit mäßigen bis schweren Leberschäden angewendet werden und selbst wenn Zepatier sich gut schlägt, dann erwartet Gilead noch eine Entscheidung der FDA zum nächsten HCV-Medikament in diesem Sommer. Wenn diese neue Therapie zugelassen wird, dann könnte Gilead damit der Bedrohung durch Zepatier ausweichen, da Zepatier nur bei den Genotypen 1 und 4 angewendet werden darf und das neue Medikament von Gilead für alle zugelassen ist.

Die Vorgeschichte von Gilead Sciences und das niedrige Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 7 sind gleich zwei Gründe, warum langfristig orientierte Investoren jetzt zuschlagen sollten.

Celgene Corporation

Celgene Corporation hat mit seinem Bestseller im Bereich multiples Myelom, Revlimid, einen riesigen Haufen Geld verdient. Die Umsätze von Revlimid erreichten im letzten Jahr 5,8 Milliarden USD und wachsen immer noch zweistellig.

Die Zulassung des Medikaments im letzten Jahr für die Erstlinienbehandlung bedeutet, dass es jetzt für mehr Patienten als jemals zuvor verschrieben wird. Aufgrund von weiteren Studien, in denen Revlimid bei anderen Anwendungen getestet werden soll, könnten die Umsätze sogar noch weiter steigen. Das Management erwartet, dass die Umsätze des Medikaments dieses Jahr auf 6,6 Milliarden USD steigen und 2017 sogar die Marke von 7 Milliarden USD erreichen könnten.

Celgene vermarktet auch Abraxane, ein Medikament gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs, und Pomalyst, eine Therapie gegen multiples Myelom – zwei Medikamente, die auf dem besten Weg sind, um dieses Jahr den Bestsellerstatus zu erreichen. Darüber hinaus glaubt man bei Celgene, dass das Psoriasis-Medikament Otezla eines Tages Spitzenumsätze von 2 Milliarden USD erreichen könnte.

Ozanimod, eine oral einzunehmende Therapie gegen multiple Sklerose in Phase 3 der Entwicklung, ist auch unglaublich interessant. Celgene bekam ozanimod beim Kauf von Receptos im letzten Jahr und wenn die Phase-3-Studien sich gut entwickeln, dann könnte ozanimod das sicherste Medikament seiner Art werden und sich damit einen großen Teil der über 5 Milliarden USD sichern, die jedes Jahr für MS-Medikamente ausgegeben werden.
Der langfristige Ausblick, wonach die Umsätze sich auf 21 Milliarden USD verdoppeln sollen und der Gewinn pro Aktie 2020 mindestens 13 USD betragen soll, rechnet bei ozanimod nur mit 1 Milliarde USD Umsatz. Daher könnte Celgene seine eigene Prognose toppen, wenn ozanimod früher als geplant auf den Markt kommt und sich besser verkaufen sollte als geplant.

Regeneron Pharmaceuticals

Man sieht es nicht gerade oft, dass Medikamente, die schon Milliarden von Dollar erwirtschaften, noch um 40 % wachsen, aber genau das ist Regeneron letztes Jahr mit Eylea passiert.

Das Medikament wird bei Patienten mit diabetesbedingtem Sehkraftverlust benutzt und hat geholfen, die weltweiten Umsätze letztes Jahr auf 4,1 Milliarden USD zu heben. Die Umsätze von Eylea stiegen in den USA um 54 % auf 2,67 Milliarden USD und die Umsätze außerhalb der USA um 36 % auf 1,41 Milliarden USD.

Die Umsätze von Eylea könnten noch weiter steigen, da das Medikament auch benutzt wird, um altersbedingte Makuladegeneration zu behandeln. Das tritt immer öfter auf, da immer mehr Babyboomer inzwischen Senioren sind. Die Umsätze könnten sich sogar noch weiter verbessern, wenn Regeneron Marktanteile von Lucentis und Avastin gewinnen kann, die auch mehrere Milliarden USD umsetzen.

Zusätzlich erhielt das Unternehmen im letzten Sommer die Zulassung für das Cholesterinmedikament Praluent. Die Umsätze lagen im letzten Quartal noch bei wenig spektakulären 11 Millionen USD, doch der potenzielle Markt, der davon profitieren könnte, ist riesig. Die Probleme mit der Kostenerstattung könnten die Umsätze noch im Zaum halten, aber es würde mich nicht überraschen, wenn die Umsätze von Praluent dieses Jahr einen großen Schritt nach vorne machen würden.

Das Unternehmen könnte dieses Jahr auch einen dritten Top-Seller auf den Markt bringen. Die FDA soll seine Entscheidung zu sarilumab, einem Medikament gegen rheumatoide Arthritis am 30. Oktober fällen. Wenn die Regulierungsbehörden sarilumab grünes Licht geben, dann wird es gegen Humira von AbbVie konkurrieren – das bestverkaufte Medikament weltweit. Humira macht 14 Milliarden USD Umsatz pro Jahr wird in aktuellen Tests direkt mit sarilumab verglichen. Da die Ergebnisse noch dieses Jahr erwartet werden, könnte das einen weiteren Grund darstellen, warum die Investoren vielleicht vom aktuellen Ausverkauf profitieren und Regeneron kaufen möchten.

Hast du dir schon einmal vorgestellt, so erfolgreich zu sein wie Warren Buffett?

Dachten wir uns. Schon einmal darüber nachgedacht, so wie Warren Buffett in Deutschland zu investieren? Nein? Dann melde dich jetzt für unseren neuen kostenlosen Sonderbericht an, in dem unsere Analysten unter anderem verraten, welche Aktie die Investorenlegende in Deutschland schätzt wie keine andere -- und was du noch zum Thema Indexfonds wissen solltest. Wie Buffett zu investieren ist nämlich keine Zauberei - sondern viel einfacher und besser.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Celgene and Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Todd Campbell auf Englisch verfasst und wurde am 09.02.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.