MENU

Die 3 Merkmale einer großartigen Aktie

Foto: Pixabay, geralt

Wie wir bereits mehrfach in unserer einmonatigen Serie betont haben, kaufst du einen Anteil an einem lebenden und atmenden Geschäft.

Gute Aktien zu finden, kann so einfach sein, wie deine Augen zu öffnen. Dein Kühlschrank, deine Hausapotheke, dein Kleiderschrank oder dein Computer: All diese Dinge sind Brutstätten für Aktienideen. Hinter fast jedem erfolgreichen Produkt oder Dienst steht ein öffentlich gehandeltes Unternehmen, das mit diesem Erfolg Geld verdient. – und du kannst dich ihm als Geschäftspartner anschließen.

Aber ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung allein macht noch keine gute Investition aus. Stell dir das Kaufen von Aktien an Unternehmen so vor, als ob du einen Teil eines Geschäfts in deiner Nachbarschaft kaufen würdest. Ist das Geschäft gut genug und gut geführt, sodass es für eine lange Zeit besteht? Wie viel Geld wird reingesteckt und wie viel verdient der Besitzer damit? Vertraust du dem Management und den Mitarbeitern, dass sie externe Investoren – wie du einer bist – richtig behandeln? Dies sind wichtige Fragen, die du dir stellen musst. Um sie zu beantworten, brauchst du zum Glück keinen Uniabschluss.

Fools gehen mit dem gleichen gesunden Verstand an das Investieren heran. Wir interessieren uns für die Stärken eines Geschäfts. Unwichtig für uns sind die vergangene Aktienleistung, Diagramme oder ob die Aktie gesplittet wurde.

Wir schauen besonders nach drei Dingen:

1. Ein nachhaltiger Wettbewerbsvorteil

Warren Buffett wurde einst gefragt, was das wichtigste Kriterium ist, wonach er bei der Bewertung eines Unternehmens schaut. Ohne zu zögern sagte er „nachhaltiger Wettbewerbsvorteil“.

Was ist ein Wettbewerbsvorteil? Das ist eine einzigartige, anhaltende Eigenschaft, die von Konkurrenten nur schwer zu imitieren ist, und es damit dem Unternehmen erlaubt, höhere Gewinne zu erzielen: Denk an Coca-Cola (es ist kein Zufall, dass dieses Unternehmen zu Buffetts Lieblingsinvestitionen gehört) und seine geheime Formel. Es gibt viele Colaverkäufer, aber keiner kann den Geschmack des Originals nachmachen. Daher kann Coke einen höheren Preis für diese spezielle Limonadenmarke verlangen.

Du kannst dir den Wettbewerbsvorteil wie einen Graben um eine mittelalterliche Burg vorstellen. Je stärker der Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens ist, desto größer ist der Graben um seine finanzielle Festung und desto besser ist das Unternehmen geschützt.

Andere großartige Beispiele für nachhaltige Wettbewerbsvorteile sind das allgegenwärtige Adidas und die berühmten Autos von BMW.

2. Viel Geld

Geld ist das Blut eines jeden Unternehmens. Damit werden die Rechnungen bezahlt und neue Wachstumsprojekte finanziert. Fools suchen nach Bilanzen, in denen wenige Schulden stehen aber viel Geld. Zudem sollte der Cashflow konstant sein. Der Cashflow gibt das verfügbare Geld an, welches übrig ist, nachdem alle Investitionen und Rechnungen bezahlt wurden.

Den Free-Cashflow zu bestimmen ist sehr einfach. Schau dir den Cashflow an und zieh die „Investitionsausgaben“ ab. Und schon hast du den Free-Cashflow berechnet. Idealerweise gibt es eine lange Historie von konstanten oder sogar steigenden Free-Cahsflows.

Es ist auch wichtig, daran zu denken, was ein Unternehmen mit all diesem Geld anstellt. Es einfach zu horten oder unbedacht für Zukäufe auszugeben, kann manchmal für dein Portfolio schlecht sein. Als Investor bist du viel besser bedient, wenn du nach Unternehmen suchst, die ihren Free-Chashflow verwenden, um Aktien zurückzukaufen, während die Aktienpreise unter dem intrinsischen Wert liegen, oder eine regelmäßige Bardividende ausschütten.

Das Schöne an einer Bardividende ist, dass du nicht nur ein garantiertes Einkommen hast, sondern auch, dass du die Möglichkeit hast, das Geld wieder zu investieren. Du hast die Wahl, ob du es in dem gleichen Unternehmen anlegst oder in einem anderen. Wichtig ist, dass du entscheidest, wie das Geld verwendet wird.

Es gibt ein paar Unternehmen, die keine Dividende zahlen – das berühmteste ist Berkshire Hathaway. In solchen Situationen solltest du herausfinden, ob sie das Geld so verwenden, dass es dir auch nützt. Bei Berkshire kannst du mit Sicherheit sagen, dass Warren Buffett einen höheren Gewinn erzielt als die meisten.

3. Starkes Management

Hält das Management ebenfalls Aktien? Haben Sie eine Historie darin, Wert für die Aktionäre zu schaffen? Haben sie ausreichend Erfahrung? Behandeln sie externe Investoren (Geschäftspartner) mit Respekt?

Um eine starke Führung zu erkennen, konzentrieren wir uns auf vier Schlüsselqualitäten:

Eigentümer: Einfach ausgedrückt wollen wir Manager finden, die einen bedeutenden Teil des Unternehmens halten. Gründer und Manager mit hohen Anteilen an dem Unternehmen hängen von der Leistung des Unternehmens ab. Sie tun daher alles, was sie können, um den langfristigen Wert ihrer Aktien zu verbessern – und damit auch deiner Aktien.

Kapitalverwendung: Wir möchten Manager finden, die ausgezeichnet darin sind, das Kapital zu nutzen (wie Warren Buffett). Wie erkennst du das? Wir haben bereits oben kurz darüber gesprochen. Wenn wir von Kapitalallokation oder Kapitalverwendung sprechen, meinen wir, was das Unternehmen mit dem Geld macht.

Neben der Frage, wie ein Unternehmen seinen Free-Cashflow nutzt, gibt es noch weitere Schlüsselmetriken, die uns Einblicke in die Kapitalallokation durch das Managementteam geben. Eine hilfreiche Metrik ist die Eigenkapitalrendite, die Matt Koppenheffer gestern besprochen hat.

Amtszeit: Damit meinen wir die Dauer, die das Management bei dem Unternehmen ist. Dies mag offensichtlich sein, aber es ist eine Metrik, die Investoren häufig übersehen.

Es hat sich gezeigt, dass angeborenes Talent fast nichts mit dem Erreichen von Größe zu tun hat. Die weltbesten Athleten, Musiker, Schachspieler und Geschäftsleute sind (1) mindestens zehn Jahre dabei und haben (2) ständig geübt. Um diese zwei Regeln kommst du fast nie drum herum.

Ein weiterer Vorteil der Langlebigkeit ist die Erfahrung, die die Manager bekommen, wenn sie alle Geschäftszyklen miterlebt haben. Damit kann man jene aussortieren, die Unternehmen in einem starken Geschäftszyklus gründen und davon profitiert haben, aber vollkommen inkompetent sind, wenn die unvermeidlichen schlechten Zeiten anbrechen. So war es bei der Dotcom-Blase.

Wenn du also einen CEO findest, der seit 10, 15 oder sogar 20 Jahren bei dem Unternehmen arbeitet, stehen die Chancen gut, dass er ein Meister seines Fachs ist und bedeutend kompetenter ist, als diejenigen, die nur ein paar Jahre dabei sind.

Verantwortung: Dies ist ebenfalls offensichtlich. Die Manager sollten dich so behandeln, wie sie behandelt werden wollten, wenn die Rollen vertauscht wären.

Du willst nicht, dass sich der CEO ein exorbitantes Gehalt auszahlt, welches mit dem Wert, den er dem Unternehmen bringt, nichts zu tun hat. Du willst auch nicht, dass die Mitarbeiter des Unternehmens mit so vielen Aktienoptionen überhäuft werden, dass dein Anteil an dem Unternehmen ständig verwässert wird.

Du willst auch eine klare, ehrliche, transparente und verständliche Kommunikation von dem Management. Egal, ob dies in Form einer Pressemitteilung oder des jährlichen Aktionärsbriefes ist. Wenn CEOs Fehler machen – und das passiert selbst den besten – ist es gut zu wissen, dass sie sie zugeben.

Die Liste könnte noch weiter gehen, aber du hast verstanden, worum es geht. Gute Verwalter behandeln ihre Aktionäre mit Respekt und der Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Die Foolische Lektion

Das war eine Menge Information. Und es kostet etwas Zeit, um diese Regeln anzuwenden, wenn du die besten Aktien für dein schwer verdientes Geld finden willst. Wir versprechen dir aber, dass sich die Anstrengung, gute Unternehmen zu finden, lohnt, bevor du mit dem Investieren beginnst.

Warren Buffett kauft die besten deutschen Unternehmen - und schnappt sie uns dadurch weg

Warren Buffett möchte nach seinem ersten Deal in Deutschland weiter die besten Unternehmen hierzulande kaufen. Wir Fools schätzen Warren Buffett sehr, aber sollten nicht auch wir durch unsere besten Unternehmen reich werden? Wir denken schon und zeigen deswegen in unsererm neuen kostenlosten Sonderbericht wie du neben Warren Buffett investieren kannst. Es gibt doch schlimmere Dinge, als an der Seite des erfolgreichsten Investors aller Zeiten zu stehen, oder? Also, hier kannst du den Bericht herunterladen.

The Motley Fool empfiehlt, BMW, Berkshire Hathaway und Coca-Cola. The Motley Fool hat folgende Options: long Januar 2016 $37 Calls auf Coca-Cola und short Januar 2016 $37 Puts auf Coca-Cola.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool