MENU

Sollte Tesla-CEO Elon Musk Apple wirklich nicht als Bedrohung sehen?

Foto: Apple

In einem aktuellen Interview mit dem Handelsblatt fand Elon Musk, der CEO von Tesla (WKN:A1CX3T), ziemlich harsche Worte für Apple (WKN:865985). Auf die Frage, ob er die weit verbreiteten Gerüchte um ein Autoprojekt von Apple glaube, sagte er im Scherz: „Haben Sie sich schon mal die Apple Watch angesehen?“

Das kann natürlich einfach nur ein Scherz auf Kosten von Apple gewesen sein, aber hier sind ein paar Gründe, warum Apple zuletzt lachen könnte.

Haben Sie sich schon einmal die Einnahmen der Apple Watch angesehen?

Laut einer Prognose von Andy Hargreaves, Analyst bei Pacific Crest, der zumeist neutral bis bärisch in Bezug auf Apple eingestellt ist, ist Apple auf dem besten Weg etwa 10,5 Millionen Exemplare der Apple Watch allein in diesem Jahr zu verkaufen.

Wenn wir den durchschnittlichen Verkaufspreis der Apple Watch bei 400 USD ansetzen, dann würde das bedeuten, dass Apple damit lässige 4,4 Milliarden USD verdienen könnte.

Wie das mit den Apple-Produkten so ist, sind das nette Zusatzeinkünfte, besonders nicht im Kontext von den knapp 183 Milliarden USD, die Apple im letzten Steuerjahr eingenommen hat und die 233 Milliarden USD, die im laufenden Steuerjahr erwartet werden.

Verglichen mit den gesamten Einnahmen von Tesla, ist die Apple Watch aber ziemlich respektabel. Tesla soll dieses Jahr etwa 5,4 Milliarden USD Umsatz erzielen. Das bedeutet, dass Teslas Gesamteinkünfte mehr einbringen als Apple wahrscheinlich mit der Apple Watch dieses Jahr verdienen wird, aber der Unterschied ist nicht besonders groß.

Die Apple Watch bringt aber wahrscheinlich deutlich mehr Profit als Tesla

Obwohl Einnahmen von 5,4 Milliarden USD ein starkes Wachstum verglichen mit den 3,6 Milliarden USD aus dem Vorjahr darstellen, wird Tesla dieses Jahr auch wahrscheinlich 0,83 USD pro Aktie verlieren.

Im Vergleich dazu wird die Apple Watch wohl sehr profitabel für Apple. Wenn wir annehmen, dass Apple wirklich Einheiten im Wert von 4,4 Milliarden USD verkauft und wenn wir annehmen, dass die Bruttogewinnmarge 35 % beträgt, dann wären das satte 1,54 Milliarden USD Bruttogewinn.

Und wenn wir annehmen, dass Apple jährlich 1 Milliarde USD für die Produktentwicklung der Apple Watch ausgibt – und das scheint eine etwas hohe Schätzung zu sein – dann würde die Apple Watch immer noch mehr Gewinne generieren als Tesla.

Aber worum es hier wirklich geht, ist ja nicht die Apple Watch. Der einzige Grund, warum man Musk nach seiner Meinung zu Apple gefragt hat, ist, dass Apple mit seinem eigenen Elektroauto, genannt Project Titan, angeblich mit Tesla in direkter Konkurrenz stehen soll.

Das Apple Car ist vielleicht kein „Tesla Killer“, aber Apple sollte man nicht unterschätzen

Es ist noch viel zu früh, um abschätzen zu können, ob Apples Autoprojekt letztendlich ein Erfolg wird. Sie werden vielleicht nicht das erreichen, was Tesla schon erreicht hat und in der Zukunft noch erreichen wird.

Während der letzten 10 Jahre war Apple aber sehr erfolgreich damit, die Geschichte des PC neu zu gestalten.
Der Automarkt scheint sehr weit entfernt vom Computermarkt zu sein (z.B. Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs), aber der Grafikspezialist NVIDIA (WKN:918422), der auch Prozessoren an Tesla liefert, hat die Fahrzeuge als „extrem starke Supercomputer“ bezeichnet, die „Parallelverarbeitung, umfangreiche softwarebasierte Architektur und ausgereifte lernende Technologie“ erfordern.

Wenn man die Sache aus diesem Blickwinkel betrachtet, dann ergibt es sehr viel Sinn, dass Apple in den Automarkt will. Und wenn wir uns Apples Vorgeschichte bei der Schaffung revolutionärer Computergeräte ansehen, dann sollte weder Tesla, noch ein anderer Autobauer das auf die leichte Schulter nehmen.

Buffett verkündete, den "Code geknackt zu haben"

Der weltbeste Investor Warren Buffett glaubt, dass deutsche Unternehmen heute außergewöhnliche Möglichkeiten für Investoren bieten, reich zu werden. Zumindest sagte er das, nachdem er ein kleines deutsches Unternehmen gekauft hat. Er verkündete, den "Code geknackt zu haben", hochwertige deutsche Aktien zu identifizieren. Möchtest du in die Fußstapfen des 84-jährigen Milliardärs treten? Falls ja, klick einfach hier, um unseren kostenlosen Sonderbericht herunterzuladen, der die vier effektivsten Wege aufzeigt, um von Buffetts Vorstoß nach Deutschland zu profitieren.

Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Tesla Motors.Motley Fool empfiehlt Nvidia.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und wurde am 10.10.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool