The Motley Fool

Ein Sonderbericht

54 Tipps, die dich heute zu einem besseren Investor machen

 

Etwas, das ich an meiner Arbeit für The Motley Fool zu liebe ist, dass ich Zugang zu so vielen unglaublichen Investoren auf der ganzen Welt habe.

Matt Koppenheffer, Geschäftsführer, The Motley Fool GmbH

Matt Koppenheffer, Geschäftsführer, The Motley Fool GmbH

Normalerweise profitieren von diesem Vorteil nur Fool Mitarbeiter wie ich und die Abonnenten unserer Premiumdienste. Aber ich wollte einen Teil der großartigen Gedanken rund ums Investieren dieser Leute mit dir teilen — egal ob du den Schritt gemacht hast, dich bereits für einen unserer Dienste anzumelden oder noch nicht.

Also habe ich einer Gruppe unserer besten und hellsten Investoren auf der ganzen Welt eine E-Mail gesendet und ihnen eine einfache Frage gestellt: „Was sind die wichtigsten Dinge, die jeder Investor wissen sollte?“

Mir haben die Antworten sehr gefallen und ich hoffe, du liebst sie auch. Unten findest du 54 Investment-Ratschläge, von denen ich glaube, dass sie dich heute schon zu einem besseren Investor machen.

Matt Argersinger
Portfolio Lead, Million Dollar Portfolio
Senior Analyst, Motley Fool Aktienbuch

  1. Wichtiger als alles andere ist, dass du dir immer im Klaren darüber bist, dass Aktien keine Zettel sind, die hin und her gehandelt werden. Hinter ihnen stecken echte Unternehmen mit Leuten, Anlagen und einer Zukunft. Je mehr du Aktien als echte Unternehmen betrachtest, desto besser wirst du als Investor sein.
  2. Der berichtete Gewinn je Aktie kann irreführend Genauso wie schickere Kennzahlen wie das „bereinigte operative Ergebnis“ oder EBITDA. Schau dir stattdessen den operativen Cashflow oder, noch besser, den Freien Cashflow an wenn du verstehen möchtest, wie gesund ein Unternehmen wirklich dasteht.
  3. Der Aktienkurs eines Unternehmens ist bedeutungslos, wenn es darum geht die Größe oder den Wert eines Unternehmens zu verstehen. Ein Unternehmen mit einem Aktienkurs von 20 Euro kann genauso groß sein, oder noch größer, wie ein Unternehmen mit einem Aktienkurs von 200 Euro. Multipliziere den Kurs mit der Anzahl sich im Umlauf befindlicher Aktien des Unternehmens, um die Größe eines Unternehmens im Vergleich mit anderen zu bestimmen.

Bernd Schmid
Investment Analyst, Motley Fool Aktienbuch

  1. Als Anfänger musst du nicht in Optionen oder andere Finanzderivate investieren. Du wirst bereits besser dran sein, wenn du nur in Aktien und ETFs investierst. Später können dir Optionen helfen, bestimmte Ziele zu erreichen. Aber zu Beginn solltest du dich nicht damit beschäftigen. Auf jeden Fall solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass dir Optionen und Finanzderivate nicht zu schnellem Reichtum verhelfen.
  2. Diversifizierung kann dir Vorteile bieten, denn sie reduziert dein Risiko. Allerdings gibt es keine optimale Portfoliogröße für jedermann. Für den einen Investor sind es 10 Aktien, für den anderen 100. Wichtig ist nur, dass du auch weißt welche Unternehmen hinter deinen Aktien stecken.
  3. Wenn du regelmäßig in eine bestimmte Aktie oder einen Indexfonds investieren möchtest, dann erlauben dir sehr viele Broker einen sogenannten Sparplan zu eröffnen. Du definierst nur in welches Instrument, in welchen Intervallen und mit welchem Betrag du investieren möchtest, und der Rest geht automatisch. Der große Vorteil von Sparplänen sind die geringen Order-Gebühren, die dir erlauben auch mit kleinen Summen ein Vermögen aufzubauen.
  4. Deutsche Broker ziehen dir bei Dividendenzahlungen oder realisierten Kursgewinnen vor Auszahlung die Abgeltungsteuer ab. Stell sicher, dass du einen Freistellungsauftrag stellst, damit du nur Kapitalerträge über 801 Euro (für Singles), bzw. 1602 Euro (für verheiratete) versteuerst.

Brian Richards
Motley Fool Head of Western Hemisphere International Operations

  1. Je länger du Aktien hältst, umso weniger riskant werden sie. Aktien sind risikoreicher als andere Anlageklassen. Aber je größer dein Zeithorizont ist, desto weniger riskant werden sie in Wirklichkeit.
  2. Handeln hat nichts mit investieren zu tun. Die Professoren Brad Barber und Terrance Odean bewiesen in ihrem berühmten Papier aus dem Jahr 2000, dass das „Handeln deinem Wohlstand schadet.“
  3. Sei ein unternehmens-fokussierter Investor. Wir sagen gerne „Kauf Unternehmen, nicht WKNs.“ Eine WKN bewegt sich während eines Handelstages ständig nach unten und nach oben. Ein Unternehmen tut das nicht (oder sollte das zumindest nicht!). Wenn dein Zeithorizont in Jahren oder Jahrzehnten gemessen wird, dann sollte dein Ziel sein, großartige Unternehmen zu finden und zu sehen, wie sie langsam und kontinuierlich Mehrwert für dich als Aktionär schaffen.
  4. Investmentfehler sind wichtig für deinen Investmenterfolg. Fehler sind keine Anomalien. Sie sind Teil des Spiels. Erwarte sie, besitze sie, lern von ihnen und mach weiter. Hier sind zwei Zitate, die dir vielleicht dabei helfen: „Mehr als jedes Fünfte von Einsteins ursprünglichen Papieren enthielt Fehler,“ berichtete die New York Times. Und hier die legendär-geistreiche Bemerkung von Peter Lynch: „wenn du in diesem Geschäft gut bist, dann liegst von 10 Versuchen sechs Mal richtig.“
  5. Emotionen spielen eine Größere Rolle als Geschick. Wie Warren Buffett sagte: „Investmenterfolg korreliert nicht mit IQ … was du brauchst ist ein Temperament, mit dem du die Triebe kontrollierst, die andere in Probleme beim Investieren bringen.“

Morgan Housel
Lead Analyst, Motley Fool One
Kolumnist für Motley Fool und
das Wall Street Journal

  1. “Ich werde gierig sein, wenn andere ängstlich sind“ ist einfacher gesagt als getan.
  2. Wie Erik Falkenstein sagt: “Profi-Tennisspieler gewinnen 80 % ihrer Punkte, während Amateure 80 % ihrer Punkte verlieren. Dasselbe trifft auf Wrestling, Schach und das Investieren zu: Anfänger sollten sich darauf konzentrieren, keine Fehler zu machen. Experten darauf, großartige Schachzüge zu machen.
  3. Der Investor Nick Murray sagte einmal: „Marktbewegungen zu timen ist ein Spiel für Dummköpfe, wohingegen Zeit im Markt dein größter natürlicher Vorteil ist.“ Ruf dir das in Erinnerung, wenn du das nächste Mal verleitet bist, Aktien zu verkaufen.
  4. Die Definition eines militärischen Genies von Napoleon war: „derjenige, der das Durchschnittliche tun kann, wenn alle um ihn herum verrücktspielen.“ Dasselbe trifft auf Investoren zu.
  5. James Grant sagte: „Beim erfolgreichen Investieren geht es darum, dass Leute mit deiner Meinung übereinstimmen…zu einem späteren Zeitpunkt.“

Buck Hartzell
Motley Fool Director, Investor Learning and Development

  1. Bescheidenheit schlägt Hirn. Viele Aktien landen sehr schnell auf meinem „zu schwierig Stapel“. Ich ermutige alle Analysten dazu, schwierige Probleme zu vermeiden wann immer es ihnen möglich ist. In Baseball-Sprache würde man sagen: “there are no called strikes in investing”. Es stellt sich heraus, dass Bescheidenheit eine seltene aber extrem wertvolle Eigenschaft im Investment-Geschäft ist.
  2. Kultur isst Strategie zum Frühstück. Eine Fallstudie einer Business School kann sich nur mit Strategie, Renditen und Breakeven-Analysen beschäftigen. In Wirklichkeit sind es allerdings Kultur und Menschen in die du investierst. Mit der Explosion des Internets kamen so viele nicht-traditionelle Möglichkeiten, die Macht einer Unternehmenskultur zu messen, trotzdem fokussieren sich so viele Universitäten immer noch rein auf Strategie.
  3. Es kann sehr kostspielig sein, konservative Annahmen zu treffen. Dieser Ratschlag könnte sogar Warren Buffetts „Regel Nummer Eins“ verletzen: Verliere niemals Geld. Die Kehrseite von Buffetts Maxime ist, dass die besten Investoren der Welt in 40 % der Fälle falsch liegen. Die Analysten, die ihre Cashflow-Modelle mit konservativen Annahmen aufstellten, hätten so großartige Unternehmen wie Amazon oder eBay niemals gekauft. Wenn du nach außergewöhnlichen Unternehmen Ausschau hältst, dann musst du darauf achten nicht zu konservative Annahmen zu treffen.

Jeff Fischer
Portfolio lead, Motley Fool Pro und Motley Fool Options

  1. Alle sagen: denk langfristig. Das solltest du, aber es ist einfacher in rollenden Dreijahreszeiträumen zu denken. Kauf also jede Aktie mit einem rollenden Dreijahresblick und besitze sie dann für einen viel längeren Zeitraum.
  2. Konzentrier dich darauf, Qualitätsunternehmen zu kaufen und nicht den sich bewegenden Aktienkurs — dessen kurzfristiges Verhalten ist rein zufällig.
  3. Du kannst Vermögen nur Aufbauen, indem du für viele Jahre im Markt bleibst. Das ist es.

James Early
Portfolio lead, Motley Fool Income Investor

  1. Der einzige Weg über den wir Geld im Aktienmarkt machen ist, die kognitiven Schwächen anderer auszunutzen. (Deswegen musst du kein schlechtes Gewissen haben, die anderen machen dasselbe mit dir.)

Tim Hanson
Motley Fool One Product Team Lead
vorher Co-Portfolio Manager und Director of Research, Motley Fool Asset Management

  1. Gewinner zu halten ist viel wichtiger, als sich Gedanken über Verlierer zu machen.
  2. Setzte große Beträge wenn die Wahrscheinlichkeit auf deiner Seite ist. Auch wenn es ungemütlich zu sein scheint.
  3. Schreib auf, warum du eine Aktie gekauft hast. Deine Investitionsthese zu ändern zerstört deine Renditen.

Ron Gross
Portfolio Lead, Motley Fool Deep Value

  1. Fang früh an. Die Zeit ist dein bester Freund. Auch wenn du nur mit einem kleinen Betrag anfangen kannst. Mach es.
  2. Investiere in Unternehmen, die dich interessieren und wenn du als alleiniger Inhaber zu 100 % stolz darauf wärst.
  3. Betrachte das Investieren in Aktien als Teilhaberschaft, nicht als Spiel oder Spekulation.

Matt Joass
Research Analyst, Motley Fool Pro Australia

  1. Exponentielles Wachstum ist ein Schlüsselkonzept beim Investieren. Nur ist das menschliche Gehirn nicht gemacht, um exponentielles Wachstum zu verarbeiten. Hier ist ein Trick, der uns dabei hilft, die Macht von exponentiellem Wachstum zu greifen: Stell dir ein Schachbrett vor. Es hat 64 Felder. Auf das erste Feld legst du ein Reiskorn, auf das zweite Feld zwei, auf das Dritte vier und bei jeden weiteren Feld verdoppelst du die Anzahl der Reiskörner, die du darauf legst. Nach 32 Feldern liegen 100 Tonnen Reis auf dem Schachbrett. Nachdem du beim 64. Feld angekommen bist, liegen 461.168.602.000 Tonnen Reis auf dem Schachbrett — das entspricht mehr als dem Tausendfachen der jährlichen weltweiten Reisproduktion.
  2. Die berichteten Buchgewinne können leicht vom Management beeinflusst werden. Deswegen müssen wir oft Anpassungen vornehmen, um die wahren zugrundeliegenden Gewinne zu ermitteln. Wenn du Zweifel hast, fokussier dich auf den Cash Flow.
  3. Die Eigenkapitalrendite kann bei Unternehmen mit sehr hohen Schulden ein verzerrtes Bild der Situation geben und das Unternehmen stärker erscheinen lassen, als es in Wirklichkeit ist — stell daher sicher, dass du diese Kennzahl daher immer in Verbindung mit den Gesamt-Verbindlichkeiten betrachtest.

Jim Royal
Co-Portfolio Lead, Motley Fool Special Ops

  1. Du musst nicht viel über das Investieren wissen, um zu investieren — kauf einfach einen kostengünstigen Indexfonds.
  2. Das Investieren ist nicht nur für Leute mit sehr viel Geld. Jeder fängt irgendwo an.
  3. Zu zögern mit dem Investieren zu beginnen birgt das Risiko, dass einem der ganze Wert des Zinseszinseffekts entgeht.
  4. Tappe nicht in die Falle nur zu kaufen, wenn der Markt „sicher“ ist. Wenn der Markt am Boden ist, kannst du einige der besten Investitionsmöglichkeiten finden.
  5. Der Markt ist nicht nur ein Spiel für Insider. Wenn du das glaubst, dann wirst du nur im Regen stehen bleiben und die vermögensbildende Macht des Marktes verpassen.
  6. Das Investieren ist nicht so aufregend, wie es manche Filmszenen darstellen. Gutes Investieren ist oft ziemlich langweilig.
  7. Dass das Investieren ein ultra-risikoreiches Unterfangen ist, bei dem du ganz leicht all dein Geld verlieren kannst, ist ein weiterer Mythos aus Filmen.

J.P. Bennett
Analyst, Motley Fool Options and Motley Fool Pro

  1. Es gibt keinen Grund zur Eile. Bewege dich mit einer für dich angenehmen Geschwindigkeit nach vorn.
  2. Die Zeit ist dein größter Verbündeter.
  3. Hochmut kommt vor dem Fall. Bleib bescheiden.

Andrew Page
Advisor, Motley Fool Australia

  1. Es gibt keine Abkürzungen. Ein Vermögen aufzubauen nimmt Zeit in Anspruch. Aber wenn du es kontinuierlich schaffst ordentliche Renditen zu erzielen, dann erreichst du das Ziel früher als du dir vorstellen kannst. Denk an die Schildkröte und den Hasen.
  2. Aktien sind Anteile an echten Unternehmen, keine Lottoscheine. Wenn das Unternehmen gute Arbeit leistet, wird die Aktie schlussendlich folgen.
  3. Ignoriere das Wahnsinnige an kurzfristigen Marktpreisen. Mach dir die Volatilität zunutze, anstatt sie zu fürchten.

Chong Ser Jing
Analyst, Motley Fool Singapore

  1. Der Aktienmarkt ist über kurze Zeiträume sehr volatil, aber ist historisch über lange Zeiträume immer gestiegen.
  2. Was die Wirtschaft tut muss nicht unbedingt in Beziehung damit stehen, wie der Aktienmarkt läuft (sowohl über kurze, als auch über lange Zeiträume).

Sara Hov
Research Analyst, Motley Fool Stock Advisor

  1. Fang einfach an. Je länger du wartest, desto mehr entgeht dir der Zinseszinseffekt.
  2. Kauf in Dritteln.
  3. Leg eine Watchlist an. Du weißt nie, wann dir der Markt eine Möglichkeit gibt, auf Shoppingtour zu gehen.

Matt Koppenheffer
Geschäftsführer, Motley Fool Deutschland und Senior Analyst, Motley Fool Aktienbuch

  1. Der Aktienkurs alleine sagt nichts darüber aus, ob eine Aktie teuer oder billig ist. Dafür musst du etwas über Bewertung lernen.
  2. Es gibt großartige Unternehmen mit denen du tagtäglich in Kontakt kommst. In viele davon kannst du investieren.
  3. Wenn du nicht so viel Zeit darauf verwenden kannst, Investmentmöglichkeiten zu recherchieren, dann ist ein kostengünstiger Indexfonds ein leichter und effektiver Weg von der Rendite am Aktienmarkt zu profitieren.

Ich hoffe, du hast das Lesen dieses Sonderberichts so sehr genossen, wie ich die Vorbereitung.

Beste Foolishe Grüße,

 

 


 

 

Dieser Sonderbericht wurde von Matt Koppenheffer verfasst. Matt ist Geschäftsführer und Senior Analyst bei The Motley Fool GmbH.

Matt besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt Aktien von und empfiehlt Amazon.com und eBay.

Dieser Report: dient (a) nur dem Zweck einer generellen Information und stellt keine Kaufempfehlung dar; und stellt (b) weder eine Aufforderung zum Verkauf einer Aktie dar, noch rät er zum Kauf einer bestimmten Aktie und sollte auch nicht als alleinige Grundlage für solche Entscheidungen dienen. The Motley Fool GmbH, ihre Mitarbeiter und sämtliche für The Motley Fool tätigen Autoren (kollektiv als „TMF“ bezeichnet) befürworten weder den Kauf oder Verkauf einer Aktie, noch empfehlen sie bestimmte Papiere oder haben eine unterstützende Funktion gegenüber eines der erwähnten Unternehmen. Dieser Report repräsentiert die Meinung eines individuellen Autors und beabsichtigt nicht, dir einen professionellen finanziellen Rat zu erteilen oder dich bezüglich deiner persönlichen Umstände finanziell zu beraten.

©2015 The Motley Fool GmbH. Sämtliche Rechte vorbehalten.

The Motley Fool, Fool und das Fool Logo sind registrierte Marken der The Motley Fool Holdings, Inc.

Der Inhalt dieses Newsletters ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.