The Motley Fool

Was die Reichen am meisten bedauern und wie du das vermeiden kannst

Foto: Pixabay, Kapa65

Was bereuen reiche Leute? Eine aktuelle Umfrage von Wells Fargo liefert eine etwas überraschende Antwort: Viele wünschten, sie hätten bessere Investitionsentscheidungen getroffen. In anderen Worten, sie bereuen es, aufgrund von Fehlern in der Vergangenheit, nicht noch reicher zu sein.

Es ist leicht, das als einen Witz zu sehen, aber die meisten von uns haben wahrscheinlich viele Finanzentscheidungen getroffen, für die wir uns ohrfeigen könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was sie am meisten bereuen

Die Umfrage von Wells Fargo umfasste fast 2.000 „wohlhabende” Investoren zwischen 30 und 75 Jahren mit 250.000 USD oder mehr an investierbaren Mitteln, Grundstücke und Rentensparpläne nicht miteingerechnet. Wenn dir 250.000 USD nicht viel erscheinen, oder zumindest als genug, um als wohlhabend zu gelten, dann bedenke, dass laut der diesjährigen Retirement Confidence Survey 53 % der Amerikaner auf die Frage, wie viel sie für ihre Rente angespart hätten, geantwortet haben, weniger als 25.000 USD (ohne den Wert ihres Hauses). 35 % hatten sogar weniger als 1.000 USD gespart. Daher sind 250.000 USD zusätzlich zur Rente ziemlich außergewöhnlich.

BILDQUELLE: JASON HOWIE, FLICKR.

BILDQUELLE: JASON HOWIE, FLICKR.

Unter den Befragten bereuten es die meisten (37 %) während den letzten 10 Jahre „keine besseren Investitionen” getätigt zu haben. „Nicht mehr gespart und weniger ausgegeben zu haben” wurde von 29 % angeführt, während 15 % das Gegenteil vertraten. Sie bereuten es, ihr Geld nicht mehr genossen zu haben.

Denk mal einen Moment darüber nach, was du gerade bereust und was du glaubst, später im Leben bereuen zu werden. Es gibt Dinge, bei denen man nicht viel machen kann, wie ein tolles Haus nicht gekauft zu haben, als es zum Verkauf stand, oder Pete Seeger oder Patti Page nicht live gesehen zu haben, bevor sie gestorben sind. Aber über seine Investitionsentscheidungen zu jammern ist ziemlich übel – und glücklicherweise auch vermeidbar oder zumindest minimierbar.

Was man tun sollte

Was kannst du jetzt machen, damit du dich nicht in 10 Jahren ohrfeigen könntest? Eine gute Möglichkeit ist, sich die Zeit zu nehmen und einen Rentenplan zu erarbeiten. Die Retirement Confidence Survey enthüllte auch, dass nur 48 % der befragten Amerikaner (oder ihre Ehepartner) sich die Zeit genommen haben, um zu schätzen, wie viel Geld sie für die Rente beiseite legen müssen. Wenn du nicht weißt, wie viel du brauchen wirst, dann wirst du wahrscheinlich nicht genug sparen.

Die Umfrage von Wells Fargo fand außerdem heraus, dass 74 % der vermögenden, nicht pensionierten Investoren meinten, sie wären im Plan, um ihre Rentenziele zu erreichen — aber das ist immer noch weit entfernt von 100 %. Du solltest keiner von denen sein, die keine Ziele haben oder jemand mit Zielen, die man wahrscheinlich nicht erreicht. Bestimme einfach, wie viel du für die Rente brauchst und wie du das schaffen willst.

Sobald du für die Rente sparst und investierst, solltest du häufige Fehler wie die folgenden vermeiden:

  • Die Börse meiden, weil sie volatil ist, wenn es an der Geduld fehlt. Bleib Jahrzehnte lang bei Aktien mit starker Performance und die kurzfristigen Schwankungen werden dir nichts ausmachen.
  • Pennystocks kaufen (solche, die für weniger als 5 USD pro Aktie gehandelt werden), die für ihr hohes Risiko bekannt sind.
  • Teure Aktien kaufen, ohne zu berücksichtigen, ob sie überbewertet oder unterbewertet sind.
  • Ungeduldig Aktien verkaufen, die kurzfristig nicht gut gelaufen sind.
  • Verliereraktien nicht verkaufen, in der Hoffnung, du könntest dein Geld zurückbekommen, selbst wenn die Aussicht gering ist.

BILDQUELLE: CALI4BEACH, FLICKR

  • Oft handeln, was zu höheren Gebühren und zu mehr kurzfristigen Gewinnen führt, die in einigen Ländern dann höher besteuert werden als langfristige Kapitalerträge.
  • Deinen Arbeitgeber dich in Aktien bezahlen lassen. Das ist ein Risiko, weil du ja schon von deinem Arbeitgeber abhängig bist. So wirst du noch abhängiger.
  • Zu hohe Gebühren zahlen, sei es bei einem Investmentfonds, Privatrente oder auch bei den Handelsgebühren.
  • Zu glauben, dass in einen Index zu investieren zu langweilig ist und dein Geld sich nicht schnell genug vermehrt, wenn günstige breit gestreute Indexfonds im Allgemeinen die meisten Investmentfonds übertreffen. Diese ETFs erfüllen diese Kriterien: SPDR S&P 500 ETF, Vanguard Total Stock Market ETF und Vanguard Total World Stock ETF.

Zu denken, dass Dividendenaktien nicht schnell steigen, obwohl viele dieser Unternehmen ein gutes Tempo hinlegen – und dir gleichzeitig eine vierteljährliche Prämie zahlen, die gewöhnlich im Lauf der Zeit weiter steigt.

Was sollte man machen?

Das Wichtigste ist, nicht zu verzweifeln, denn egal wie alt du bist, es ist nicht alles verloren. Du kannst wahrscheinlich deine finanzielle Situation immer noch verbessern. Recherchiere ein bisschen und ziehe mehrere Optionen in Betracht. Du kannst aggressiv sparen und effektiv an der Börse investieren, du kannst dir aber auch eine kluge Sozialversicherungsstrategie zurechtlegen und vielleicht in eine Privatrente einzahlen. Die Rente ein Jahr oder mehr nach hinten zu verschieben kann auch ein effektives Mittel sein. Du solltest dich auch mit einem Finanzplaner darüber unterhalten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von  Selena Maranjian auf Englisch verfasst und wurde am 06.11.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!