MENU

Das turbulente Steuerjahr 2015 von Apple

Foto: Apple

Apple (WKN:865985) hat ein turbulentes Jahr voller Rekorde hinter sich. Daher wollen wir uns einmal das letzte Jahr genauer ansehen, immerhin ist es die Messlatte für das kommende Jahr. Es war vielleicht nicht das beste Jahr für die Aktie mit einem Verlust von 3,7 %, aber es war definitiv ein gutes Jahr für den Konzern aus Cupertino.
Hier sind 8 Fakten, die das letzte Steuerjahr zusammenfassen.

Die Jahreseinnahmen erhöhten sich um 51 Milliarden USD.
Ja, richtig gelesen, Milliarden. Während der Telefonkonferenz zum vierten Quartal gab das Unternehmen einige schillernde Daten, die zeigen, wie groß diese Zahl eigentlich ist: „Unser Wachstum in einem Jahr war größer als die vollen Jahreseinnahmen von fast 90 % aller Fortune- 500-Unternehmen.”

Die Gesamteinnahmen des letzten Jahres betrugen 234 Milliarden USD.
Das ist mehr als das Dreifache von Alphabet und mehr als das 14fache von Facebook.

Das Einnahmenwachstum in den Schwellenländern erhöhte sich um 63 %.
Schwellenländer haben eine wichtige Rolle für das Wachstum 2015 gespielt und bedeutende 34 % der gesamten Einnahmen beigetragen.

Apple hat 205,7 Milliarden USD in der Kriegskasse.
Das Unternehmen hat mehr als genug Cash für Rückkäufe Dividenden, Investitionen und Übernahmen.

Der freie Cashflow betrug annähernd 70 Milliarden USD.
Dieser freie Cashflow ist der Grund, warum Apple trotz einem noch nie dagewesenen Rückkaufsprogramm und einer Dividendenerhöhung so viel Geld auf der hohen Kante haben kann.

Die iPhone-Verkäufe stiegen um 37 % im Vergleich zu 2014.
In Stückzahlen ist das ein Anstieg von 169 Millionen im Jahr 2014 auf 231 Millionen in 2015.

IPHONE 6S. BILDQUELLE: APPLE.

IPHONE 6S. BILDQUELLE: APPLE.

Apple generierte Nettoeinkünfte von 53 Milliarden USD und erhöhte den Gewinn pro Aktie um 43 %.
Offensichtlich hindert der Status als wertvollstes Unternehmen Apple nicht daran, hohes Wachstum zu erreichen.

Apple gab 36 Milliarden USD während des vergangenen Jahres für Aktienrückkäufe aus.
Damit steigt der Umfang des Rückkaufsprogrammes seit 2012 auf 104 Milliarden USD.

Aber wenn 2015 so ein gutes Jahr für Apple war, warum ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 so niedrig bewertet? Weil die Investoren fürchten, die Einnahmen und der Gewinn pro Aktie könnten ihren Höhepunkt erreicht haben. Das sind berechtigte Zweifel, da Apple selbst niedrige einstellige Wachstumsraten für Q1 erwartet. Diese Sorgen scheinen aber die aktuellen Errungenschaften nicht zu berücksichtigen.

Das unglaubliche Wachstum 2015 macht den Vergleich mit 2016 natürlich sehr schwierig. Nach einem Jahr mit einem Gewinn pro Aktie von 43 % etwas Gleichwertiges nachzulegen, ist natürlich schwierig. Aber nur weil das Unternehmen positioniert ist, um 2016 kleine oder auch flaches Umsatzwachstum zu erzielen, bedeutet das nicht, dass die Aktie so eine konservative Bewertung verdient. Das Wachstum im letzten Jahr sollte als Beweis gesehen werden, welchen Stellenwert Apple sowohl bei seinen bestehenden als auch bei seinen Neukunden hat. Darüber hinaus sollten die Investoren erwarten, dass die Einnahmen im Jahresvergleich volatil sein werden – das ist aber ein natürliches Nebenprodukt des konzentrierten Produktportfolios.

Daher ist es leicht zu verstehen, warum die plötzliche Verlangsamung des Wachstums dem Markt Angst macht. Aber es ist auch leicht zu verstehen, warum das eine sehr kurzsichtige Sichtweise ist. Am Ende des Tages gibt es keinen klaren Indikator dafür, dass Apple langfristig Probleme haben wird – und das starke 2015 hat gezeigt, wie stark Apple ist.

Nach diesem Blick auf das vergangene Jahr ist es jetzt an der Zeit den Blick auf das Steuerjahr 2016 zu wenden.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.
Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C), Apple und Facebook.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und wurde am 26.01.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.