MENU

Was es bedeutet, wie Warren Buffett zu investieren

Foto: The Motley Fool.

„Bei der Auswahl von Aktien fokussieren wir unsere Aufmerksamkeit darauf, attraktive Käufe zu tätigen und nicht auf die Möglichkeit attraktiver Verkäufe.“ – Warren Buffett (1985)

Die Art und Weise, wie der Markt Warren Buffett, den Vorstandsvorsitzenden von Berkshire Hathaway (ETR: BRH) umarmt, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Auf der einen Seite gilt er vielen Händlern und aktiven Investoren als Beweis, dass der durchschnittliche Anleger den Markt schlagen kann (oder es zumindest versuchen sollte). Auf der anderen Seite ist es wahrscheinlich, dass Warren Buffett die Methoden genau dieser Leute zutiefst verabscheut.

Im Gegensatz zu dem üblichen Portrait eines Investors für eine beliebige Online-Handels-Plattform – Das Bild kennen wir alle: Ein Mann sitzt mitten am Tag in seinem luxuriösen Büro und kauft und verkauft Aktien, ohne viel Aufwand zu betreiben – verkauft Buffett seine Aktien nicht aktiv. Er kauft Aktien und hält sie so lange wie möglich.

„Bei der Auswahl von Aktien fokussieren wir unsere Aufmerksamkeit darauf, attraktive Käufe zu tätigen und nicht auf die Möglichkeit attraktiver Verkäufe schrieb Buffett 1985 in seinem Brief an seine Aktionäre. Dass dieses Statement sehr nüchtern klingt, bedeutet nicht, dass es nicht bedeutsam wäre.

Buchwert je Aktie von Berkshire Hathaway seit 1990 in Millionen $
Buchwert je Aktie von Berkshire Hathaway seit 1990 in Millionen $. Datenquelle: YCharts.com

Die Vorteile, die darin liegen, einige wenige gut ausgewählte Aktien zu kaufen und anschließend für Jahre oder Jahrzehnte zu halten, sind deutlich erkennbar, wenn man Berkshires Wertpapier-Portfolio betrachtet.

Die drei größten Anteile wurden bereits vor mehr als zwei Dekaden erworben — Coca-Cola 1988, Wells Fargo 1989 und American Express 1991 – wobei die ursprüngliche Investition bei American Express in Vorzugsaktien getätigt wurde. Zusammen sind diese drei Aktien heute über 37,8 Milliarden US-Dollar mehr wert als der Kaufpreis.

Und das beinhaltet noch nicht, dass diese Firmen zusätzlich jedes Jahr einen hohen Anteil ihres Gewinns in Dividenden ausschütten und Buffett dieses Geld dann verwendet, um weitere Investment-Ideen zu verwirklichen. Coco-Cola zum Beispiel schüttet beinahe zwei Drittel des jährlichen Gewinns an Aktionäre wie Berkshire aus.

Rang Unternehmen Größe der Position (Millionen $)
1 Wells Fargo 23.632
2 The Coca-Cola Co. 15.760
3 American Express 13.180
4 International Business Machines 12.963
5 Wal-Mart Stores 4.269
6 Procter & Gamble 4.182
7 Exxon Mobil 4.118
8 U.S. Bankcorp 3.332
9 DIRECTV 2.954
10 DaVita HealthCare Partners 2.714
Datenquelle: CNBCs Berkshire Hathaway Portfolio Tracker, 10.8.2014.

Der Punkt hier ist, dass Buffett als Musterbeispiel für Investoren gelten sollte. Aber gerade als Beispiel dafür, nicht aktiv in Aktien ein- und auszusteigen. Sein Investieren besteht viel mehr aus dem Identifizieren guter Unternehmen, dem Erwerben von größeren, konzentrierten Positionen in Aktien dieser Unternehmen und anschließend aus der Ruhe, diese Investitionen über die nächsten Jahre und Jahrzehnte Früchte tragen zu lassen.

„An Faulheit grenzende Lethargie bleibt die Grundlage unseres Investitionsstils,“ schrieb Buffett im Jahr 1990. Ich ermutige jeden, sich immer wieder daran zu erinnern, dass dies die wahren Werte sind, für die das Orakel von Omaha steht. Und nicht etwa das, was häufig von den Finanzmedien verbreitet wird.

Warren Buffett ist einer der größten Investoren aller Zeiten. Wie macht er es? Es ist einfach aber nicht immer leicht: Er investiert als ob er ein Unternehmen kauft, nicht nur ein Stück Wertpapier. Du kannst mehr über diese unternehmens-fokussierte Investitionsmethode durch „Bilanz Ziehen" erfahren, den Newsletter von The Motley Fool. Klick hier um dich kostenlos anzumelden.

The Motley Fool empfiehlt Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway.

Dieser Artikel wurde von John Maxfield auf Englisch verfasst und wurde am 10.8.2014 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Kostenlos: Aktientipps, Börsen-Nachrichten, Anlage-Erkenntnisse

Registriere dich kostenlos für den Newsletter "Bilanz Ziehen", deine wöchentliche E-Mail von The Motley Fool