MENU

Deine Börsenwoche im Rückblick (20.10.2014 – 24.10.2014)

Alle Zahlen beziehen sich auf den Stand vom 23.10.2014, sofern nich anders angegeben

In diesem wöchentlichen Artikel geben wir eine kurze Momentaufnahme der großen Geschichten und großen Kursänderungen, die die Märkte geprägt haben.

Die großen Indizes

Es war im Großen und Ganzen eine anständige Woche für den DAX. Die meisten seiner 30 Werte zeigten bescheidende Zuwächse und der Index selbst stieg nach dem Tief Mitte der letzten Woche wieder über 9000. Doch er hat noch einen weiten Weg vor sich, um wieder die Höhen zu erklimmen, die er im Laufe des Sommers erreichte – oder gar die 9600 Punkte vom September.

Sowohl der MDAX – die 50 nächstgrößten deutschen Aktien, mit Ausnahme der 30 größten Tech Werte -, als auch der TecDAX – die 30 größten Tech Aktien – und der HDAX – alle Werte aus DAX, MDAX und TecDAX – zeigten eine ähnliche Perfomance, alle sind gestiegen.

Alle Augen auf die Banken

Am Donnerstag veröffentlichte Deutschland starke wirtschaftliche Daten, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, wo der Einkaufsmanager Index im Oktober über den Wachstumsschwellenwert 50 auf 51,8 stieg. Analysten hatten einen Rückgang erwartet. „Aufatmen ist angesagt,“ schrieb Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank.

Auf dem Rücken dieser Ankündigung kündigte die Eurozone an, dass der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor bei 52,4 Punkten stehen bleiben würde und auch dieser die Erwartungen der Analysten von 52 Punkten überbieten wird.

Warum waren die Marktgewinne mit all diesen guten Nachrichten dann nicht höher? Viele Investoren auf der ganzen Welt sind vorsichtig was die bevorstehenden Ergebnisse der Stresstests der Europäischen Zentralbank angeht. Diese werden über das Wochenende bekannt gegeben. Aktien einiger europäischen Banken fielen am Mittwoch nach einer spanischen Nachrichten, die behauptet, dass 11 europäische Banken durch den Stress-Tests fallen würden. Die EZB reagierte sofort mit einer Anweisung, dass alle Rückschlüsse „hoch spekulativ“ wären, bis die endgültigen Zahlen am Sonntag freigegeben werden. Die meisten Banken äußerten Vertrauen, die sie bestehen würden, aber die Bedenken sind auf den Märkten immer noch präsent.

Tops und Flops der Woche

TOP: Aktien des Schuhherstellers Adidas AG (ETR: ADS) (FRA: ADS) stiegen im Laufe der Woche über 8 %, nachdem ein Bericht am Sonntag schrieb, dass eine Investorengruppe eine geschätzte Summe von $ 2,2 Milliarden für die gebeutelte Marke Reebok bieten wird.

FLOP: Motorhersteller Deutz AG (ETR: DEZ) (FRA: DEZ) berichtete, dass eine unerwartete Belastung seine Ergebnisprognose für 2014 belasten wird. Die Aktie gab als Reaktion darauf am Dienstag um 11 % nach.

FLOP: LPKF Laser & Elektronik (ETR: LPK) (FRA: LPK) korrigierte seine Umsatz- und Ergebniserwartungen für das Jahr nach unten.  Schuld daran seien das „ins Stocken geratene Weltwirtschaftswachstum und insbesondere der Rückgang in der Elektronikindustrie.“ Die Aktie fiel um erstaunliche 21 % als Folge der Nachrichten. Dies bietet möglicherweise eine Kaufgelegenheit, wenn du mit dem LPKF Management übereinstimmst, dass „alle Trends in der Elektronikfertigung in Richtung verstärkte Nutzung von Hochpräzisions-Laser-Technologie zeigen.“ LPKF wird seine Prognose für 2015 am 12 November freigeben.

TOP…IRGENDWIE: Das Biotech-Unternehmen MorphoSys AG (ETR: MOR) (FRA: MOR) hob seine Ergebnisprognose für 2014 unter Berufung auf eine Meilensteinzahlung von seinem Partner Janssen Biotech und einer teilweisen Verschiebung der Entwicklungskosten auf 2015 an. Die Aktie stieg am Donnerstag um 5,28 %. Warum nur ein „irgendwie“ Top? Das Unternehmen erwartet noch einen EBIT-Verlust von 5 Millionen Euro (obwohl das geringer ist, als die vorherige Prognose von 11 Millionen).

Hab eine schönes Wochenende!

Werden diese drei Aktien deine nächsten großen Gewinner sein?

Motley Fool Portfoliomanager Matthew Argersinger hat die ganze Welt durchsucht, um die besten Aktien außerhalb Deutschlands zu finden, in die es sich lohnt zu investieren. Im neuen Sonderbericht von Motley Fool offenbart er seine ersten drei Aktien. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.​

John Bromels besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool

Ich würde gerne E-Mails von euch zu Produktinformationen und –angeboten von The Fool und seinen Geschäftspartnern erhalten. Jede dieser E-Mail wird einen Link zum Abbestellen zukünftiger E-Mails beinhalten. Mehr Informationen dazu, wie The Fool persönliche Daten sammelt, speichert und handhabt finden sich in den Datenschutzhinweisen von The Fool.