MENU

Was ist: Ein Aktiensplit

Wenn Aktien über einen langen Zeitraum steigen – wie es viele tun – kann das ein Problem für neue Investoren darstellen, die ein Stück des besser funktionierenden Unternehmens kaufen möchten.

Nimm die US-Firma Coca-Cola (NYSE: KO) als extremes Beispiel. Das Unternehmen schwankte 1919 um die US$40 (€ 29) pro Aktie. Dank des Unternehmenswachstums und der Wertsteigerung der Aktie, hätte die Aktie heute einen Wert von rund $8.000.000 (3 Mio. €). Da man nur ganze Aktien erwerben kann, hätten alle, die weniger als US$8 Millionen (oder ein Vielfaches davon) in Coke investieren möchten, einfach nicht die Möglichkeit dazu.

Aber Coca-Cola-Aktien werden heute weit unterhalb der $8.000.000 Marke gehandelt. Der Grund sind die zahlreichen Aktiensplits, die es im Laufe der Jahre gegeben hat.

Um die Marktfähigkeit oder die Liquidität der Aktien zu erhöhen und damit das oben genannte „$8.000.000 je Aktie“-Problem zu reduzieren, beschließen Unternehmen von Zeit zu Zeit die Umsetzung eines Aktiensplits. Das Grundprinzip eines Aktiensplits ist, das Unternehmen in mehr Scheiben zu schneiden. Wichtig ist, dass die Beteiligung eines Aktionärs an dem Unternehmen nach dem Split immer noch genauso hoch ist wie vor dem Split.

Gibt es einen Schwellenwert, ab wann Aktien gesplitted werden müssen? Sicher müssen nicht $8.000.000 von Coca-Cola erreicht werden?

Nein, es gibt keinen offiziellen Schwellenwert.

Wie wäre es mit einem einfachen Beispiel?
StockSplit GmbH hat 1.000.000 Aktien im Umlauf und jede Aktie ist 50 Euro. wert. Ein 5:1 Aktiensplit wird angekündigt.

Warte mal. 5:1, Was bedeutet das?
In diesem Format referenzieren Unternehmen auf den Split. In diesem Fall erhalten die Investoren von StockSplit GmbH nach dem Split 5 Aktien für jede Aktie, die sie vor dem Split besaßen.

Es gibt jedoch keine Verpflichtung, 5:1 Splits durchzuführen. Ein Unternehmen könnte zum Beispiel ein 2:1, 3:1 oder sogar ein 10:1-Split durchführen.

OK, weiter bitte …
Vielen Dank. StockSplit GmbH führt einen 5:1-Aktiensplit bei 50 Euro durch. Also ein Investor der vor dem Split eine StockSplit GmbH Aktie hatte (mit einen Wert von 50 Euro vor dem Split), hätte nach dem Split fünf Aktien im Wert von 10 Euro.

Hier liegt der entscheidende Punkt. Der Gesamtwert der Anteile hat sich nicht verändert. Es bleiben immer noch 50 Euro insgesamt.

Und erinnerst du dich an die 1.000.000 Aktien im Umlauf vor dem Split? Nach dem Split sind fünf Millionen StockSplit GmbH-Aktien im Umlauf. Und genauso wie sich der Wert der Beteiligung eines einzelnen Investors nicht ändert, so wird sich auch der Wert des Unternehmens nicht ändern. Alles, was sich verändert hat, ist, dass es Investoren erlaubt, die Aktie zu einem Vielfachen von 10 Euro zu kaufen, anstatt einem Vielfachen von 50 Euro. Das alles läuft auf ein bisschen mehr Liquidität der StockSplit GmbH-Aktien hinaus.

Machen diese Aktiensplits überhaupt einen Unterschied für das Unternehmen?
Nein, nicht ein bisschen. Die Aussichten, Gewinne und Anlagen bleiben die gleichen wie vorher. Das einzige was sich ändert sind die Werte „je Aktie“, die berichtet werden, also zum Beispiel der Buchwert je Aktie, das Ergebnis je Aktie und die Dividende je Aktie. Historische Aufzeichnungen werden angepasst, um die zusätzlichen Aktien korrekt zu reflektieren.

Einige denken, das Aktiensplits vorteilhaft für den Aktienkurs sein können. Die Theorie ist, dass die erhöhte Marktfähigkeit der Anteile zu einem Anstieg der Nachfrage führt. Dies wiederum hebt den Aktienkurs. Es gibt jedoch kaum Hinweise, die für diese Theorie sprechen. Vergiss nicht, der Wert einer Aktie basiert grundsätzlich auf dem Wert des zugrunde liegenden Unternehmens – da ein Aktiensplit nicht den Wert des zugrunde liegenden Unternehmens ändert, ist der Wert des gesamten Kuchens immer noch der selbe.

Wie weiß ich, dass ein Aktiensplit stattgefunden hat?
Das Unternehmen wird den Split am Aktienmarkt ankündigen. Sollten die Investoren die Ankündigung verpassen, finden sie es in der Regel nachträglich durch einen alarmierenden „Kurssturz“ der Aktie in ihrem Portfolio heraus.

Wenn du eines Morgens siehst, dass eine deiner Aktien um 75% oder 80% gefallen ist, kann ein Aktiensplit der Grund sein. Entweder das, oder es wurde eine verheerende Gewinnwarnung herausgegeben!

Können Unternehmen das Umgekehrte machen?

Ja, das nennt sich dann eine Aktienzusammenlegung oder Aktienkonsolidierung. Wenn ihre Aktie stark gefallen ist, führen einige Unternehmen eine dieser Aktienkonsolidierungen durch. Sie können zum Beispiel 1 neue Aktie für je 20 alte Aktien herausgeben. Das ist in der Regel ein Versuch, wieder etwas Glaubwürdigkeit herzustellen, da eine gewisse Stigmatisierung mit einem Aktienpreis von nur ein paar Cent verbunden ist.

Ein Nachteil einer Aktienzusammenlegung tritt auf, falls die Anzahl der Aktien, die du hältst, nicht durch 20 teilbar ist (oder was auch immer für Verhältnis verwendet wird). Du kannst nicht einen Teil einer Aktie besitzen und die Anzahl der neuen Aktien, die du erhältst, wird in der Regel auf die nächste ganze Zahl gerundet. Der Unterschied, der als Bruchteilsberechtigung bekannt ist, wird in der Regel zum Wohle des Unternehmens verkauft. In manchen Fällen können Aktionäre stattdessen eine Barzahlung erhalten.