MENU

Wer Ist: Peter Lynch

Fotokredit: Matt Koppenheffer

Foto: Matt Koppenheffer

Peter Lynch verantwortete einen der erfolgreichsten Investmentfonds der 1980er Jahre, schrieb zwei der höchst-angesehenen Bücher über das Investieren und genießt ein großes Ansehen bei Tom Gardner, dem Mitgründer von The Motley Fool. Anscheinend kann man eine Menge von Lynch lernen, aber was ist das Geheimnis seines Erfolges?

Hintergrund
1944 geboren, wuchs Lynch in der Nähe von Boston, Massachusetts auf. Im Alter von 11 Jahren begann er als Caddy auf einem nahegelegenen Golfplatz zu arbeiten und begann schließlich damit, sich Aktien-Tipps aufzuschreiben, die er bei seiner Arbeit aufschnappte. Auch wenn er kein Geld hatte, das er hätte investieren können, wurde ihm bewusst wie viel Geld man während des Bullenmarktes der 1950er Jahre machen konnte.

Lynch erhielt ein Universitäts-Stipendium und arbeitete während des Studiums weiterhin als Caddy, so dass er genug Geld zusammenkratzen konnte, um seine ersten Aktien zu kaufen. Außergewöhnlich war, dass diese Investition ihren Wert verzehnfacht hat, oder – um den von ihm später geprägten Begriff zu verwenden – sich als ein „10-bagger“ (in Anlehnung an die „bases“ oder „baggers“, die im Baseball vom Läufer erreicht werden und deren Anzahl über den Erfolg des Laufes und der Mannschaft entscheiden) herausstellte.

1977, Lynch war 33 Jahre alt, übernahm er die Geschäftsführung von Fidelity’s Magellan Fund, einem wachstumsorientiertem Fonds, der sich überwiegend auf US-Aktien konzentrierte. Als er 13 später in den Ruhestand ging, hatte er aus 20 Mio. USD 1,3 Mrd. USD gemacht.

Noch wichtiger für Investoren war, dass zu Beginn seiner Tätigkeit bei Fidelity’s Magellan angelegte 1.000 USD zum Zeitpunkt seines Aufhörens 28.000 USD wert waren. Trotz dieses Erfolges lief nicht immer alles wie am Schnürchen: während des Kollaps 1987 verlor der Fonds in nur zwei Tagen etwa ein Drittel seines Wertes.

In dieser Zeit schrieb Lynch sein bekanntestes Buch, „One Up On Wall Street“.

Investmentphilosophie
Seine größte Bekanntheit erreichte Lynch durch seinen Ratschlag an Investoren, „zu kaufen was sie kennen“, anstatt ihr Geld in komplizierte Ideen zu investieren, die sie nicht verstehen. In seinen Worten: „Investiere niemals in Ideen, die sich nicht einfach aufzeichnen lassen.“

Lynch vertritt die Auffassung, ein Spaziergang durch das Einkaufzentrum verrate viel über den Markt. Man müsse nur in der Welt leben und beobachten, was passiere, und man habe bereits viele Informationen zur Verfügung. Kürzer ausgedrückt, Konsum ist Forschung.

Eine Faustregel zur Kombination von Wachstum und Wert, die Lynch verwendete, ist die langfristige Wachstumsrate eines Unternehmens zu nehmen, die Dividendenrendite hinzu zu addieren und das Ergebnis durch das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) zu teilen. Also ein Unternehmen mit einem langfristigen Wachstum von 10%, einer Dividendenrendite von 2% und einem KGV in Höhe von 12 hätte ein Kurs-zu-Gewinnwachstums-Verhältnis von 1 [ (10+2)/12 = 1].

In seinem Streben nach guten Investitionsmöglichkeiten hat Lynch sich gerne so viele Unternehmen wie möglich angeschaut. Er sagte, „wer die meisten Steine umdreht, wird am Ende gewinnen. Das war schon immer meine Philosophie.“ Und selbst wenn du das tust, triffst du noch genügend falsche Entscheidungen. Lynch beschreibt es so: „Wenn man in diesem Geschäft gut ist, sind 6 von 10 Entscheidungen richtig gewesen. Man wird niemals 9 richtige Entscheidungen aus 10 treffen können.“ Man sollte emotional darauf vorbereitet sein, damit umgehen zu können.

Lynch wird auch mit der Strategie des so genannten „averaging down“, also dem Kauf von Aktien nach Kursrückgängen, in Verbindung gebracht. Allerdings ist es wichtig zur Kenntnis zu nehmen, dass er diese Strategie nicht mechanisch anwendet, denn „beide Strategien  („averaging up“ und „averaging down“) können versagen, da sie an die gegenwärtigen Marktschwankungen der Aktienpreise als ein Indikator für den Wert einer Gesellschaft gebunden sind.“