The Motley Fool

Ein Sonderbericht

Ist das die nächste Wirecard?

Ein Motley Fool Sonderbericht

zukunftsmarkt Fintech

Adyen

Die Zahlungsplattform der Wahl für viele der weltweit führenden Unternehmen.

Foto: Getty Images


Wer in den vielversprechenden Markt der Zahlungsabwicklungen investieren will, hat in unseren Augen eine sehr gute Möglichkeit. Das niederländische Unternehmen Adyen (WKN: A2JNF4), das erst 2018 an die Börse ging, ist ein starkes Unternehmen, das unserer Ansicht nach seine Aktionäre in Zukunft belohnen kann.

Was man über Adyens Geschäftsmodell wissen sollte

Adyen sagt, dass sein Name, der seinen Ursprung in Suriname hat, „von vorne anfangen“ bedeutet. Das passt, denn das Unternehmen erfindet die Infrastruktur des elektronischen Bezahlens neu, ein spannendes Geschäftsmodell in einer vielversprechenden Branche.

Adyen hilft seinen Kunden, in der Regel große, multinationale Unternehmen, dabei, ihre Bezahlsysteme zu vereinfachen, indem die unterschiedlichen Teile besser miteinander integriert werden. Du musst Verkäufe deiner stationären Läden verarbeiten? Wie sieht es online aus? Und was ist mit dem Großhandel? Adyen deckt das alles ab. Seine Software verbindet die modernen Kartennetzwerke und lokalen Bezahlsysteme über die ganze Welt hinweg, wodurch Händler Zahlungen innerhalb eines einzelnen Systems akzeptieren können, egal, ob die Transaktion an der Kasse, auf dem Handy oder woanders erfolgt. Da dies alles auf einer Plattform geschieht, können Händler so auch tiefere Kenntnisse über ihre Kunden gewinnen.

Adyens beeindruckender Aufstieg

Adyen wurde 2006 von einer Gruppe an Unternehmern gegründet. Dazu gehörten der heutige Chief Executive Officer Pieter van der Doesund der heutige Chief Technology Officer Arnout Schuijff. Sie waren der Ansicht, dass die gängigen Bezahlsysteme von Unternehmen zutiefst ineffizient und kaum koordiniert waren, und wollten Abhilfe schaffen. Im Jahr 2009 haben sie mit Groupon ihren ersten internationalen Kunden an Land gezogen und haben ihre Dienste schnell in Europa und auch außerhalb wachsen lassen können. So wurden beispielsweise in 2017 Lizenzen in Singapur, Hongkong und Australien erworben.

Adyens Plattform vereint eine Reihe an Zahlungs- und Sicherheitsfunktionen. Im Gegensatz zur Vergangenheit kann ein Unternehmen heute nützliche Informationen daraus gewinnen, wenn ein Kunde online einen Artikel mit einer Kreditkarte kauft, dann drei Artikel in einem Laden kauft, von dem er einen online wieder zurücksendet. Mithilfe von Adyen werden alle Prozesse vereint verarbeitet.

Man kann sich leicht vorstellen, dass eine solche Lösung für große und komplexe Unternehmen sehr attraktiv ist. Adyen gewinnt weltweit neue Kunden aus einer Vielzahl an Branchen. Sein größter Markt ist Europa, aber andere Regionen wachsen ebenfalls schnell. In 2019 hat Adyen ein Transaktionsvolumen in Höhe von 239,6 Mrd. Euro verarbeitet, 51 % mehr als im Jahr zuvor. Der Umsatz konnte um 42 % gesteigert werden. Das zeigt, mit welcher Geschwindigkeit sich die Bezahlinfrastruktur verändert. Adyens Kundenliste ist voll mit starken und großen Technologieunternehmen, darunter sind eBay, Uber, Booking.com, SpotifyMicrosoft und Zalando.

Wie nützlich Adyen für Spotify ist, ist ein gutes Beispiel. Spotifys zahlende Kunden sind vor allem Abonnenten. Es nutzt Adyen vor allem für drei Dinge: um den Checkout-Prozess so einfach wie möglich zu gestalten, um Betrug vorzubeugen und drittens um zu verhindern, Kunden über Zahlungsausfälle zu verlieren.

Adyen bietet eine so attraktive Dienstleistung, dass es gute Preise verlangen kann und so in 2019 eine stolze EBITDA-Marge (EBITDA ist das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) in Höhe von 56 % erwirtschaften konnte. Das ist vier Prozentpunkte höher als im Jahr zuvor und zehn Prozentpunkte höher als vor zwei Jahren, was bereits darauf hindeutet, dass Adyen mit zunehmender Größe gigantische Cashflows produzieren kann. Und wer denkt, dass Adyen seinen Markt bereits ziemlich ausgereizt hat, sollte darauf blicken, dass Adyens 2019er Bezahlvolumen in Höhe von 239,6 Mrd. Euro einem globalen Gesamtmarkt für Kartenzahlungen gegenübersteht, der laut Schätzungen im Jahr 2023 45 Billionen US-Dollar schwer sein soll.

Wo die Risiken liegen

Adyen hat eine sehr starke Markposition, seine Dienstleistungen erfreuen sich großer Beliebtheit und es hat klares und immenses Wachstumspotential. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass es in einer Branche mit sehr hartem Wettbewerb tätig ist, in der es viele direkte Konkurrenten gibt. Große, etablierte Konkurrenten mit tiefen Taschen, wie zum Beispiel PayPal, bieten ähnliche Dienstleistungen an.

Der Wettbewerbsvorteil von Adyen ist sein technologischer Vorsprung und die Breite seines Angebots. Trotzdem könnten ihm die großen Kreditkartenunternehmen gefährlich werden, und es droht härterer Wettbewerb, wenn Kunden oder andere Dienstleister die gleichen Fähigkeiten wie Adyen aufbauen. Die gute Nachricht ist allerdings, dass nur wenige E-Commerce-Unternehmen daran interessiert zu sein scheinen, diese Art von vertikaler Integration umzusetzen, und dass sie bisher gerne auf die Dienstleistungen von Unternehmen wie Adyen zurückgreifen.

Unser Foolishes Fazit

Adyen kombiniert zwei attraktive Eigenschaften: Es ist noch voll in seiner Investitions- und Wachstumsphase, aber gleichzeitig sind seine Dienstleistungen bereits erprobt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Diese Kombination sorgt dafür, dass man nicht darauf setzen muss, dass sich Adyens Geschäftsmodell überhaupt erst behauptet. Dieses Unternehmen hat es in kurzer Zeit zu internationaler Relevanz in einem großen und schnell wachsenden Segment geschafft. Adyens Management ist noch relativ jung, talentiert und hat sich dem Unternehmen verschrieben. Es kann sehr viel in den nächsten Jahren erreichen.

Möchtest du weitere Anlageideen für spannende Wachstumsaktien?

Wenn du auf der Suche nach aussichtsreichen Aktien bist, die das Potenzial besitzen sich in den nächsten Jahren zu vervielfachen, dann solltest du unseren Premium Service Rule Breakers Deutschland kennenlernen!

Das Analysten Team von Rule Breakers Deutschland ist auf der Suche nach den Haupttrends, die im Zentrum der technologischen Weiterentwicklung der kommenden Jahre stehen – und Aktien, die davon am meisten profitieren könnten.

Teste noch heute, und du erhältst umgehend Zugang zu allen aktiven Kauf-Empfehlungen inklusive regelmäßigen Updates, den monatlichen Neu-Empfehlungen, Mitgliederforen, und weiteren Sonderanalysen!

Klick hier um mehr zu erfahren.

Mit Foolishen Grüßen

Marlon Bonazzi,
Chefredakteur und Analyst für internationale Aktien


Offenlegung: Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Spotify und Zalando. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Vorstand von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Adyen, Booking Holdings, Microsoft, PayPal Holdings und Spotify Technology. The Motley Fool empfiehlt eBay, Uber Technologies und Zalando. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $18 Calls auf eBay, Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $37 Calls auf eBay und Long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings.