MENU

Du glaubst nicht, was Warren Buffett gerade tut

Foto: The Motley Fool

Die Geschichte

Mit einem Vermögen von 70 Milliarden USD und einer unvergleichlichen Erfolgsgeschichte im Investmentgeschäft ist Warren Buffett einer der wenigen Investoren auf der Welt, den fast jeder kennt. Sein Unternehmen Berkshire Hathaway (NYSE:BRK-A) (NYSE:BRK-B) (ETR:BRH), ist jedoch den meisten von uns unbekannt.

Nun scheint es, als ob Buffett alles in seiner Macht Stehende tut, um dies zu ändern. Und dies könnte für Investoren wichtig sein.

Obwohl Berkshires Marktkapitalisierung (der Gesamtwert seiner Aktien) bei 364 Milliarden Dollar liegt, wurde Berkshire nicht in dem Interbrand-Ranking der besten 100 globalen Marken aufgeführt.

Zum Vergleich hat der zweitplatzierte, Google (NASDAQ:GOOG) (FRA:GGQ1) (ETR:GGQ7), einen Markenwert von 107 Milliarden USD. Die Marktkapitalisierung liegt jedoch bei nur 348 Milliarden USD. Nintendo ist ganz am Ende des Berichts und hat einen Markenwert von 4,1 Milliarden USD. Dies zeigt, dass der Markenwert von Berkshire weniger als 1,5% seines Marktwertes beträgt. Bei Google sind es 30%.

Was Buffett tut

Zuerst muss man verstehen, dass Berkshire Hathaway nicht einfach ein Unternehmen ist, welches irgendetwas tut. Es besitzt ein massives Portfolio, welches fast 120 Milliarden USD wert ist und aus Investitionen in öffentlich gehandelte Unternehmen besteht. Viel wichtiger ist jedoch, dass Berkshire auch verschiedene Unternehmen vollständig selbst besitzt. Diese Unternehmen, die in den ersten neun Monaten des Jahres knapp 7 Milliarden USD Gewinn eingefahren hatten, decken eine große Bandbreite an Branchen ab. Die Abbildung unten zeigt, in welchen Branchen Berkshire investiert hat:

you-wont-believe-what-warren-buffett-is-doing-now_large

Ein kurzer Blick auf einige der Unternehmen, die von Berkshire gehalten werden, zeigt verschiedene wohlbekannte Namen der USA. Allerdings hängen diese Unternehmen es nicht an die große Glocke, dass Sie zu Berkshire Hathaway gehören.

Eine Zusammenstellung der zu Berkshire Hathaway gehörenden Unternehmen
Benjamin Moore GEICO
Duracell* NetJets
Fruit of the Loom See’s Candies
Heinz The Pampered Chef
Helzberg Diamonds Vanity Fair Brands

* Am 13 November 2014 übernommen. Quelle: Berkshire Hathaway Jahresbericht

Aber all das zeigt, dass sich viele nicht im Klaren über den wahren Besitzer dieser Unternehmen sind. In den vergangenen Jahren haben Buffett und Berkshire begonnen, einige der bemerkenswertesten Unternehmen einem Rebranding zu unterziehen, und damit die Besitzverhältnisse zu zeigen.

Quelle: Berkshire Hathaway HomeServices

Quelle: Berkshire Hathaway HomeServices

„Unser neuer Name spiegelt die Vorteile wider, die wir durch Berkshire Hathaway haben, ganz besonders die Fähigkeit, Gewinne in unser Unternehmen zu reinvestieren und langfristig den Kundenwünschen zu entsprechen. Dies hat uns dabei geholfen, der Markführer in der globalen Energiebranche zu werden“, sagte Greg Abel, Vorstandsvorsitzender, Präsident und CEO von Berkshire Hathaway Energy.

Berkshire hat zudem kürzlich die Van Tuyl Group übernommen. Dies ist die größte private Autohändlergruppe des Landes. Als die Übernahme angekündigt wurde, wurde mitgeteilt, dass die Van Tuyl Group anschließend in Berkshire Hathaway Automotive umbenannt wird.

Achte auf den kleinen Unterschied in dem neuen Logo von Hazelberg Diamond, bei dessen Weihnachtswerbung von 2014 im Vergleich zu der von 2013

Als Beispiel dient die Übernahme von 67% des Prudential und Real Living real estate- Franchises. Buffett erklärte 2012 in einem Brief an die Shareholder:

„In den kommenden Jahren werden wir schrittweise sowohl die Franchisenehmer als auch die Franchiseunternehmen, die wir besitzen, in Berkshire Hathaway HomeServices umbenennen.“

In dem Brief vom letzten Jahr an die Shareholder von Berkshire schrieb Buffett: „Vielleicht ist es Ihnen noch nicht aufgefallen, aber Sie werden unseren Namen bald auf „Zu Verkaufen“-Schildern sehen.“

Dieser Wandel beschränkt sich aber nicht nur auf HomeServices. Im April haben wir gelernt, dass MidAmerican Energy, welches zu Berkshire gehört, 8,4 Millionen Kunden und 70 Millionen USD Vermögenswerte in den Büchern hat, seinen Namen in Berkshire Hathaway Energy geändert hatte.

Quelle: Helzberg Diamonds YouTube Kanal

Quelle: Helzberg Diamonds YouTube Kanal

Obwohl der Zusatz “A Berkshire Hathaway Company” kaum zu sehen ist, sollte es die Aufmerksamkeit von Investoren auf sich ziehen.

Der Grund

Ein gemeinsamer Nenner aller Unternehmen, die einen neuen Markennamen erhalten, ist, dass sie in Branchen operieren, in denen viele Amerikaner den größten Einzelkauf vornehmen – ein Haus, ein Auto, ein Hochzeitsring, usw.

Daher hatte Buffett in der Diskussion um das Rebranding von HomeServices gesagt:

„Wenn sich die Leute für etwas so Großes wie den Kauf eines Hauses entscheiden, ist dies die größte Entscheidung, die die Familie je treffen wird. Sie wollen wissen, mit wem sie zusammenarbeiten, und wir denken, dass Berkshire Hathaways Name sie in der Entscheidung bestärkt.“

Obwohl deine Stromrechnung nicht gerade einen großen Einkauf darstellt, erwirtschaftet Berkshire Hathaway 60% seines Gewinnes in Märkten, die entweder vollständig oder teilweise dereguliert sind .Dort können die Kunden also wählen, welches Unternehmen sie mit Strom oder Gas versorgen soll.

Und wenn du deinen Hochzeitsring, dein Auto oder dein Haus von einem Berkshire-Unternehmen gekauft hast, wärst du dann nicht auch eher bereit, deinen Strom von Berkshire zu kaufen?

Die Schlussfolgerung

Buffetts Vorliebe für Marken, besonders See’s Candies und Coca-Cola – wurde über die Jahre immer wieder bestätigt. Bei einem Gespräch über das Ausscheiden des langjährigen Sees-Managers Chuck Huggins 2005, sagte Buffett:

„Chucks Liebe zum Kunden und die Marke haben das Unternehmen durchdrungen. In den 34 Jahren der Amtszeit wurden die Gewinne um das Zehnfache gesteigert. Dieses Ziel wurde in einer Branche erreicht, die im besten Falle langsam, vielleicht sogar gar nicht wächst.“

Obwohl diese Äußerung fast ein Jahrzehnt zurückliegt, schätzt Buffett immer noch sehr deutlich den Wert eines Unternehmens, welches seine Kunden gut behandelt. Daher ist es nur vernünftig, dass Berkshire danach strebt, den Amerikanern zu zeigen, wem eigentlich das Unternehmen gehört.

Und die Investoren dieses Konglomerates sollten die Vorteile einer größeren Bekanntheit des Namens Berkshire ebenfalls genießen.

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
The Motley Fool empfiehlt American Express, Apple, Berkshire Hathaway, Coca-Cola, Goolge (A-Aktien), Google (C-Aktien) und Wells Fargo. The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway, Google (A-Aktien), Google (C-Aktien), International Business Machines und Wells Fargo. The Motley Fool besitzt folgende Optionen: Long Januar 2016 37 USD Calls für Coca-Cola und Short 37 USD Puts für Coco-Cola.

Dieser Artikel wurde von Patrick Morris auf Englisch verfasst und am 12.1.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool