MENU

Schritt 10: Verkaufe nicht zu früh

Wann sollte ich verkaufen? Das ist eine der häufigsten Fragen, die wir hören. Unsere saloppe (und dennoch wahre) Antwort: Nie. Wir kommen gleich darauf zurück, in der Zwischenzeit haben wir hier fünf Gründe weshalb wir trotzdem Aktien verkaufen.

Der erste Grund: Bessere Gelegenheiten
Manchmal ist gar nichts verkehrt mit einem Unternehmen oder dessen Aktien. Es gibt anderswo einfachbessere Möglichkeiten, die uns mehr für das gleiche Geld bringen. Daher sind wir bereit, eine weniger attraktive Aktie zu verkaufen (sogar mit Verlust!), wenn wir der Ansicht sind, dass wir woanders ein besseres Geschäft machen können.

Der zweite Grund: Veränderungen im Unternehmen
Es ist unstrittig, Unternehmen verändern sich – manchmal sogar erheblich. Das kann eine größere Übernahme sein, eine Änderung in der Geschäftsführung oder eine Veränderung der Wettbewerbssituation. Wenn das passiert, dann überprüfen wir anhand der neuen Informationen ob unsere Gründe für den ursprünglichen Kauf der Aktien noch gelten. Wir ziehen einen Verkauf in Betracht, wenn:

  • Das Unternehmen nicht mehr so gut in der Lage sein wird Gewinne auszuschütten.
  • Das Management sich deutlich verändert oder fragwürdige Entscheidungen trifft.
  • Sich eine Bedrohung durch Wettbewerber entwickelt oder Wettbewerber sich besser entwickeln als erwartet.

Wir schauen auch auf ungünstige Entwicklungen in der Branche eines Unternehmens. Hier ist es allerdings wichtig, zwischen temporären und dauerhaften Veränderungen zu unterscheiden. In einer Rezession können die Zahlen selbst bei hervorragend geführten Unternehmen leiden. Was wichtig ist, ist wie die Unternehmen die Folgen auf ihre Industrie nutzen, um ihre Wettbewerbssituation zu verbessern.

Der dritte Grund: Überbewertung
Wir alle hier sind für Langfristigkeit, aber manchmal liebt der Markt unsere Aktien zu sehr. Wir ziehen es in Betracht zu verkaufen, wenn der Kurs auf ein Niveau gestiegen ist, wo er dem tatsächlichen Unternehmenswert nicht mehr entspricht.

Der vierte Grund: Fehlerhafte Investitionsthesis
Jeder macht Fehler. Manchmal hat man einfach etwas übersehen. Man sollte ernsthaft den Verkauf in Betracht ziehen, wenn sich herausstellt, dass die Gründe für den Kauf fehlerhaft waren, die Einschätzung des Unternehmenswertes zu optimistisch war oder die Risiken unterschätzt wurden.

Der fünfte Grund: Die Aktie bereitet uns schlaflose Nächte
Es ist schwer die innere Ruhe mit einem Geldbetrag zu bewerten. Wenn du eine Investition hast, die so durcheinandergewirbelt wurde, dass sie dir jetzt schlaflose Nächte bereitet, dann könnte das ein Hinweis darauf sein, dass du deine Euros woanders investieren solltest. Schließlich sparen und investieren wir, um unsere Lebensqualität zu erhöhen, nicht um Magengeschwüre zu bekommen. Um es noch schlimmer zu machen, Stress mit einer Aktie kann dann damit enden, dass du deinen Fokus verlierst und woanders in deinem Portfolio vorschnelle Entscheidungen triffst. Denke daran, es gibt keinen Preis dafür, dass man Risiken beim Investieren eingeht. Bleib bei dem, bei dem du dich wohl fühlst.

Erkenne, wenn du dranbleiben musst
Das waren jetzt die Gründe, Sayonara zu sagen. Aber wann soll man festhalten an Aktien? Vergiss nicht, wir sind langfristig denkende Investoren und keine Spekulanten, die weiche Knie bekommen. Im Verlaufe deiner erfolgreichen Karriere als Investor wird der Markt steigen und fallen. Es wird Rezessionen und Aufschwünge geben. Und diese ganze Zeit hindurch musst du dich auf die langfristigen Ergebnisse fokussieren. Angst ist niemals ein Grund zu verkaufen.

Maßnahme: Schreib es auf! Schreib für jede Aktie in deinem Portfolio auf, warum du sie gekauft hast, welche Erwartungen du hast und was dich dazu veranlassen könnte, sie zu verkaufen. Schau dir diese Notizen regelmäßig durch – insbesondere dann, bevor du entscheidest eine Aktie rauszuwerfen.