MENU

Schritt 6: Entdecke großartige Unternehmen

Wenn du Aktien kaufst, kaufst du einen Anteil an einem lebendigen, atmenden Unternehmen. Kaufe Anteile an deinem Lieblingsrestaurant und du bist Miteigentümer des Restaurants. Buchstäblich! Jedes Mal wenn jemand Pommes mit diesem Burger holt, kommt unter dem Strich ein kleiner Tropfen Geld bei dir an.

Gute Ideen für Aktienanlagen zu finden, ist so einfach wie die Augen zu öffnen. Dein Kühlschrank, dein Medizinschrank, dein Portmonnaie, dein Computer, alles sind Anregungen für Aktienkäufe. Hinter fast jedem erfolgreichen Produkt oder Service steht ein an der Börse gehandeltes Unternehmen, welches mit dem Erfolg Geld verdient – an welchem du dich als Geschäftspartner beteiligen kannst.

Besser lerne ein besseres Unternehmen kennen
Aber eine großartige Dienstleistung oder ein großartiges Produkt machen noch keine großartige Investition. Noch einmal, stelle dir den Kauf von Aktien so vor, wie eine Beteiligung an einem kleinen, lokalen Geschäft. Hat das Unternehmen Durchhaltevermögen? Wie viel Geld kommt rein und geht raus? Traust du dem Management und den Mitarbeitern zu, dich als externen Investor richtig zu behandeln? Haben sie einen witzigen Werbespot? (Das war nur ein Witz.) Das sind alles Fragen, für die man nicht gerade einen Universitätsabschluss braucht, oder?

Fools verwenden genau den selben Menschenverstand bei der Investition in Aktien. Uns interessieren die Stärken eines Unternehmens, nicht die Leistungen der Vergangenheit, Diagramme oder ob die Aktien gesplittet wurden.

Im Besonderengibt es ein paar Dinge auf die wir achten:

  1. Ein nachhaltiger Wettbewerbsvorteil: Einige Unternehmen haben einzigartige, anhaltende Wettbewerbsvorteile, die es Ihnen erlauben, besonders große Gewinne zu erzielen. Je beständiger der Wettbewerbsvorteil, desto größer der Burggraben der  die wirtschaftliche Festung umgibt. Ganz allgemein gesprochen, ein Wettbewerbsvorteil kann aus einem oder allen der folgenden Punkte bestehen: Die schiere Größe oder hohe Umstellungskosten (sog. “switching costs”), Netzwerkeffekte, einzigartige Vermögensgegenstände oder geistiges Eigentum. Die größten deutschen oder schweizerischen Banken haben beispielsweise aufgrund ihrer Unternehmensgröße einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber kleineren Banken in Europa. Oder denk mal an das Markenimage von Adidas (ETR: ADS) bei Sportbekleidung.
  2. Reichlich Bares: Sofort verfügbares Geld ist der Lebenssaft eines jeden Unternehmens. Damit werden Rechnungen bezahlt und neue Projekte für weiteres Wachstum finanziert. Fools achten auf eine geringe Verschuldung, eine Bilanz mit großen Barreserven und einen gleichmäßigen Cashflow. Insbesondere auf den Barmittelzufluss, auch Free Cash Flow genannt, also das Geld, das nach dem normalen Geschäftsbetrieb und der Wachstumsfinanzierung  noch übrig bleibt. Dieser befeuert Aktienrückkäufe und diese süßen, süßen Dividenden, die regelmäßig in deinem Wertpapierdepot erscheinen. Schau dir nur einmal die Milliarden Euros an, die Bayer (ETR: BAYN) jedes Jahr erwirtschaftet, mit denen der Pharmariese einen gleichmäßigen Strom an Dividenden finanziert.
  3. Eine starke Führungsriege: Ist das Management auch am Unternehmen beteiligt? Hat das Management in der Vergangenheit Shareholder Value generiert? Haben sie viele Jahre Erfahrung? Behandeln sie externe Aktionäre (Geschäftspartner) mit Respekt?

Wenn du über ein Unternehmen stolperst, das all diese Voraussetzungen erfüllt, dann stehen die Chancen gut dass du einen Kandidaten für dein hart verdientes Geld gefunden hast.

Maßnahme: Wenn du Neuling im Bereich der Geldanlage bist, klick auf die Rubrik “Was heißt” auf Fool.de. Dort findest du Anleitungen zu einer Fülle von Themen.