The Motley Fool

Ein Sonderbericht

Shopify

Ein Motley Fool Sonderbericht

Kanadas Antwort auf Amazon

Shopify

Shopify bietet über 1.000.000 Kunden eine Plattform für ihr digitales Geschäft. Die E-Commerce-Plattform von Shopify ermöglicht es Händlern jeder Größe, eine Online-Präsenz aufzubauen.

Foto: Getty Images


Das Internet kann Träume wahr werden lassen – für Shopify ist es der Kanal, um Hunderttausenden von Händlern den weltweiten Verkauf ihrer Waren zu ermöglichen. Der Kopf von Shopify ist ein Selfmade-Programmierer, der damit begonnen hat, Snowboards im Internet zu verkaufen. Heute bietet er mit Shopify über 1.000.000 Kunden eine Plattform für ihr digitales Geschäft.

Das Geschäftsmodell

Online verkaufen ist heute einfacher, als du denkst – denn Shopify unterstützt dich dabei umfassend. Für 29 US-Dollar im Monat bist du mit dem Basic-Paket dabei. In diesem Fall würdest du 0,30 US-Dollar plus 2,9 % je durchgeführter Transaktion an Shopify bezahlen. Wenn dir das zu viel ist – das stark eingeschränkte Shopify-Lite-Paket ist für nur 9 US-Dollar im Monat erhältlich. Die Plug&Play-Oberfläche ist intuitiv und einfach bedienbar. Füge einfach ein Produkt in die Vorlage ein und schon taucht es in deinem Onlineshop auf, und natürlich auch in deinem Blog und in deinen verknüpften Social-Media-Accounts.

Fakten zu Shopify

Die Abo-Umsätze versorgen Shopify mit einem kontinuierlichen, prognostizierbaren Geldstrom, doch das ist nicht einmal die Hälfte der Geschichte. Der Umsatz aus Abonnements war im ersten Halbjahr 2020 lediglich für 32 % des Gesamtumsatzes verantwortlich – 2019 waren es noch 43 %. Der Wachstumsschub kommt also aus einem anderen Bereich: den Händlerlösungen. Dieses Segment bietet über die reinen Transaktionen hinaus zusätzliche Dienstleistungen an, beispielsweise die Auftragsabwicklung oder die Finanzierung.

Warum die Shopify-Aktie weiter stark wachsen könnte

„Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag“ – so beginnt ein chinesisches Sprichwort.

„Bring ihm das Fischen bei und du ernährst ihn ein Leben lang.“

Shopify bringt aufstrebenden Händlern das Fischen bei und rüstet erfahrene Verkäufer mit Tools aus, die ihnen das Führen ihres Onlinebusiness in einer Welt voller Veränderung vereinfachen. In den letzten paar Jahren konnten wir beobachten, wie sich Shopify von einer einfachen E-Commerce-Seite – dem Snowboardshop des Koblenzer Auswanderers und heutigen CEO Tobias Lütke – zu einer Plattform mit über 1.000.000 Accounts entwickelt hat.

Auch wenn sich das Umsatzwachstum mittelfristig verlangsamen wird – es gibt keinen Grund, sich deswegen allzu große Sorgen zu machen. Denn das Umsatzwachstum ist immer noch beeindruckend hoch, im ersten Halbjahr 2020 hat man 74 % mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum.

Bei der Profitabilität sieht die Sache etwas anders aus. Doch in der aktuellen Phase sind Gewinne nicht die oberste Priorität von Shopify. Das Unternehmen steckt alle verfügbaren Ressourcen in sein Account-Wachstum sowie in neue Features und Services. So wird gerade massiv in das eigene Fulfillment Network investiert, um über ein Netzwerk von Logistikzentren auch die Auslieferung übernehmen zu können. Ergänzend dazu wurde für 450 Mio. US-Dollar 6 River Systems übernommen, ein Hersteller von kollaborativen Lagerlösungen zur schnellen Auftragsbearbeitung. Shopify ist heute eine Wachstumsstory – das Ergebnis wird dann in Zukunft wahrscheinlich zu sehen sein.

Die Plattform funktioniert, und das nicht nur für die kleinen Shopbetreiber, die ihr Business nebenbei führen. Kleine, mittelgroße und sogar Großkonzerne vertrauen Shopify, um ihren digitalen Fußabdruck zu vergrößern. Shopify Plus – die Premiumplattform von Shopify – hat bereits hohe Umsätze, und unter ihren Kunden befinden sich auch Weltkonzerne, zum Beispiel Nestlé.

Als Kanada letzten Oktober Cannabis legalisierte, haben viele Provinzen auf Shopify gesetzt, um ihr Gras zu verkaufen.

Die Onlineshops der Provinzen – und auch anderer autorisierter Verkäufer – haben innerhalb weniger Stunden eine Million Besucher angelockt – was im Schnitt zu über 100 Käufen pro Minute geführt hat. Shopify macht seine Sache ziemlich gut, das gilt für die kleinen Händler genauso wie für Großkonzerne.

Deshalb wächst die Anzahl der Abos – und noch viel wichtiger: die Anzahl der Transaktionen – in atemberaubendem Tempo weiter.

Risiken

Lass uns nun einen Blick auf die Risiken werfen, nachdem wir uns bisher nur die Chancen angeschaut haben. Einige Kritiker beäugen das aggressive Affiliate Marketing von Shopify skeptisch und vergleichen das Ganze sogar mit diversen Schneeballsystemen. Keine Frage, es gibt tatsächlich unzählige Anreize für bestehende Kunden, neue Nutzer zu werben. Doch die reine Account-Gewinnung bringt Shopify erst einmal nicht viel – abgesehen von den Abo-Umsätzen. Die neuen Händler müssen auch etwas verkaufen, damit Shopify etwas davon hat. Das sieht nicht wirklich nach Schneeballsystem aus!

Shopifys Plattform liefert wie versprochen. Das Bruttowarenvolumen überstieg im zweiten Quartal 2020 die Marke von 30 Mrd. US-Dollar, was 119 % über dem Vorjahreswert liegt. Immer mehr dieser Transaktionen werden über Shopifys hauseigene Payment-Plattform abgewickelt – bei 45 % des Transaktionsvolumens kommt sie inzwischen zum Einsatz.

Einige von Shopifys anderen Services – unter anderem die Versandabwicklung und die Finanzierungstätigkeiten – haben ihren Umsatz ebenfalls stark gesteigert. Die Kritik an der angeblich künstlich aufgeblähten Anzahl an Accounts wird damit widerlegt: Shopify funktioniert, und zwar in seiner gesamten Breite.

Die Bewertung ist ein weiteres Risiko der Shopify-Aktie – alle gängigen Multiples deuten derzeit auf eine extrem hohe Bewertung hin. Das gilt selbst dann, wenn man das Unternehmen auf Basis der angepassten Profitabilität betrachtet (was man tun muss, denn Shopify verdient noch immer kein Geld). Die Shopify-Aktie wird aktuell mit dem 57,8-Fachen des Umsatzes gehandelt, ein exorbitant hoher Wert (Stand: 14.08.2020).

Bei solchen Zahlen wird Value-Investoren schnell schwindlig. Investoren, die hingegen regelmäßig in Wachstumsaktien investieren, wissen, dass man für Aktien mit enormem Umsatz- und Gewinnsteigerungspotenzial eben einen Premiumpreis bezahlen muss.

Auch wenn das Wachstum sich etwas verlangsamt, verdient Shopify diese hohe Bewertung. Es gibt unzählige Möglichkeiten, weiteres Wachstum aus seinen vorhandenen Kundenbeziehungen zu generieren – wir befinden uns noch immer am Anfang der Wachstumsgeschichte.

Fazit zur Shopify-Aktie

Einige Kritiker sind der Meinung, dass Shopify seine Kundenzahl kaum noch steigern kann – mit den derzeit rund 1.000.000 Händlern habe man sein Potenzial in deren Augen fast ausgeschöpft. Doch das bringt die Sache nicht wirklich auf den Punkt.

Amazon (WKN: 906866) ist auch nur ein einziger Händler – der wahre Wachstumstreiber bei Shopify ist das Wachstum des Verkaufsvolumens seiner bestehenden Händler. Shopifys Shopbesitzer setzten 2,9 Mrd. US-Dollar während des letzten Black-Friday- und Cyber-Monday-Wochenendes um, in der Spitze waren es 1,36 Mio. US-Dollar pro Minute. Auch Kritiker, die sich auf das Händlerwachstum fokussieren, können das steigende Transaktionsvolumen nicht ignorieren.

Es ist alles vorbereitet für weiteres berauschendes Wachstum! Die Profis von der Wall Street erwarten weiterhin starkes Umsatzwachstum und eine explodierende Profitabilität in den kommenden Jahren. So schön, wie sich das anhört – für gewöhnlich übertrifft Shopify seine Prognosen, was die Analysten dazu nötigt, ihre Erwartungen ebenfalls nach oben zu schrauben. Shopify ist erfolgreich, geführt von seinem Mitbegründer, der leidenschaftlich gerne kleine Unternehmer unterstützt und ihnen zeigt, wie man Fische fängt. Solange die ihren eigenen Köder mitbringen.

Die neuesten Entwicklungen

Die Aktie von Shopify hat nach Ausbruch des Corona Virus einen wilden Ritt hinter sich gebracht. Um allerdings ergebnisseitig fokussiert zu bleiben: Seit unserer Empfehlung konnten die Anteilsscheine von 325,00 auf 999,90 US-Dollar zulegen. Das entspricht einem Kursplus von 208 %, und damit weit mehr als der Markt.

Bei Shopify stimmt die grundlegende Wachstumsgeschichte noch immer. Durch das Coronavirus sogar mehr denn je, kurzfristig nimmt das abgewickelte E-Commerce-Volumen augenscheinlich weiter zu. Außerdem werden sich in wirtschaftlich unsicheren Zeiten mehr und mehr Verbraucher mit alternativen Einkommensquellen beschäftigen. Der Onlinehandel dürfte dabei häufig eine Option sein.

Shopify wird gegenwärtig mit einer Marktkapitalisierung von 120,17 Mrd. US-Dollar bewertet – das ist nicht wenig. Für einen Disruptor und Marktführer im Bereich der Onlineshoplösungen sehen wir das volle Potenzial aber nicht ausgereizt. Stay tuned!


Eine legendäre Anlage-Strategie für jede Börsenphase – jetzt exklusiv auch für deutsche Investoren zugänglich!

Stock Advisor Deutschland, das Flaggschiff unserer Börsen-Informationsdienste, empfiehlt dir jeden Monat je ein hervorragendes Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz und eines aus dem Rest der Welt. Analysiert nach der legendären „Stock Advisor“ Strategie der Mitgründer von The Motley Fool, Tom und David Gardner, die diesen Ansatz seit 2002 erfolgreich verfolgen und den Markt seitdem Jahr für Jahr schlagen.

Zusätzlich erhältst du im exklusiven Mitgliederbereich jeden Monat mit den Aktuellen Kaufchancen die Aktien, denen wir in diesem Monat die größten Gewinn-Chancen zutrauen… sowie weitere Sonderanalysen, plus den Zugang zum exklusiven Mitgliederforum, und und und …

Jetzt als Dankeschön für dein Interesse 33 % Rabatt für volle 12 Monate sichern: Stock Advisor Deutschland kennenlernen und 30 Tage lang testen!


Offenlegung: John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Shopify. The Motley Fool empfiehlt Nestlé. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon.