MENU

Unsere 5 Lieblingszitate von Warren Buffett

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett ist zweifellos einer der interessantesten und erfolgreichsten Investoren unserer Zeit, und wir übrigen können viel von ihm lernen. Hier sind fünf unserer Lieblingsaussprüche, die das Orakel von Omaha je gesagt hat, und was sie für unsere Analysten bedeuten.

Dan Caplinger: Mein Lieblingszitat von Buffett ist gleichzeitig eines, mit dem ich mich am schwersten tue:

„Es ist wesentlich besser, ein wundervolles Unternehmen zu einem fairen Preis zu kaufen, als ein faires Unternehmen zu einem wundervollen Preis zu erwerben.“

Anleger, die bei ihrer Anlagestrategie einen Value-Ansatz verfolgen, haben das Ziel, Aktien zu finden, die zu einem Schnäppchenpreis verkauft werden. Zu oft sind Aktien mit niedrigen Kursen jedoch aus gutem Grund billig und was solider Value-Wert zu sein scheint, entpuppt sich für den Unvorsichtigen als Value-Falle.

Inzwischen machen sich viele Value-Investoren nicht mehr die Mühe, Wachstumsaktien, die zu hohen Bewertungen gehandelt werden, zu betrachten, weil sie diese Aktien für unvereinbar mit ihrer Anlagephilosophie halten. Buffetts Zitat verweist jedoch auf die wahre Natur von Value, indem es unterstreicht, dass Unternehmen mit den besten Zukunftsaussichten es oft wert sind, gekauft zu werden, auch wenn du Aktien nicht unter ihrem angemessenen Wert erwerben kannst. Nachdem ich einige großartige Gelegenheiten verpasst habe, weil ich mich hartnäckig weigerte, einen über den Marktmultiplikatoren liegenden Preis für wachstumsstarke Aktien zu zahlen, habe ich erkannt, wie wichtig es ist, nicht nur auf den Aktienpreis zu achten, sondern auch auf die fundamentale Stärke des Unternehmens selbst, um bewerten zu können, ob ein Unternehmen meine Investition wert ist. Wenn du das tust, kann das einen besseren und ausgereifteren Investor aus dir machen.

Selena Maranjian:

„Der ganze Trick beim Investieren ist, gute Aktien in guten Zeiten auszuwählen und sie zu halten, solange es gute Unternehmen bleiben.“ — aus einem Interview mit Janet Lowe im Jahr 1993.

Überlass es Warren Buffett, das, was so vielen von uns so kompliziert und rätselhaft erscheinen kann — die Börsenwelt und das Investieren in ihrem Markt — in einem klaren und einfachen Satz zusammenzufassen. Obwohl er eigentlich einen ganzen Haufen entscheidender Anlagekonzepte in diese 23 Wörter packt. Zum Beispiel…

Gute Unternehmen: Das heißt, anstatt nur nach Schnäppchen zu suchen (die vielleicht Schnäppchen zu sein scheinen, weil sie sich auf dem absteigenden Ast befinden) oder Senkrechtstarter (die sich möglicherweise nicht mehr lange nach oben entwickeln), ist es das beste, sich auf Qualitätsunternehmen zu konzentrieren. Das wären solche, bei denen du nachvollziehen kannst, wie sie ihr Geld verdienen und wie stark ihre Wettbewerbsposition ist. Idealerweise würden die Unternehmen hohe Gewinne erzeugen, während sie ihre Brutto- und Nettoerträge steigern, zusammen mit den Gewinnmargen. Auch finanzielle Gesundheit ist wichtig, mit reichlich Barmitteln und geringer Verschuldung.

In guten Zeiten: Hier mahnt Buffett uns, dass es nicht reicht, ein gutes Unternehmen zu finden. Wir müssen uns auch zur richtigen Zeit in es einkaufen — sprich, wenn es zu einem attraktiven Preis angeboten wird. Wenn du in ein grandioses, aber völlig überbewertetes Unternehmen investierst, wirst du seinen Wert trotz seines Glanzes wahrscheinlich fallen sehen.

Solange: Zuletzt verweist Buffett auf die Bedeutung von Geduld. Es ist schwer, reich zu werden, wenn man in Aktien ein- und wieder aussteigt, aber wenn du hochwertige Wachstumsaktien findest und mit ihnen durch dick und dünn gehst — solange du noch an sie glaubst — wirst du wahrscheinlich recht erfolgreich sein.

Es ist schwer nur ein Buffett-Zitat auszuwählen, da er so viele aufschlussreiche und wertvolle Dinge gesagt hat, aber in unserer komplizierten und Action-getriebenen Welt kann dieser einfach Satz von ihm als Fundament dienen.

Eric Volkman:

„Heute sitzt jemand im Schatten, weil ein anderer vor langer Zeit einen Baum gepflanzt hat.“

Einige der klügsten Investoren auf dem Markt, wie Buffett, sind Buy-and-Hold-Spezialisten im Extrem. Sieh dir ein paar der namhaften Aktien im Portfolio von Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH) an: American Express (NYSE:AXP) (FRA:AEC1) wurde vor mehr als 50 Jahren erworben und ist immer noch eine bedeutende Beteiligung für Buffett. Es ist sogar eine von Berkshires vier Spitzenpositionen. Und das ist nur eines von zahlreichen Beispielen.

Einer der besten Wege für einen Investor hohe Renditen aus seinen Investitionen sicherzustellen, liegt darin, sein Geld in einem Qualitätsunternehmen anzulegen, das nachweislich in der Lage ist, weiter Erträge abzuwerfen. Für diejenigen, die Geduld haben, zu warten, wird der Same zum Baum. Und manchmal ist die Wartezeit nicht mal besonders lang; ein Anleger, der erst Anfang 2011 AmEx erworben hat, hätte sein oder ihr Geld jetzt schon mehr als verdoppelt.

Dieser Geduldansatz erfordert jedoch Disziplin. Schließlich wird beim und um den Handel viel Lärm gemacht — diese Aktie ist super; du hast nur wenig Zeit, um diese Aktien zu kaufen; VERKAUF! VERKAUF! Aber Buffett hat sein Leben als Investor damit verbracht, zu beweisen, dass man mit der Einpflanzen-und-dann-warten-Strategie im Laufe der Zeit am besten belohnt wird.

Leo Sun:

Warren Buffett soll einmal zu Bill Gates gesagt haben, dass ein „Schinkensandwich Coca-Cola (NYSE:KO) (FRA:CCC3) führen könnte.“

Dieses Zitat ergänzt Peter Lynchs ebenso berühmtes Zitat, „Setze auf ein Unternehmen, welches von irgendeinem Idioten geführt werden kann; denn früher oder später wird irgendein Idiot das Unternehmen führen.“

Die Idee ist einfach — Unternehmen überdauern ihre CEOs, aber diejenigen, die aufgebaut wurden, um zu bestehen, können weiter wachsen, ganz egal wer sie führt. Dies macht sie zu idealen langfristigen Anlagen.

„Schinkensandwich“-Aktien sind heutzutage bekanntermaßen schwer zu finden. Starbucks (NASDAQ:SBUX) (FRA:SRB) und Disney (NYSE:DIS) (FRA:WDP) hätten wohl ihre plötzlichen Wachstumsschübe in den vergangenen Jahren ohne die entsprechende Führung von Howard Schultz und Bob Iger nicht erfahren. Facebook (NASDAQ:FB) (ETR:FB2A) wäre sicherlich nicht dasselbe ohne Mark Zuckerberg. Tesla Motors (NASDAQ:TSLA) (FRA:TL0) würde wahrscheinlich kurzschließen, wenn Elon Musk zurücktreten würde, und es ist noch nicht erwiesen, ob der CEO von Apple (NASDAQ:AAPL) (FRA:APC), Tim Cook, jemals in die Fußstapfen von Steve Jobs hineinwachsen kann.

Während es schwer sein mag, ein Unternehmen zu finden, das überhaupt nicht von seinem CEO abhängig ist, ist es für Anleger wichtig, zu erkennen, wie entscheidend ihre oder seine Führung für die Zukunft des Unternehmens ist. Auf diese Weise sind sie nicht aufgeschmissen und müssen die Sache ausbaden, wenn ein Spitzen-CEO plötzlich ausscheidet, ohne dass es eine klare Nachfolgeregelung gibt.

Dan Dzombak: Eines meiner Lieblingszitate von Warren Buffett ist,

„Ich habe viele Menschen an Alkohol oder Fremdfinanzierung — also Geld, das von anderen für einige Investitionen geliehen wird — zugrunde gehen sehen. Man muss sich in dieser Welt eigentlich kein Geld leihen. Wenn Du klug bist, wirst Du auch eine Menge Geld machen können, ohne Dich zu verschulden.“

Ich bringe dieses Zitat zur Sprache, weil es vor kurzem eine deutliche Erinnerung an die Gefahren von Fremdfinanzierung gegeben hat.

Währungen verschieben sich im Laufe eines Jahres nicht besonders stark, also nutzten viele Leute Fremdkapital, um Geld an den Devisenmärkten zu machen. Ein beliebter Handel ist der Tausch von Schweizer Franken gegen Euro gewesen. Seit September 2011 hat die Schweizerische Nationalbank Franken gegen Euro verkauft, um dafür zu sorgen, dass der Wert des Schweizer Franken im Vergleich zum Euro bei 1,2 Schweizer Franken pro Euro bleibt. Als die Schweizerische Nationalbank ihre Wechselkursbindung unerwartet beendete, stürzte der Franken um 30% und wurde mit 0,805 Franken pro Euro gehandelt, bevor er den Tag mit 1,040 Franken pro Euro schloss.

Da so viele Leute unter Einsatz von Fremdkapital auf den Franken gegen den Euro setzten, erlitten Tausende Devisenhändler Verluste, die insgesamt den Geldbetrag überstiegen, den sie auf ihrem Konto hatten. Diese Verluste bedeuten, dass viele Devisenhändler mit erheblichen Verlusten konfrontiert sind, darunter die amerikanischen Forex Broker Interactive Brokers und FXCM (NYSE:FXCM) (FRA:YFX), oder gar tatsächlichem Konkurs , was bisher Alpari, ExcelMarkets und Global Brokers NZ betrifft.

Es lohnt sich, die zweite Zeile von Buffetts Zitat zu wiederholen, „Wenn Du klug bist, wirst Du auch eine Menge Geld machen können, ohne Dich zu verschulden.“ Vermeide es Schulden zu machen und du bist einen Schritt näher daran, ein erfolgreicher Investor zu sein.

Warren Buffett kann von diesen drei Aktien nur träumen ...

Milliardär Warren Buffett ist ein Genie. Aber dieser brillante Investor sieht eine Gruppe äußerst erfolgreicher Aktien direkt an ihm vorbeiziehen. Nicht weil Buffett diese Aktien nicht potentiell lieben könnte - sondern weil diese Aktien „für Buffett zu klein zu kaufen sind". Aber was für Buffett nicht das richtige ist, könnte perfekt für uns kleine Investoren sein. Darum halte ich dich an, unseren brandneuen (und KOSTENLOSEN) Bericht anzuschauen, der drei Aktien aufdeckt von denen Warren Buffett nur träumen kann.

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
The Motley Fool empfiehlt American Express, Apple, Berkshire Hathaway, Coca-Cola, Facebook, Starbucks, Tesla Motors und Walt Disney. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway, Facebook, Starbucks, Tesla Motors und Walt Disney, und besitzt die folgenden Optionen: long Januar 2016 $37 Calls auf Coca-Cola und short Januar 2016 $37 Puts auf Coca-Cola.

Dieser Artikel wurde von Motley Fool-Mitarbeitern auf Englisch verfasst und wurde am 25.01.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool