MENU

Warum Apples größtes Problem die Börse ist

Foto: Pixabay, geralt

Es ist wirklich erstaunlich, den Markt so gleichgültig auf ein fantastisches Quartal von Apple (WKN:865985) reagieren zu sehen. Die Aktien des Technologiegiganten fielen um 4 % an genau dem Tag, an dem der Quartalsbericht veröffentlicht wurde. Seit dem geht es mit der Aktie beständig nach unten, trotz dass Apple Quartalszahlen vorlegt, für die jedes andere Unternehmen töten würde.

Apple steigerte im Vergleich zum Vorjahr den Umsatz, den durchschnittlichen Verkaufspreis des iPhones, die Bruttomarge und den Gewinn. Alles im deutlichen Bereich. Trotzdem scheint der Markt enttäuscht zu sein. Für Investoren, die sich fragen, wie dies möglich ist, könnte die Antwort ganz leicht sein. Apple fiel erneut dem kurzfristigen Denken der Börse zum Opfer.

Spektakuläre Leistung auf ganzer Linie

Apple hatte ein erstaunliches drittes Finanzquartal. Der Umsatz sprang um 32% im Jahresvergleich auf 49,6 Milliarden USD. Apple profitierte von einem Anstieg der verkauften Produkte sowie höheren Preisen für seine Geräte. Zum Beispiel verkaufte Apple 35% mehr iPhones letztes Quartal als in dem gleichen Quartal ein Jahr zuvor und der durchschnittliche Verkaufspreis für iPhones wuchs um 99 USD auf 660 USD, was einem 17%igen Anstieg pro Jahr entspricht. Die Zahl der verkauften Macs stieg um 9 %, obwohl Apple 18% weniger iPads als noch letztes Jahr verkaufte.

Das iPhone ist weiterhin Apples größter Wachstumstreiber. Die Gerätezahlen und der durchschnittliche Preis kletterten beide beachtlich nach oben, da sich das iPhone und iPhone 6 Plus gut verkaufen. Dies gilt besonders für aufstrebende Märkte wie China. Dort feuert Apple aus allen Rohren. Insgesamt stieg der Umsatz von Apple im letzten Quartal um 79% in den aufstrebenden Märkten. Diese machen nun 35% des Gesamtunternehmensumsatzes aus.

Apple war aber nicht nur bei seinem Produktportfolio erfolgreich, sondern auch geografisch. Das Unternehmen schaffte es, in jedem einzelnen Markt zu wachsen. Der Umsatz stieg in China um 112 %, 26 % in der restlichen Asien-Pazifik-Region, 19 % in Europa, 15% in Amerika und 9 % in Japan.

Apple erwartet, dass dieses Wachstum anhält. Sein gegenwärtiger Ausblick geht von 49 Milliarden bis 51 Milliarden USD Umsatz aus, was einem Wachstum von 18% pro Jahr entspricht.

Immer mehr Bargeld

Apple ist eine Cashflow-Maschine. Das Unternehmen hat niedrige Investitionsanforderungen und ein geringes Schuldenniveau. Damit kann der Cashflow jedes Quartal angespart werden. Apple generierte 60 Milliarden USD free Cashflow in den ersten drei Finanzquartalen und hat nun 202 Milliarden USD in Bar, kurzfristigen Anlagen und langfristigen Wertpapieren in seiner Bilanz.

Diese beeindruckende Summe gibt es trotz eines aggressiven Kapitalrückkaufprogramms. Apple gab letztes Quartal mehr als 13 Milliarden USD an Aktionäre zurück. Darunter waren 3 Milliarden Dividenden und 10 Milliarden Aktienrückkäufe. Diese Rückkäufe halfen Apple, die Zahl der Aktien im letzten Quartal um 4,6% zu senken. Das Unternehmen hat damit gute Arbeit geleistet, die Zahl der Aktien in den letzten fünf Jahren wirkungsvoll zu reduzieren.

Zahl der durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien Daten von YCharts

Zahl der durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien Daten von YCharts

Einfach ausgedrückt, Apple hat mehr Geld, als es ausgeben kann. Die Dividende macht gerade einmal 14% seines free Cashflows aus. Ich gehe stark davon aus, dass Apple seine Dividende in Zukunft jedes Jahr anhebt. Zudem wird es wahrscheinlich weitere Aktienrückkäufe ankündigen, da sein 6 Milliarden USD schweres Rückkaufprogramm im November beendet sein wird.

Lass dich nicht auf kurzfristiges Denken ein

Während sich Börsenanalysten Gedanken darüber machen, ob Apple die Erwartungen mit einer großen Marge übertrifft, sollten sich langfristige Investoren nicht entmutigen lassen. Die Aktie von Apple sollte nicht als Handelsobjekt, sondern als langfristige Anlage in eines der stärksten Unternehmen der Welt angesehen werden. Die Leute lieben die Produkte und Dienste von Apple. Daher könnten Fools die für den Markt typische Verkaufe erste und frage später-Mentalität ausnutzen und Apple zu einem günstigen Preis erwerben.

Die Aktie von Apple wird mit dem 14-Fachen des bisherigen Gewinns pro Aktie gehandelt und zu dem 12-Fachen des erwarteten Gewinns pro Aktie. Daneben bietet Apple einen Berg an Geld, um jedes Quartal Aktien zurückzukaufen und Dividenden auszuschütten. Der einzige negative Punkt in Apples Quartalsbericht waren die gesunkenen iPad-Verkaufszahlen. Wenn man davon aber absieht, hatte das Unternehmen ein makelloses Quartal. Die Aktie ist billig und Apple hat eine der besten Bilanzen. Lass dich nicht von dem kurzfristigen Denken der Börse anstecken. Apple bleibt ein großartiges Unternehmen und eine Aktie, die du besitzen solltest.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple.

Dieser Artikel wurde von Bob Ciura auf Englisch verfasst und am 06.08.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool