MENU

Die Wells Fargo-Aktie und wie Warren Buffett Aktien auswählt

Foto: The Motley Fool

Man kann nicht über Warren Buffett diskutieren, ohne über seine Aktien zu sprechen. Das würde keinen Sinn machen.

Bisher haben wir in diesem Monat viel zum Thema Warren Buffett entdeckt:

  • Wer Buffett ist
  • Buffetts klügste Zitate
  • Die besten Lektionen von Buffett

Also ist es jetzt höchste Zeit, dass wir über Aktien – und zwar Buffetts Aktien – sprechen. Diese Woche werden wir uns auf Buffetts Top-Aktien konzentrieren.

Heute fangen wir mit Wells Fargo (NYSE:WFC), der größten Position von Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH), an.

Aber zuerst müssen wir…

Bevor wir über Wells Fargo sprechen, müssen wir diskutieren, wie Buffett seine Aktien auswählt. Wir können diesen Rahmen dann den Rest der Wochen nutzen, wenn wir über andere Buffett-Aktien sprechen.

Ich werde mich auf die vier folgenden Attribute stützen, wenn ich über eine „Buffett-Aktie“ spreche:

  1. Wettbewerbsvorteil(e) – Das Unternehmen muss einen Vorteil haben, der dem Unternehmen dabei hilft, seiner Konkurrenz voraus zu sein und hohe, attraktive und langfristige Gewinne ermöglicht. Beispiele von Wettbewerbsvorteilen schließen starke Marken (wie Coca-Cola oder Adidas), besonders geringe Preise (wie Wal-Mart) und starke operationale Merkmale (wie Wells Fargo) ein.
  2. Leicht zu verstehen – Bekannterweise kauft Buffett keine Unternehmen, die er nicht versteht. Die Frage, ob er ein Unternehmen kaufen wird, hängt davon ab, ob es innerhalb seines „Circle of Competence“ liegt – das heißt die Bereiche, in denen er über Erfahrung und Wissen verfügt. Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass dieser Circle of Competence für jeden individuell ist. Was für Buffett in seinem Circle of Competence liegt, könnte für mich oder dich außerhalb des unseren liegen. Wenn wir jedoch über Buffetts Circle of Competence sprechen, schließt das besonders Finanzunternehmen, Konsumgüterunternehmen und bestimmte Industrieunternehmen mit ein.
  3. Management – Es gibt diesen Irrglauben, dass Warren Buffett irgendwann gesagt hätte, dass Anleger die Unternehmen kaufen sollten, die von einem Schinkensandwich geleitet werden könnten. Das ist jedoch nicht so (Buffett selbst hat diesen Fehler 2014 auf CNBC korrigiert). Jemand, der schon einmal bei der Berkshire Jahresversammlung gewesen ist, weiß, dass Buffett Management sehr ernst nimmt. Als Aktionär wäre das Management sogar wichtiger für Buffett, da anders als in Unternehmen, die Berkshire völlig besitzt, er das Management als Aktionär nicht so leicht wechseln kann.
  4. Eigenkapitalrendite (ROE) und Rendite auf das eingesetzte Vermögen (ROA) – Diese Zahlen sollten nicht allein betrachtet werden, denn eine hohe Eigenkapitalrendite ist kein sicherer Indikator für eine großartige Investition. Wenn sie aber mit den drei bisher genannten Faktoren kombiniert werden, können diese Zahlen eine gute Bestätigung dafür sein, dass du ein gutes Unternehmen gefunden hast. Die Unternehmen mit starken Wettbewerbsvorteilen und hohem Qualitätsmanagement tendieren auch dazu, hohe Renditeverhältnisse aufzuweisen.

Was du nicht siehst

Bisher habe ich nichts zum Marktpreis des Unternehmens oder über das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) geschrieben.

„Aber“, kannst du denken, „das macht keinen Sinn, denn Buffett ist ein Value-Anleger, und sucht immer Aktien-Deals.“

Das ist genau richtig. Buffett hat selbst gesagt:

Ob wir über Aktien oder Socken sprechen, ich kaufe gerne Qualitätsware, wenn der Preis herabgesetzt ist.

Hier jedoch die wichtige Erinnerung daran, dass Buffett Unternehmen nicht aufgrund des Preises auswählt, sondern immer die besten Unternehmen sucht und dann auf die Chance wartet, diese soliden Unternehmen günstig zu kaufen. Wenn wir also die Aktien von Buffett untersuchen wollen, sollten wir uns auf die genannten Faktoren der Unternehmen fokussieren und einfach annehmen, dass er sie gekauft hat, da der Markt ihm einen attraktiven Preis geboten hat.

Wie verhält es sich mit Wells Fargo?

Da wir jetzt diesen kleine Rahmen für „Buffett-Aktien“ haben, können wir zu der ersten und größten Aktie des Berkshire Hathaway Portfolios kommen: Wells Fargo.

Wettbewerbsvorteil

In den USA ist es als Bank schwierig, echte starke Vorteile zu haben. Die Bankenregeln der USA erlauben, dass das Land zahlreiche Banken haben kann. Die meisten davon sind sehr klein, einfach und undifferenziert.

So wie ich das sehe, hat Wells Fargo zwei wichtige Wettbewerbsvorteile. Der erste ist seine Größe. In einem Land mit vielen kleinen Banken haben die größten darunter viele Vorteile. Zum Beispiel können sie an Finanzhandlungen teilnehmen, die kleineren Banken einfach verwehrt bleiben. Wenn das totale Vermögen einer Bank bei 500 Millionen USD liegt, kann sie nicht einfach eine 250 Millionen schwere Finanzierung durchführen. Die Größe hat auch Vorteile für die Kunden — z.B. können diese Wells Fargos Geldautomaten in vielen Staaten finden – und diese Kundenvorteile werden Vorteile der Bank.

Der andere große Vorteil der Bank ist das Betriebsmodell und dessen Durchführung. Wells Fargo hat sich lange auf Cross-Selling fokussiert. Die Bank möchte ihre Kunden, die die Bank für ein Produkt auswählen, dazu bringen, sich im Lauf der Zeit für viele weitere Produkte der Bank zu entscheiden. Ein Teil dieses Vorteils ist offensichtlich: Je mehr Produkte die Kunden kaufen, desto mehr Geld verdient die Bank. Das Cross-Selling erhöht zusätzlich die Treue der Kunden. Wenn ein Kunde viele Produkte von Wells Fargo nutzt, ist es für ihn oder sie schwieriger, sich dafür zu entscheiden, zu einer anderen Bank zu wechseln.

Leicht zu verstehen

Da Finanzunternehmen und besonders Banken in Buffetts „Circle of Competence“ liegen, können wir relativ sicher annehmen, dass Wells Fargo für ihn leicht zu verstehen ist.

Aber nicht alle Banken sind einfach. Citigroup ist zum Beispiel eine der anderen größten Banken der USA. Doch Citi hat viele große Niederlassungen rund um die Welt und mehr als die Hälfte ihres Umsatzes stammt von außerhalb Nordamerikas. Des Weiteren unternimmt die Bank auch große Investmentbank-Operationen, die oft undurchsichtig und schwer zu begreifen sind.

Wells Fargo hingegen konzentriert sich hauptsächlich auf die USA. Und obwohl Wells auch Investmentbank-Operationen unternimmt, sind diese nicht so groß und kein wichtiger Teil des Kerngeschäfts.

Management

Wells Fargos CEO John Stumpf ist ein Banker – und nicht nur Banker, sondern ein Wells Fargo-Banker. Er ist seit acht Jahren CEO der Bank, aber seit 33 Jahren bei ihr beschäftigt. Er versteht also nicht nur etwas vom Banking, er versteht viel vom Wells Fargo-Banking.

Ich glaube auch, dass Stumpf etwas wirklich Wichtiges realisiert hat. In seinem Jahresbrief an die Aktionäre 2014 konzentriert er sich auf Kultur und darauf, wie wichtig es ist, den Kunden immer gut zu dienen. Er schrieb:

Die ursprüngliche Vision [bei Wells Fargo] bleibt unverändert: „Wir wollen alle finanziellen Bedürfnisse unsere Kunden erfüllen, und ihnen dabei helfen, finanziell erfolgreich zu sein“.

Bloß Worte? Ich kann mir vorstellen, warum man das denken könnte. Aber die Handlungen der Bank während der Finanzkrise 2009 sprechen für das Engagement der Bank, diese Wörter wirklich zu leben. Anstatt hohe Risiken zu nehmen, und zu versuchen, allen anderen zu folgen, blieb Wells bei der selben Strategie, den Kunden einfach und sinnvoll zu dienen. Ich würde sagen, dass das ziemlich gut funktioniert hat.

Wells Fargo zahlt seinen Aktionären gute Dividenden. Die sinnvolle Nutzung des Cashflows eines Unternehmens halte ich auch für ein Zeichen guten Managements. Dividenden sind oft eine der besten Optionen, die einem Management durch Cashflow zur Wahl stehen. Wie viele US-Banken musste Wells Fargo nach der Finanzkrise seine Dividende absenken. Sie war aber auch eine der Banken, die ihre Dividenden schnell erhöhten.

ROE und ROA

Die Eigenkapitalrendite Wells Fargos in den letzten 12 Monaten war 13 % — sehr gut, besonders für eine Bank in dieser Ära der Niedrigzinsen.

Für Banken ist es auch wichtig, die ROA zu beachten. Der Grund dafür ist, dass Banken die ROE erhöhen können, wenn sie hohes Bilanz-Leverage haben. Diese ROE-Erhöhung-Strategie kann sich kurzfristig auszahlen, macht die Bank aber auch gefährlicher und erhöht die Risiken.

Bei Wells Fargo liegt die ROA der letzten 12 Monate bei 1,4 %. Das bedeutet, dass die Bank den Großteil ihres Erfolgs durch starke Operationen und nicht durch hohes Leverage kreiert.

Abschließend

Es sollte dann kaum überraschend sein, dass Wells Fargo die größte Aktienposition von Berkshire Hathaway ist. Die Bank hat mehrere Wettbewerbsvorteile, liegt in Buffetts „Circle of Competence“, hat ein starkes und vertrauenswürdiges Management und verkündet Zahlen, die zu diesen Qualitätsmerkmalen passen.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

Matt besitzt Aktien von Berkshire Hathaway und Wells Fargo. The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway, Coca-Cola und Wells Fargo. The Motley Fool besitzt Aktien von Wells Fargo und hat die folgenden Options: long Januar 2016 $37 Calls auf Coca-Cola und short Januar 2016 $37 Puts auf Coca-Cola.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool