The Motley Fool

Die Facebook Aktie ist nicht so günstig wie du denkst

Foto: The Motley Fool.

Der Social-Media-Gigant Facebook (WKN:A1JWVX) hat neulich seine Quartalszahlen vorgelegt. Wenn du dir mal die Zahlen ansiehst, dann wirst du sehen, dass das Unternehmen ein Netto-Einkommen von 1,437 Milliarden USD bzw. 0,50 USD pro Aktie reingeholt hat.

Allerdings sind diese Zahlen das, was man unter Non-GAAP versteht (Generally accepted accounting principles, kurz GAAP, deutsch Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung). Diese Zahlen beinhalten nicht die Amortisierung von Assets wie aktienbasierten Vergütungen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Wenn wir uns einmal die GAAP-Zahlen ansehen – das heißt, die Zahlen, die diese Sachen mit einberechnen – dann wirkt Facebook auf einmal gar nicht mehr so profitabel.

Wie groß ist der Unterschied?

Der Unterschied zwischen Facebooks GAAP und Non-GAAP-Zahlen ist erschütternd. Die Nettoeinnahmen im letzten Quartal auf GAAP-Basis lagen bei 719 Millionen USD, was etwa 0,25 USD pro Aktie bedeuten würde.

Auch wenn das Unternehmen in der Lage war, gegenüber dem Vorjahr die Einnahmen pro Aktie von 0,43 USD auf 0,50 USD zu steigern, sind auf GAAP-Basis die Einnahmen pro Aktie sogar gefallen – von 0,30 USD im letzten Jahr auf 0,25 USD dieses Jahr.

Warum fallen die GAAP-Einnahmen überhaupt?

Wenn man sich einmal die Resultate des letzten Quartals ansieht, dann sieht man schnell, dass der Druck auf die GAAP-Einnahmen vor allem durch gesteigerte Kosten kommt. Ausgaben für Forschung und Entwicklung ist von 492 Millionen USD im letzten Jahr auf 1,17 Milliarden USD gestiegen. Ausgaben für Marketing und Sales stiegen von 358 Millionen USD auf 626 Millionen USD, die Verwaltung von 197 Millionen USD auf 305 Millionen USD.

Langfristig betrachtet sind diese Ausgaben natürlich sinnvoll. Facebook hat die Mittel, um weiter das Unternehmen auszubauen, und sollte das auch tun.

Wenn man sich allerdings ein Bild vom Wert der Aktie machen will, dann denke ich nicht, dass die non-GAAP Zahlen so aussagekräftig sind, da die Ausgaben für Aktienkompensation sehr hoch sind.

Damit ist die Aktie alles andere als günstig

Analysten schätzen, dass die zukünftigen Einnahmen von Facebook in Form von non-GAAP-Einnahmen sein werden. Und das erzeugt ein falsches Licht. So ist die Konsensmeinung, dass die Aktien dieses Jahr 2,01 USD pro Aktie abwirft und nächstes Jahr 2,67 USD.

Derzeit wird Facebook bei 94,53 USD gehandelt. Das bedeutet, dass die Aktie beim 47-fachen der diesjährigen erwarteten Einnahmen steht und beim 35-fachen der erwarteten Einnahmen im nächsten Jahr. Das ist natürlich kein Schnäppchen. Da aber solides Wachstum erwartet wird, bekommt man aber auch vor Aufregung kein Nasenbluten.

Auf GAAP-Basis sieht Facebooks Aktie allerdings teurer aus. Im Jahr bis heute waren die non-GAAP-Einnahme mehr als das Doppelte der GAAP-Einnahmen. Wenn wir ganz naiv die Schätzungen für das ganze Jahr durch zwei teilen, um zu erfahren, wo Facebooks GAAP-Einnahmen für das Jahr erwartet werden, dann wird das Unternehmen beim 94-fachen der Einnahmen gehandelt.

Der Gewinn scheint im Vergleich zum Risiko keine langfristige Freude aufkommen zu lassen

Bei einer Marktkapitalisierung von 265 Milliarden USD sowie Aktien, die beim 94-fachen der Einnahmen auf GAAP-Basis gehandelt wird, wirkt es so, als wären das gute Neuigkeiten.

Aber hier kaufe ich keine Aktien von Facebook. Auch wenn das Unternehmen weiter gut performt, glaube ich doch, dass man bei den derzeitigen Preisen nicht zuschlagen sollte.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Facebook.

Dieser Artikel von Ashraf Eassa ist am 1.8.2015 auf Fool.com erschienenEr wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!