The Motley Fool

Die besten 3 Biotech-Aktien für 2016

2015 war wieder ein gutes Jahr für jeden, der in den Biotech-Sektor investiert hat. Der SPDR S&P Biotech ETF, ein ETF mit 103 Biotech-Aktien ist gerade auf dem besten Weg, den S&P 500 deutlich hinter sich zu lassen.

2

Natürlich lief es im Biotech-Sektor dieses Jahr allgemein recht gut, aber es gab auch ein paar Unternehmen, die sogar die Renditen dieses ETFs vor Neid erblassen ließen.

Welche Biotech-Aktien werden 2016 für Furore sorgen? Das kann man zwar nicht mit Sicherheit sagen, aber jeder der drei folgenden Biotechs hat sich selbst in Stellung gebracht, um im nächsten Jahr explosiv zu wachsen und das veranlasst mich zu der Annahme, dass sie auch zu den großen Gewinnern gehören könnten.

1. Vertex Pharmaceuticals

Vertex Pharmaceuticals (WKN:882807) war lange Zeit eine Gewinneraktie. Die Aktionäre, die beim Börsengang gekauft hatten, haben 2.500 % Gewinn gemacht! Trotz dieses großen Erfolges glaube ich, dass die guten Zeiten noch nicht zu Ende sind.

Die Umsätze von Vertex sind in den letzten Jahren dank Kalydeco schnell gewachsen, dem aktuellen Bestsellermedikament gegen Mukoviszidose. Kalydeco zeigt keine Ermüdungserscheinungen und hat erst kürzlich die europäische Zulassung für zwei neue Anwendungen erhalten.

Kalydeco wird im Februar wohl auch noch mehr gute Nachrichten erhalten. Die FDA prüft gerade, ob es noch für weitere Anwendungen zugelassen werden kann. Wenn alles gut geht, dann könnte sich der Markt um 35 % vergrößern. All diese Neuigkeiten sollten 2016 zu einem weiteren guten Jahr für Kalydeco machen.

Der Grund, warum ich so bullisch bei Vertex bin, ist, weil eine andere Behandlung für zystische Fibrose, Orkambi, auch nächstes Jahr auf den Markt kommt. Orkambi hat die Zulassung sowohl in den USA als auch in der EU schon 2015 bekommen und es darf auch bei mehr Patienten als Kalydeco angewendet werden. Dadurch könnte Orkambi deutlich schneller wachsen als Kalydeco.

Das Potenzial von Orkambi und der erweiterte Anwendungsbereich von Kalydeco veranlasst die Analysten zu einer Prognose von Gesamteinnahmen von 2,4 Milliarden USD im nächsten Jahr. Das wäre ein deutlicher Anstieg verglichen mit 1 Milliarde USD in 2015. Diese Einnahmen werden es Vertex erlauben, profitabel zu werden, daher erwarte ich, dass die Aktie 2016 auch steigen wird.

BILDQUELLE: TBIT VIA PIXABAY

BILDQUELLE: TBIT VIA PIXABAY

2. Alexion Pharmaceuticals

Jahrelang hatte Alexion Pharmaceuticals (WKN:889527) nur ein Medikament im Angebot. Das ganze Unternehmen hing nur von Soliris, einem ultrateuren Medikament ab, das bei der Behandlung von zwei seltenen Krankheiten eingesetzt wird – Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie und atypisches hämolytisch-urämisches Syndrom. Die Investoren von Alexion Pharmaceucials haben in den letzten Jahren gut verdient, da Soliris explosiv gewachsen ist, aber 2015 erhielt das Unternehmen auch die Zulassung für zwei neue Medikamente, die auch 2016 zu einem erfolgreichen Jahr machen sollten.

Strensiq und Kanuma, die beiden neuen Behandlungen, haben die Zulassungen sowohl in den USA als auch in der EU erhalten. Zusätzlich zu der dringend benötigten Diversifizierung sollen beide auch 1 Milliarde USD an Spitzenumsätzen einbringen.

Wenn man das Potenzial der beiden neuen Medikamente mit dem anhaltenden Wachstum von Soliris zusammennimmt, dann wird klar, dass Alexion sich gut positioniert hat, um auch 2016 und danach stark zu wachsen. Wenn dann noch ein Aktienrückkaufsprogramm im Wert von 1 Milliarde USD dazukommt, dann kann das sicher auch nicht schaden.

3. Regeneron Pharmaceuticals

Regeneron (WKN:881535) ist dank Eylea, einem Medikament für altersbedingte Makuladegeneration und diabetischem Makulaödem zu einem 56-Milliarden-Dollar-Giganten angewachsen. Der Umsatz von Eylea stieg im letzten Quartal um 53 % auf mehr als 1,1 Milliarden USD. Nachdem die Therapie die Zulassung für mehrere neue Anwendungen erhalten hat, sollte 2016 auch von starkem Wachstum gezeichnet sein.

Aber Regeneron hat noch mehr zu bieten. Im Juli verkündeten Regeneron und sein Partnerunternehmen Sanofi die FDA-Zulassung von Praluent, einem neuen Cholesterinmedikament. Sanofi und Regeneron glauben, dass es mehr als 8 Millionen Amerikaner gibt, die von Praluent profitieren könnten und mit einem Preis von mehr als 14.000 USD pro Jahr würde es mich nicht überraschen, wenn Praluent im ersten Jahr auf dem Markt schon zur Geldmaschine werden würde. Das könnte das Umsatzwachstum von Regeneron noch in ganz andere Sphären heben und auch Sanofi dabei helfen, seine Ziele bis 2020 zu erreichen.

Aber es kommt noch besser. Regeneron verfügt auch noch über einige Medikamente in Phase 3 der klinischen Studien, darunter sarilumab, eine mögliche Behandlung gegen Arthritis und dupilumab, ein Medikament gegen Ekzeme und Asthma. Beiden wird Bestsellerpotenzial zugeschrieben, wobei sarilumab Ende 2015 schon im Prüfverfahren bei den Behörden sein könnte.

Da Eylea weiterhin großes Wachstumspotenzial bietet, Praluent kurz vor seiner Markteinführung steht und zwei weitere potenzielle Bestseller bereit stehen, ist Regeneron gut aufgestellt, um 2016 und darüber hinaus noch viel zu wachsen. Das veranlasst mich zu der Annahme, dass uns die Aktie 2016 noch viel Freude machen wird.

Buffett verkündete, den "Code geknackt zu haben"

Der weltbeste Investor Warren Buffett glaubt, dass deutsche Unternehmen heute außergewöhnliche Möglichkeiten für Investoren bieten, reich zu werden. Zumindest sagte er das, nachdem er ein kleines deutsches Unternehmen gekauft hat. Er verkündete, den "Code geknackt zu haben", hochwertige deutsche Aktien zu identifizieren. Möchtest du in die Fußstapfen des 84-jährigen Milliardärs treten? Falls ja, klick einfach hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht herunterzuladen, der die vier effektivsten Wege aufzeigt, um von Buffetts Vorstoß nach Deutschland zu profitieren.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences. Motley Fool empfiehlt Vertex Pharmaceuticals.

Dieser Artikel wurde von Brian Feroldi auf Englisch verfasst und wurde am 22.12.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.