MENU

3D Systems Corporation verliert viel Geld. Sollten Anleger sich Sorgen machen?

Mit dem 3D-Drucker hergestellte Zucker-Würfel, inspiriert durch die Akquisition von Sugar Lab. Quelle: 3D Systems.

Im Großen und Ganzen hat 3D Systems (NYSE:DDD) seine verschiedenen strategischen Wachstumsinitiativen mit dem Geld bezahlt, das es in seiner Bilanz hatte — und in den letzten Quartalen hat sich die Rate, zu der es dieses Geld für künftiges Wachstum angewendet hat, beschleunigt.

Zwischen dem zweiten und dritten Quartal sank die Kassenbilanz von 3D Systems um 33% auf 377,3 Millionen USD. Seitdem erwarb 3D Systems Cimatron für 97 Millionen USD in bar, wonach nach meiner Berechnung etwa 280 Millionen USD in der Bilanz verbleiben. Anders ausgedrückt, in weniger als sechs Monaten hat 3D Systems mehr als die Hälfte seiner Liquiditätsreserven verbraucht — oder ungefähr den Betrag, den es aus einer Zweitplatzierung seiner Aktien im letzten Mai eingenommen hat.

Folg dem Geld

Durch die Untersuchung der Kapitalflussrechnung von 3D Systems können Investoren feststellen, wo das Bargeld des Unternehmens hingeflossen ist. In den ersten neun Monaten des Jahres 2014 hat 3D Systems 27,9 Millionen USD in bar mit dem normalen Geschäftsbetrieb eingenommen, verbrauchte 261,9 Millionen USD für Investitionen (inkl. 244,3 Millionen USD für Akquisitionen) und erhielt 307,9 Millionen USD aus Finanzierungaktivitäten, von denen das Meiste aus der Zweitplatzierung gewonnen wurde.

Zusammengefasst stieg die Netto-Cash-Position von 3D Systems in den ersten neun Monaten des Jahres um etwa 71 Millionen USD an, was ohne die Zweitplatzierung nicht möglich gewesen wäre. Bedenke, dass diese Zahlen nicht die 97 Millionen USD berücksichtigen, die für Cimatron ausgegeben wurden — ein Deal, von dem das Management erwartet, dass er im ersten Quartal diesen Jahres abgeschlossen sein wird.

Mit Blick auf das Gesamtbild hat 3D Systems historisch gesehen weniger Bargeld in seiner Bilanz aufzuweisen als im zweiten Quartal 2014, in dem die Liquidität Rekordhöhen erreichte:

3d-1

Quelle: SEC Unterlagen und Berechnungen des Autors.

Aus dieser Perspektive gesehen erscheint es nicht so, als würde 3D Systems seine Liquidität auf ein Niveau verringern, das die heutigen Investoren beunruhigen sollte. Was meiner Meinung nach die Besorgnis der Anleger erhöhen sollte, ist die Geschwindigkeit, mit der 3D Systems seine Liquiditätsreserven in den letzten Quartalen aufbraucht, da diese derzeit ohne eine signifikante Verbesserungen seiner Geschäftspolitik, zusätzliches Finanzierungskapital oder einem Wechsel zu einer aggressiven Investitionsstrategie unhaltbar sind.

Historisch gesehen hat sich 3D Systems auf Zweitplatzierungen verlassen, um zusätzliches Kapital zu gewinnen. Das resultierte zu Verwässerung der Anteile der Altaktionäre. Im folgenden Diagramm repräsentieren die großen Anstiege die Zweitplatzierungen, die 3D Systems in den letzten Jahren durchgeführt hat:

3d-2

DDD Aktien im Umlauf. Daten von YCharts.

Obwohl dieses Diagramm für bestehende Aktionäre schmerzhaft aussehen könnte, sollten sie nicht aus den Augen verlieren, dass 3D Systems sein Geld ausgibt, um seine Marktchancen zu erhöhen — mit dem Ziel, seine zukünftigen Wachstumsaussichten langfristig zu verbessern. Während die Vorzüge der hyperaggressiven Wachstumsstrategie von 3D Systems in den letzten Quartalen in Frage gestellt wurden, behauptet das Management weiterhin, dass diese Investitionen die Kostenstruktur verbessern werden — was sich in Form von steigendem Umsatzwachstum und der Stabilisierung der Betriebsaufwendungen bis zum Jahr 2015 und darüber hinaus zum Ausdruck kommen wird.

3d-3

Quelle: 3D Systems.

Kurz vor einem Höhepunkt?

3D Systems hat mehrfach klargestellt, dass es sich mitten in einer schweren Investitionsphase befindet und dass sein operatives Potential „vollständig wiederhergestellt“ werden wird, wenn sich das Tempo der Investitionen Ende 2015 oder Anfang 2016 zu normalisieren beginnt. Gemessen an 3D Systems erhöhtem Barmittelverbrauch seit Mitte letzten Jahres, endet die aggressive Investitionsphase von 3D Systems vielleicht bald?

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Aktien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

FB_FindUsOnFacebook-100 g+29
The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von 3D Systems und Apple.

Dieser Artikel wurde von Steve Heller auf Englisch verfasst und wurde am 12.11.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool