The Motley Fool

2 Finger-Weg-Aktien, die sich nach dem Ausverkauf langfristig wieder erholen könnten!

VARTA Produktion
Quelle: VARTA Microbattery GmbH

Finger-Weg-Aktien mit Erholungspotenzial gesucht? Aktien, von denen man besser die Finger lassen sollte, findet man derzeit zuhauf. Der Grund dafür liegt im allgemein schlechten Marktsentiment.

Das Zinsniveau steigt rasant an, um die Inflation in Schach zu halten. Das drückt auf die Bewertungen der Aktien. Die festverzinslichen Alternativen werden zusehends beliebter.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Schaut man auf Aktien mit einer deutlichen Underperformance, so fallen aktuell Aktien wie Varta (WKN: A0TGJ5) oder Kion (WKN: KGX888) negativ auf. Sie notieren mehr als 70 % unterhalb ihres 52-Wochen-Hochs. Dabei könnten die ehemaligen Aktienstars langfristig wieder etwas zu bieten haben. Schauen wir uns einmal die Gründe dieser durchaus negativen Entwicklung an.

2 Finger-Weg-Aktien mit Erholungspotenzial

Varta-Aktie – Großaktionär verkauft nach Gewinnwarnungen

Als Erstes wäre da die Varta-Aktie, die allein im September 2022 einen massiven Kurssturz von rund 60 Euro auf aktuell weniger als 30 Euro vollzog (Stand: 30.9.22). Der ehemalige Highflyer an der Börse notierte zu Spitzenzeiten bei über 160 Euro.

Hier überschlagen sich mittlerweile die Nachrichten. Eine von ihnen war, dass der Vorstandsvorsitzende Herbert Schein sein Amt niederlegte. Hintergrund sei der Aufbau eines neuen Geschäftsbereiches. Schein war dabei, das Geschäft mit E-Mobility und Battery Packs voranzubringen.

Auch wenn ein abrupter Vorstandswechsel von der Börse nie gut aufgenommen wird, so reicht diese Nachricht nicht aus, um den zuletzt starken Aktienkursverfall zu erklären. 

Hier fällt der Ausstieg des Großaktionärs Michael Tojner schon stärker ins Gewicht. Der Insider verkaufte eine weitere Aktienposition für knapp 58 Mio. Euro.

Der Abverkauf folgt einer Serie enttäuschender Berichterstattungen von Varta. So fielen die Halbjahreszahlen 2022 zuletzt enttäuschend aus, es gab zudem eine Umsatz- und Gewinnwarnung.

Schuld an dieser Entwicklung dürfte neben den hohen Energiepreisen, die nur begrenzt und verzögert an Kunden weitergegeben werden können, vor allem das Geschäft mit dem iPhone-Konzern Apple sein.

Varta produziert für Apple Lithium-Ionen-Batterien für die populären kabellosen Kopfhörer. Gerüchten zufolge sucht Apple nach weiteren Lieferanten, um sich vor einer Abhängigkeit zu schützen.

Das alles sind natürlich keine erfreulichen Nachrichten, denn die Entwicklungen könnten den Wachstumskurs des Unternehmens merklich bremsen.

Kion-Aktie: Eine Finger-Weg-Aktie mit Erholungspotenzial?

Auch die im MDax gelistete Kion Group kämpft mit einem massiven Abverkauf der Aktie. Sie notiert mittlerweile über 80 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch bei weniger als 20 Euro (Stand: 30.09.22).

Dabei galt auch diese Aktie als ein Trendgewinner, denn immer mehr Onlinehändler investieren in Gabelstapler, die Lagertechnik sowie Lieferkettenlösungen. In diesen Märkten hat sich Kion ausgesprochen gut positioniert.

Umso verwunderlicher war Mitte September 2022, dass das Unternehmen wegen gestiegener Kosten im Projektgeschäft eine Gewinnwarnung herausgeben musste. Statt eines saftigen Überschusses beim bereinigten EBIT von knapp 230 Mio. Euro im Vorjahresquartal 2021 wird nun mit einem Verlust von 100 bis 140 Mio. Euro ausgegangen.

Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass Kion in seiner Lieferketten-Sparte Festpreise vertraglich vereinbart hat. Eine Überwälzung der stark gestiegenen Lohn- und Materialkosten ist daher nicht möglich.

Damit zeigt sich, dass Kion im aktuell hochinflationären Umfeld nur wenig Pricing-Power besitzt. Für die nervösen Anleger war dies offensichtlich zu viel des Guten, weshalb sie sich von ihren Kion-Anteilen trennten.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Kion.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!