MENU

3 Investmentlektionen, die ich schon vor 15 Jahren hätte wissen sollen

Foto: Flickr Nutzer Michael

Bei Investitionen gibt es nicht viele Sicherheiten, außer der Tatsache, dass wir nicht viel Erfahrung haben, wenn wir die ersten Schritte in unbekanntem Terrain wagen. Manche Leute haben das Glück, den Aktienmarkt genau studiert zu haben, bevor sie ihre ersten Aktien kaufen. Aber jeder Investor ist irgendwann einmal Anfänger.

Ich gebe offen zu, dass ich vor 15 Jahren, als ich mich das erste Mal an der Börse versucht habe, viele Fehler gemacht habe. Zu dieser Zeit habe ich sie natürlich nicht als Fehler angesehen, aber ich hatte nicht die Möglichkeit, es besser zu wissen. Wenn ich auf verschiedene fragwürdige Entscheidungen zurückschaue, die ich in meinen späten Teenager- und frühen Zwanzigerjahren getroffen habe, habe ich nur einen Gedanken: „Ich wünschte, ich hätte damals gewusst, was ich heute weiß.“.

Obwohl ich keinen Flux Capacitor oder DeLorean a la Zurück in die Zukunft habe, der mich in die Vergangenheit bringen könnte, um meine Fehler zu korrigieren, habe ich die Möglichkeit, dir meine Geschichte zu erzählen. Damit lernst du vielleicht aus den gängigsten Fehlern und machst sie nicht selbst, wenn du ein junger Investor bist oder darüber nachdenkst, das erste Mal Aktien zu kaufen.

Hier sind die Top-Drei-Investitionslektionen, von denen ich wünschte, jemand hätte sie mir vor 15 Jahren beigebracht.

Der Wert eines Dollars

Wenn es etwas gibt, von dem junge Erwachsene nur wenig wissen, dann ist es der Wert eines Dollars. Viele junge Erwachsene, die zum ersten Mal zu investieren, haben wahrscheinlich erst seit ein paar Jahren einen Job. Ihre Fähigkeit, mit Geld und Verantwortung umzugehen, ist noch im Aufbau. Der Prozess führt häufig dazu, dass junge Erwachsene in den ersten Jahren nur wenig Geld sparen. Weggehen mit Freunden, Rückzahlen von Studentenkrediten und die Miete lassen nicht viel übrig zum Sparen.

Als ich jung war, habe ich noch nicht an die Rente gedacht. Ich habe darüber nachgedacht, wie ich jede Woche 450 US-Dollar verdienen kann, indem ich den Shuttlebus auf meinem Universitätscampus gefahren habe und was ich mir davon kaufen kann. Ich habe auch nicht darüber nachgedacht, was die Rentenbeiträge aus diesem Job für mich im Rentenalter bedeuten würden. Alles, woran ich denken konnte, als ich den Job gekündigt hatte, war, wie toll es ist, 2.400 US-Dollar in der Tasche zu haben.

Aber hier ist das Problem: Ich kannte den wahren Wert eines Dollars nicht, als ich mir die Rentenbeiträge habe auszahlen lassen. Das hat mich wahrscheinlich eine ganze Menge zukünftige Erträge gekostet.

Denn die größten Investitionsgewinne werden durch den Zinseszins über lange Zeit gemacht. Indem du Aktie kaufst und für lange Zeit hältst, hältst du deine Gefühle außen vor und verpasst nicht die größten Gewinne des Marktes. Wenn man bedenkt, dass der Aktienmarkt im Durchschnitt eine Rendite von 8% pro Jahr abwirft, dann kann man sich leicht ausrechnen, dass aus den 2.400 US-Dollar, die ich vor 13 ausgegeben habe, bis zu meinem 65. Geburtstag auf 70.934 US-Dollar angewachsen wären.

Kurz gesagt, heute verstehe ich den Wert eines Dollars vollkommen.

Es ist in Ordnung, falsch zu liegen

Wenn du jung bist, hast du im Allgemeinen das Gefühl unschlagbar zu sein. Junge Erwachsene sind im Vergleich zu anderen Gruppen risikofreudiger, sowohl im Leben als auch bei Geld. Mit Sicht auf die Finanzen ist es logisch, dass sie größere finanzielle Risiken eingehen, da sie noch viele Jahrzehnte haben, um eine potenziell schlechte Investition auszubügeln.

Viele neue und junge Investoren (und ich zähle mich in meinen frühen zwanziger Jahren selbst dazu) haben ein “Unverwundbarkeits”-Problem, wenn sie investieren. Da die Zeit auf unserer Seite ist und wir uns fühlen, als läge uns die Welt zu Füßen, ist es schwer, zuzugeben, wenn wir uns geirrt haben. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass ich, anstatt meine Verluste zu realisieren, die aus negativen Veränderungen des zugrunde liegenden Geschäftsmodells meiner Investition resultieren, lieber abgewartet habe. Ich war einfach zu stolz, den Verlust hinzunehmen. Es ist nicht überraschend, dass sich der kleine Verlust in manchen Fällen in einen großen Verlust verwandelt hat und mich mein gesamtes Geld gekostet hat.

Die Lektion hier ist, dass es vollkommen in Ordnung ist, Fehler zu machen und Geld auf dem Aktienmarkt zu verlieren (auch wenn Warren Buffet behauptet, dass seine einzige Regel lautet, kein Geld zu verlieren), wenn sich die Bedingungen für das Geschäft verändert haben. Es ist eine Tatsache, dass du nicht immer richtig liegst und je schneller du dies einsiehst, desto besser wirst du als Investor sein.

Der vielleicht beste Aspekt am Investieren ist, dass man nicht einmal in der Mehrheit der Fälle richtig liegen muss. Solange du deinen besten Aktien erlaubst, weiter gut zu steigen, hast du die Gelegenheit, Verlust-bringende Investments bequem auszusortieren.

Du musst mehr wissen, als dir das Kurs-Gewinn-Verhältnis verrät

Als ich vor 15 Jahren angefangen habe zu investieren, habe ich die Grundlagen des wertorientierten Investierens (Value Investing) gelernt. Da ich eher ein Zahlentyp bin, habe ich tonnenweise Kennzahlen aufgesogen. Darunter waren auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis, der Kurs-Buchwert und das PEG-Verhältnis. Da ich jung und naiv war, dachte ich, dass ich gar nicht falsch liegen kann, wenn ich die Unternehmen herauspicke, die günstige Kennzahlen haben.

Allerdings habe ich auf die harte Tour lernen müssen, dass ich damit ziemlich falsch lag, meine Investments auf ein paar Kennzahlen aufzubauen.

Statt einfach nur eine Aktie zu kaufen, weil sie ein niedriges KGV hat, hätte ich wissen sollen, dass die inneren Zusammenhänge des zugrunde liegenden Geschäftsmodells viel wichtiger sind als seine Bewertung.

Versteh mich nicht falsch, Finanzkennzahlen helfen uns, hoch verschuldete, Verlust-bringende Unternehmen von potenziell hervorragenden Unternehmen zu unterscheiden. Allerdings führt erst das genaue Verständnis davon, wie das Unternehmen tickt und ob das zugrunde liegende Geschäftsmodell langfristig nachhaltig ist, dazu, dass man Gewinne erzielt, die über dem Marktdurchschnitt liegen. Dies ist ein Grund, warum Amazon.com, Priceline, Walt Disney und Netflix für Motley Fool und seinen Stock Advisor Service so unglaubliche Aktien sind und warum einige Mitglieder ihre Renditen über 1.000% bis, in einigen Fällen, fast 5.000% klettern sehen. Das sind innovative Unternehmen, die einen Vorsprung vor ihrer Peergroup haben. Dieser Vorsprung hat es ihnen ermöglicht, in den letzten zehn Jahren große Gewinne für ihre Investoren zu erwirtschaften.

Du lernst ein Leben lang

Wenn man etwas zu diesen drei Lektionen hinzufügen kann, dann, dass du dein ganzes Leben lang lernen und als Investor wachsen wirst. Fehler passieren ganz einfach. Aber anstatt sich hinter diesen Fehlern zu verstecken, solltest du sie überdenken und zu deinem Vorteil nutzen. Damit wächst du letztendlich als Investor.

Werden diese drei Aktien deine nächsten großen Gewinner sein?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.com, Netflix, Priceline Group und Walt Disney.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und wurde am 30.11.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool