MENU

4 Dinge, die ich durch das Fahren eines Tesla über 10.000 Meilen gelernt habe

Foto: The Motley Fool

In weniger als vier Monaten habe ich über 10.000 Meilen mit meinem Tesla (NASDAQ:TSLA)(FRA:TL0) Model S abgerissen — genug, um eine gute Idee zu bekommen, ob Tesla Fahrzeuge ihren Erwartungen gerecht werden. Mit einem 2.200 Meilen Roadtrip oder Fahrten über hügelige, schnee-bedeckte Straßen habe ich mein 85KWh Model S bis an die Grenzen ausgelastet. Her sind meine vier größten Takeaways über das Leben mit einem Tesla, bis jetzt.

1. Das Laden ist einfacher als du vielleicht denkst. 

Mit einer Reichweite unseres Model S von 265 Meilen müssen meine Frau und ich das Fahrzeug selten woanders aufladen als Zuhause. Abzüglich den Ladestopps an Teslas Supercharger-Stationen und kostenlosen Aufladungen über Nacht an Hotels oder an einer nahe gelegenen Mall (Warum nicht? Es ist kostenlos und wir parken direkt am Eingang) haben wir nur einmal irgendwo angehalten, um den Wagen aufzuladen. Um fair zu sein, wir haben ihn einige Male an öffentlichen Ladestationen aufgeladen, wenn wir gerade dabei waren, Besorgungen zu machen — aber nicht, weil wir ihn laden mussten. Ansonsten haben wir ihn einfach Zuhause angestöpselt und über Nacht aufgeladen.

Die Freiheit nicht oft anhalten zu müssen, um einen Benzintank zu füllen ist es absolut wert einmal in 10.000 Meilen anzuhalten, um den Wagen zu laden wenn ich unterwegs bin.

2. Teslas Supercharger Netzwerk ist ein Game Changer.

Ohne Teslas Netzwerk von Supercharger Stationen wäre der Besitz eines Model S nicht derselbe. Das schnell wachsende Netzwerk macht lange Fahrten für Tesla Besitzer immer einfacher.

Tesla Supercharger Netzwerk. Rote Punkte = offene Supercharger. Orangene Kegel = Supercharger im Bau. Blaue Punkte = Baugenehmigung für Supercharger erhalten. Quelle: Supercharge.info.

Tesla Supercharger Netzwerk. Rote Punkte = offene Supercharger. Orangene Kegel = Supercharger im Bau. Blaue Punkte = Baugenehmigung für Supercharger erhalten. Quelle: Supercharge.info.

Den halben Tank in 20 Minuten aufzufüllen, oder 80% in ungefähr 40 Minuten, das macht das Leben mit einem Model und Supercharger Stationen wesentlich angenehmer als ohne Supercharger. Und am allerbesten ist, dass das Aufladen mit dem Kauf eines Model S mit der 85KWh Batterie dein Leben lang umsonst sein wird. Besitzer der Version mit der kleineren 60KWh Batterie müssen bei der Bestellung 2.000 USD zusätzlich zahlen, beziehungsweise 2.500 USD, um nachzurüsten.

Auf unserem Trip nach Kalifornien waren bei jedem Supercharger eine Menge Ladestationen verfügbar. Von manchen Tesla Besitzern habe ich jedoch gehört, dass sie in belebten Gebieten in Kalifornien gelegentlich warten müssen, bis eine Ladesäule frei wird. Das könnte der Grund sein, warum das Unternehmen in dem Staat vor kurzem eine Batteriewechsel-Station in der Beta Phase testet.

Im Moment gibt es 145 Supercharger Stationen in den USA und 338 weltweit. 80% der US Bevölkerung befindet sich jetzt in einem Umkreis von 150 Meilen eines Superchargers, also gut unter der Reichweite von 208 Meilen der kleineren Model S Batterie von 60KWh.

3. Reichweitenangst ist übertrieben.

Eines der Schlüsselargumente gegen den Kauf eines Elektrowagens ist die “Reichweitenangst”, also die Angst, dass man an der Straßenseite liegen bleibt, weil die Batterie keine Ladung mehr hat. Aber ist das wirklich ein Problem?

Zu einigen wenigen Anlässen habe ich mir Gedanken um die Restreichweite meiner Batterie gemacht. Einmal aufgrund meiner eigenen Fahrlässigkeit, bevor ich mich auf den 60 Meilen Weg nach Hause gemacht habe und einfach die Restreichweite ignorierte, obwohl ich vorher schon 200 Meilen unterwegs war. Die anderen beiden Male waren Lektionen, die ich hoffentlich jeweils nur einmal lernen muss: Einmal als ich sehr viel bergauf gefahren bin und das andere Mal waren eisige Temperaturen und ein Schneesturm der Grund (sowohl die Heizung, als auch das bergauf Fahren kosten das Model S bedeutsame — aber kontrollierbare — Reichweite).

Um den Einfluss von Hügeln auf die Reichweite ins rechte Licht zu rücken, hat Nick J. Howe in seinem Buch, Owning Model S, erklärt, dass das „Zurücklegen von 5000 Höhenfuß (also ca. 1,5 Kilometer) vom Energieverbrauch her vergleichbar ist mit einer 30 Meilen Fahrt (50 Kilometer) bei 60 Meilen pro Stunde (100 Kilometer pro Stunde)“. Das ist eine ziemlich fiese Delle! Solange der Fahrer den Berg auch wieder herunter fährt, werden einige dieser Verluste durch Regeneratives Bremsen wieder wettgemacht. „Das Model S gewinnt den Großteil dieser Energie (80%) auf dem Weg nach unten wieder zurück,“ schreibt Howe.

Das folgende Bild illustriert ein solches Szenario. Es Zeigt ein Bild, das ich auf meiner Fahrt durch die Rocky Mountains gemacht habe, wo Energie für 30 Meilen regeneriert, verbraucht und wieder regeneriert wurden.

Ein Bild von Teslas Energie-Diagramm auf dem 17 Zoll Bildschirm des Wagens während meiner Fahrt durch die Rocky Mountains. Quelle: Autor.

Ein Bild von Teslas Energie-Diagramm auf dem 17 Zoll Bildschirm des Wagens während meiner Fahrt durch die Rocky Mountains. Quelle: Autor.

Erwähnenswert ist auch, dass ich im Gegensatz zu den Benzinern um mich herum nicht ein einziges Mal auf die Bremse steigen musste, da ich das regenerative Bremsen nutzen konnte, um den Wagen zu verlangsamen.

Der Reichweiten-Rechner auf Teslas Webseite ergibt: Ein 85KWh Model S mit Hinterradantrieb hat bei einer Fahrt mit 70 Meilen pro Stunde (110 Stundenkilometer) bei 0 Grad Fahrenheit Außentemperatur (-17 Grad Celsius) eine Reichweite von 218 Meilen (350 Kilometer). Im Vergleich dazu: Bei 70 Grad Fahrenheit (21 Grad Celcius) und ohne Klimaanlage hast du noch eine Reichweite von 263 Meilen (423 Kilometer) bei der gleichen Geschwindigkeit.

Ich bezweifle, dass ich meine oben geschilderten Fehler wiederholen werde. Für mich habe ich herausgefunden, dass das Managen der Reichweite durch das Aufladen Zuhause unglaublich leicht ist.

4. Die meisten Leute haben keine Ahnung was Tesla ist.

Es scheint als ob meine Frau und ich einen endlosen Strom an Fragen zu unserem Tesla bekommen. Noch überraschender ist, dass ich sogar oft Leute treffe, die noch nicht einmal von Tesla gehört haben.

Eine der gängigsten ersten Fragen von Fremden und Freunden ist: “Wer baut diesen Wagen?“ Nachdem wir erklären, dass das Auto von Tesla hergestellt wird, beharren sie oft: „Aber wer stellt Tesla her?“

Desweiteren wissen die meisten Leute nicht, dass Tesla eine Allradversion seines Model S hat und dass es das schnell wachsende Supercharger Netzwerk gibt und sie haben auch noch nie von regenerativem Bremsen gehört.

Ich kann sagen, dass mich das Fahren meines Model S für 10.000 Meilen noch mehr von Teslas Zukunft überzeugt hat. Es gibt ein starkes Nutzenversprechen, was das Fahren eines reinen Elektrowagens angeht. Ich glaube, dass die Nachfrage nach seinen Fahrzeugen robust genug sein wird, um das Unternehmen weiterhin stark wachsen zu sehen, da mit der Zeit immer mehr Verbraucher von Tesla hören und der Preis für die Fahrzeuge mit der Einführung des Model 3 sinken wird.

Aber Investoren sollten zur Kenntnis nehmen, dass ich mit meinem Optimismus nicht alleine bin. In der Tat scheint der Markt mit seiner 26,4 Milliarden USD Marktkapitalisierung dieselbe rosige Perspektive für Tesla zu sehen. Der Aktienpreis setzt also riesiges Wachstum schon voraus. Ich fühle mich wohl dabei, langfristig an meinen Aktien festzuhalten. Aber ich wäre vorsichtig, was das Kaufen von Tesla Aktien bei der gegenwärtigen Bewertung angeht.

Vergiss Tesla, das ist das Unternehmen von Elon Musk, das es jetzt zu kaufen gilt

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die „eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool „Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Ford und Tesla Motors.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 11.1.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool