MENU

3 Wege, wie du dich selbst zum Sparen überlistest

Foto: Pixabay, LJ

Wir alle wünschen es uns, mit viel Erspartem in den Ruhestand zu gehen. Mehr Geld im Ruhestand bedeutet mehr Komfort, den wir mit Entspannung, Reisen und dem Verwöhnen unserer Enkelkinder ausleben können. Aber die Frage lautet: Wie können wir am besten für den Ruhestand vorsorgen? Eine Möglichkeit: Überliste dich selbst, mehr zu sparen.

Auch wenn keiner der drei folgenden Analysten offiziell im Ruhestand ist, haben wir sie trotzdem um ein paar Tipps gebeten, die uns beim Sparen helfen können.

Selena Maranjian : Zögere Anschaffungen hinaus.

Eine großartige Möglichkeit am Ende mehr Geld in der Tasche zu haben, oder besser noch, auf dem Sparkonto, ist, deine Ausgaben zu bremsen. Das sagt sich so leicht und ist gerade in unserer Zeit des super einfachen Geldausgebens viel schwieriger als gedacht. Mit unseren Kreditkarten können wir fast alles im Nu bezahlen – und als wäre das noch nicht einfach genug, können jetzt auch unsere Handys Sneakers, Sandwiches und sogar Flugtickets für uns kaufen.

Trotzdem können wir es mit etwas mehr Selbstbeherrschung schaffen, weit weniger auszugeben ohne uns dabei benachteiligt zu fühlen. Notwendigkeiten sind natürlich nicht optional, also geh und kaufe Essen, ein Heim, Versicherungen und so weiter. Aber während du das tust, frage dich zwischendurch, ob du nicht auch weniger dafür ausgeben könntest. Wenn du Ausschau hälst, kannst du dir viel Geld sparen, bei Versicherungen zum Beispiel, und hin und wieder Nudeln statt Steak hilft dir auch beim Sparen. Bei Einkäufen beliebiger Dinge kannst du sogar noch mehr sparen.

Versuche es einmal mit diesem Trick: Wenn du etwas siehst, das du unbedingt haben möchtest, warte wenigstens ein oder zwei Tage bevor du es tatsächlich kaufst. Du stellst dann vielleicht sogar fest, dass du es gar nicht mehr so sehr haben möchtest.

Noch besser wäre, wenn du dir eine Reihe Fragen über diesen Kauf stellst, wie z. B.:

  • „Kann ich mir das wirklich leisten?“
  • „Habe ich nicht vielleicht bereits etwas ähnliches?“
  • „Kann ich mir es auch nächstes Jahr noch kaufen?“
  • „Werde ich diesen Kauf in einem Jahr oder in fünf Jahren noch als sinnvoll erachten?“
  • „Gibt es vielleicht im Internet oder anderswo einen Rabatt?“
  • „Warum will ich es wirklich kaufen?“
  • „Kann ich mir etwas ähnliches bei einem Freund ausleihen?“
  • „Gibt es eine kostengünstigere Alternative?“
  • „Fallen mir ein paar Gründe ein, warum ich es nicht kaufen sollte?“

Brian Stoffel : Rechne dir deine Arbeitsstunden aus für das, was du kaufst.

Ich begann mein Arbeitsleben als Lehrer an einer Mittelschule. Es war meine erste Stelle nach der Uni und mit fast nichts auf meinem Konto wollte ich mir ein Sicherheitsnetz aufbauen. Aber in Washington, D.C., zu leben und mich abends mit Freunden zu treffen, machte es mir nicht leicht.

Was mir am meisten geholfen hat, war das Umrechnen fast jeder Anschaffung in Arbeitsstunden, die ich dafür leisten musste. Das war ganz schön schwer zu Beginn — es bedeutet anfangs auch etwas Arbeit. Aber sobald diese Arbeit erledigt war, konnte ich abschätzen, dass meine Ausgaben für beliebige Dinge bereits um gut 40 % zurückgegangen waren.

Hier siehst du wie es geht, als Beispiel mit meinen eigenen Zahlen von damals:

  1. Finde heraus, wie hoch dein Jahresgehalt nach Steuern ist. Für mich waren es 36.000 USD.
  2. Als nächsten Schritt musst du diese Zahl durch die Anzahl der Arbeitsstunden, die du in einem Jahr zu erbringen hast, teilen. Für mich waren das ca. 2.200 Stunden. Somit hatte ich einen Stundenlohn von ca. 16,36 USD.

Als ich das herausgefunden hatte, sah ich die Dinge anders. Nehmen wir an, ich wollte einen Freund über die Frühjahrsferien besuchen – das Flugticket hätte mich 500 USD gekostet. Zuvor hätte ich nicht einmal mit der Wimper gezuckt. Aber als mir klar wurde, dass dieses Flugticket 30 Arbeitsstunden entsprach, habe ich viele meiner Einkäufe im Nachhinein angezweifelt.

Jordan Wathen : Lass es austomatisch laufen.

Der einfachste Weg, dich zum Sparen zu überlisten ist es, deine aktiven Handlungen zu verringern, indem du deine Ersparnisse automatisierst.

In meinem Kostenplan habe ich automatisch einen Prozentsatz vorgegeben, der alle zwei Wochen von meinem Saldo direkt auf mein Sparkonto gebucht wird. Ich habe das bei meiner Bank online innerhalb von ein paar Sekunden eingestellt und es hat sich schon längst bezahlt gemacht. So wächst mein Erspartes mit der Zeit immer weiter und da das Geld überwiesen wird bevor ich es überhaupt sehe, habe ich nur selten den Drang, etwas von meinem Ersparten anzurühren.

Die Wahrheit ist, dass Amerikaner nun einfach ausgeben was sie verdienen. Durch das automatische „Verstecken“ von Geld bevor du es ausgeben kannst, nimmst du es wahrscheinlich gar nicht aktiv so wahr, dass du weniger ausgiebst und mehr sparst. Dieser Automatismus macht die Finanzplanung durchaus angenehmer.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

Dieser Artikel wurde von Brian Stoffel auf Englisch verfasst und am 18.04.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool