MENU

Die 3 Erwartungen, die Warren Buffett an seine „All-Stars“ hat

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett source: The Motley FoolMir wurde gesagt, dass der erste Schritt von einer Sucht loszukommen ist, dass du zugibst, machtlos gegenüber dem Objekt deiner Sucht zu sein. Vor einem Monat habe ich eine weitere Biographie von Warren Buffett (und seinem Unternehmen Berkshire Hathaway (WKN A0YJQ2) (NYSE:BRK-B)(ETR:BRH)) gelesen. Glücklicherweise ist diese Sucht nach dem Lesen über und von Buffett vorteilhaft, daher folge ich ihm so eng ich nur kann. Im Dezember gab Buffett sein neuestes zweijähriges Memo an die Manager der operativen Unternehmen von Berkshire heraus. Der CEO und Vorstand von Berkshire verlangte drei Dinge von dieser auserwählten Gruppe.

Schützt Berkshire’s Ruf

Buffetts Interesse an Berkshires Ruf hat höchste Priorität. Das Konglomerat ist sein Lebenswerk; dessen Ruf ist das wichtigste und er wird ihn nicht beflecken lassen.

Die höchste Priorität — höher als alles andere, inklusive Gewinnen — hat, dass wir alle Berkshires Ruf schützen… We ich in diesen Memos seit mehr als 25 Jahren sage: “Wir können es uns erlauben, Geld zu verlieren — sogar viel Geld. Aber wir können es uns nicht erlauben, unseren Ruf zu verlieren — auch kein geringstes bisschen.

Insbesondere warnte er davor, als Rechtfertigung für eine Aktion auf die Massen zu zeigen.

Manchmal werden eure Leute sagen “Alle anderen tun es.” Dieses Rational ist fast immer ein schlechtes, wenn es der Hauptgrund für eine Geschäftsentscheidung ist. Es ist absolut unakzeptabel bei der Bewertung einer moralischen Entscheidung.

Das ist gesunder Menschenverstand: Haben es dir deine Eltern abgekauft, wenn du gesagt hast “Er/sie hat es auch getan!”, um dein schlechtes Benehmen zu erklären?

Stattdessen bot Buffett einen anderen Standard an, das Verhalten von jemandem zu bewerten: “Wir müssen damit fortfahren unsere Aktionen nicht nur damit zu bewerten, was legal ist, sondern auch damit, ob wir glücklich damit wären, darüber auf der Titelseite einer nationalen Zeitung in einem Artikel zu lesen, der von einem unfreundlichen aber intelligenten Journalisten geschrieben wurde.“

2011 wurde Buffett getroffen, als einer seiner Topleute und potentieller Nachfolger, David Sokol, die Insider-Trading Richtlinien des Unternehmens bei einem Aktiendeal missachtete. Das bestand den „Zeitungstest“ ganz bestimmt nicht. Sokol trat aufgrund des Skandals zurück.

Berichtet schlechte Neuigkeiten — und schlechte Äpfel — schnell

Berkshire Hathaway schlussfolgerte am Ende, dass Sokol das Unternehmen in Bezug auf seine Aktionen irreleitete — eine Todsünde bei einem Topmanager, der eigentlich als Beispiel und Wachmann fungieren sollte. Die Manager von Berkshires Tochterunternehmen werden mit der Mission betraut, die Kultur des Unternehmens zu verkörpern und zu schützen. Ein Teil des Jobs ist es, schlechtes Verhalten so früh wie möglich zu melden.

…lasst es mich unmittelbar wissen, wenn es irgendwelche schlechte Neuigkeiten von Bedeutung gibt. Ich kann mit schlechten Neuigkeiten umgehen, aber ich beschäftige mich nicht gern mit ihnen, nachdem sie schon eine Weile gären konnten. …irgendjemand tut heute etwas, über das ihr und ich nicht glücklich wären, wenn wir darüber wissen würden. Das ist unvermeidbar: Wir beschäftigen jetzt über 330.000 Leute und die Chance, dass ein Tag vorbeigeht an dem sich alle diese Beschäftigten nur vorbildlich verhalten ist gleich Null. Aber wir können die Anzahl solcher Aktionen enorm minimieren, wenn wir sofort auf alles springen, was auch nur den geringsten Anschein von Unanständigkeit hat. Sowohl eure Einstellung, was solche Dinge geht, die sich sowohl in euren Taten als auch Worten ausdrückt, wird der wichtigste Faktor bei der Entwicklung einer Kultur in euren Unternehmen sein. Kultur bestimmt, wie sich eine Organisation verhält, mehr als Regelbücher.

Nachfolge: Identifiziert die nächste „All-Star“ Liste

Zuletzt bat Buffett seine Manager darum, ihm die Namen der Topkandidaten für deren Nachfolge zu senden. Buffett hat einen Nachfolgeplan für sich selbst auch wenn er diesen nicht öffentlich preisgibt. Genauso verspricht er seinen Managern Diskretion in Bezug auf deren Wahl („Diese Briefe werden von niemandem außer mir selbst gelesen, es sei denn ich bin nicht mehr CEO, dann benötigt mein Nachfolger diese Information“).

Diese Anforderung scheint mehr eine Übung für das Risikomanagement zu sein, als für die langfristige Planung, da es nicht Berkshires Tochterunternehmen betrifft, die von mehr als einer Person geleitet werden („Natürlich gibt es Unternehmen, die von mehr als einem von euch geleitet werden — wie zum Beispiel Blumkins, Merschmans, dem Paar bei Applied Underwriters und so weiter. Vergesst diesen Punkt in diesen Fällen.“)

Kauf Aktien, die Warren Buffett kaufen würde...aber nicht kaufen kann

Weißt du, dass es viele gute Akien gibt, die Warren Buffett nicht kaufen kann? So ist es. Und obwohl er diese Aktien nicht kaufen kann, du kannst es. Um drei dieser zu-klein-für-Buffett Aktien zu sehen, klick hier.

The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von Alex Dumortier auf Englisch verfasst und wurde am 9.1.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool