The Motley Fool

Berkshire Hathaway scheint immer noch unterbewertet

Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

Dieser Artikel ist ein Auszug des Newsletters von The Motley Fool, “Bilanz Ziehen”. Hier kannst du dich kostenlos für unseren Newsletter anmelden.

Jedes Jahr bewerte ich Berkshire Hathaway mit der „zwei Säulen“ -Methode (wenn du die noch nicht kennst: Keine Sorge, ich erklär sie gleich). Vor ungefähr einem Jahr fand ich die B-Aktie mit 116 USD pro Aktie mindestens 20 % unterbewertet. Jetzt im Jahr 2015 sind die B-Aktien um 22 % auf 142 USD hochgeschossen. Daher finde ich es an der Zeit meinen Bleistift zu spitzen und den Wert nochmal auszurechnen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Mein persönliches Ergebnis: Die Aktien sind immer noch unterbewertet, auch bei den momentan gestiegenen Preisen.

Meine Bewertungsmethode

Berkshire ist ein Riesenunternehmen und notorisch schwer zu bewerten. Glücklicherweise bietet Warren Buffett ziemlich gute Rahmenbedingungen, um auf den Substanzwert zu kommen. 2010 hat er alle Infos in einem Schreiben an die Aktionäre rausgehauen. Eigentlich kann man den Wert von Berkshire Hathaway ganz einfach auf zwei quantitative Faktoren runterbrechen:

  1. Investitionen je Aktie
  2. Operativer Gewinn je Aktie

Lies weiter, um zu sehen wie ich so rechne und was ich mir denke. Und benutze auch gerne selbst die „zwei Säulen“- Methode um deine eigene Bewertung zu machen.

1. Investitionen je Aktie

Ende 2013 hatte Berkshire Investitionen pro A-Aktie von 140.123 USD (um die 93 USD pro B-Aktie). Das war eine Steigerung von 8 % im Laufe des Jahres. Das Investmentportfolio besteht aus Anleihen und Aktien von so einigen Unternehmen, aber die „Big Four“ sind eindeutig American Express, Coca-Cola, IBM und Wells Fargo. Die meisten dieser Investitionen sind Geldanlagen mit verlässlichen Marktpreisen. Daher bewerte ich das Investmentportfolio einfach mit 93 USD pro B-Aktie.

2. Operativer Gewinn je Aktie

Im Laufe des Jahres 2014 hatten Berkshires Investments mit ihren operativen Geschäften 10.847 USD Gewinn vor Steuern pro A-Aktie ausgespuckt (oder eben 7,23 USD je B-Aktie). Also ein Wachstum von 19 % im Vergleich zum Vorjahr.

Aber was sind 7,23 USD vor Steuern pro B-Aktie eigentlich wert? Der S&P 500 wird zum 20-fachen des Gewinns nach oder zum 13-fachen des Gewinns vor Steuern gehandelt, wenn man von einem Steuersatz von 33 % ausgeht. Der ein oder andere behauptet auch, dass Berkshires Unternehmenssammlung eine höhere Qualität hat, als der Index und ein Aufschlag daher durchaus gerechtfertigt ist. Manche Leute halten den Index aktuell außerdem für zu hoch bewertet. In die Diskussion will ich mich gar nicht einschalten, weil die Sache an sich einfach schon total subjektiv ist. Ich will hier auf dem Teppich bleiben und behaupte mal, dass die von Berkshire gehaltenen Unternehmen mindestens das 10-fache der vor-Steuer-Ergebnisse wert sind, also 72 USD pro B-Aktie.

Bringen wir alles zusammen

Wenn ich die  Investitionen von 93 USD und den Wert des operativen Geschäfts von 72 USD pro B-Aktie zusammenrechne komm ich auf eine Gesamtsumme von 165 USD pro B-Aktie. Das sind sage und schreibe 16 % mehr als der aktuell gehandelte Kurs von 142 USD je B-Aktie. Das sagt mir, dass Berkshire Hathaway immer noch richtig attraktiv ist, auch wenn man den Wert mit sehr, seeehr vorsichtigen Annahmen berechnet.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool empfiehlt American Express, Coca-Cola und Wells Fargo. The Motley Fool besitzt Aktien von International Business Machines und Wells Fargo und hält die folgende Options: Long Januar 2016 $37 Calls auf Coca-Cola und Short Januar 2016 $37 Puts auf Coca-Cola.

Dieser Artikel wurde von Brendan Matthews auf Englisch verfasst und wurde am 17.04.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!