The Motley Fool

3 Top-Tech-Aktien, die einen bis zum Ruhestand reich machen können

Microsoft Aktie
Foto: The Motley Fool.

Wichtige Punkte

  • Der Bedarf an neuen Halbleitern wird nie verschwinden.
  • Das Gleiche gilt für das Cloud Computing, das sich durchsetzen wird.
  • Wiederkehrende Einnahmen aus laufenden Dienstleistungen verdrängen die Einnahmen aus wiederholten Technologie-Upgrades.

Anleger sollten darauf achten, ihr Portfolio nach Sektoren zu streuen. Dadurch wird nicht nur verhindert, dass ein bestimmter Sektor zum ungünstigsten Zeitpunkt in Ungnade fällt, sondern diese Diversifizierung mildert auch die Schwankungen des breiten Marktes.

Auf der anderen Seite kann es sich kein Investor leisten, die Tatsache zu ignorieren, dass Technologieaktien seit fast drei Jahrzehnten der lohnendste Teil des Marktes sind.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Deshalb werfen wir hier einen genaueren Blick auf drei aussichtsreiche Technologietitel, die dir helfen könnten, reich zu werden – oder noch reicher, wenn du in Rente gehst.

1. Taiwan Semiconductor Manufacturing

Was, wenn die Investoren zu sehr auf die Jagd nach dem nächsten großen Mikrochip konzentriert sind, um zu bemerken, dass die meisten Chipdesigner und -entwickler ihr Silizium gar nicht selbst herstellen? Die meisten von ihnen geben die Produktion von Halbleitern und Prozessoren an Dritte ab, die für die Massenproduktion dieser Technologie gerüstet sind.

Das ist Taiwan Semiconductor Manufacturing (WKN: 909800, -1,80 %), besser bekannt als TSMC. Wie der Name schon sagt, stellt dieses Unternehmen Halbleiter im Auftrag der meisten großen Technologiekonzerne her. Auf seiner Kundenliste stehen Advanced Micro Devices, Nvidia und Apple, um nur einige zu nennen. Trendforce schätzt, dass TSMC allein für mehr als die Hälfte der weltweiten Halbleiterproduktion verantwortlich ist.

Das macht sie nicht kugelsicher oder rezessionssicher. Wenn Apple oder AMD mit wirtschaftlichen Problemen konfrontiert werden, werden sie ihre Bestellungen zurückfahren. Auch die Einnahmen von TSMC sind von der Entwicklung abhängig. Ende 2011 und 2015 wurden die Umsätze im Jahresvergleich gebremst, wobei der erste Rückgang mit der starken Einführung von AMDs CPUs der „A“-Serie zu Beginn des Jahres zusammenhing, während der zweite Rückgang wohl darauf zurückzuführen ist, dass es zu dieser Zeit keine bedeutenden Entwicklungssprünge bei den CPUs gab.

TSMC hat so viele Kunden und die Nachfrage nach Halbleitern ist so konstant, dass diese Abschwächungen kaum ins Gewicht fallen. Zweistellige Umsatzzuwächse sind hier die Regel. In diesem Jahr wird ein Umsatzwachstum von über 28 % erwartet, trotz der logistischen Schwierigkeiten in der Branche. Für das nächste Jahr wird ein Umsatzwachstum von 14 % erwartet, das aber trotzdem im typischen Wachstumsbereich des Unternehmens liegt.

2. International Business Machines

Ja, das ist dasselbe International Business Machines (WKN: 851399, -0,19 %), das umgangssprachlich IBM genannt wird, und dasselbe Unternehmen, das vor einem Jahrzehnt seinen Kampf um Relevanz verloren hat. In der Zwischenzeit hat sich viel verändert.

Die wichtigste dieser Veränderungen ist der Fokus des Unternehmens. Vorbei sind die Zeiten der Mainframes und Motherboards. Bei dem neuen und verbesserten IBM dreht sich alles um Cloud Computing. Mit der Übernahme von Red Hat im Jahr 2019 geht IBM direkt auf das zu, was CEO Arvind Krishna als Billionen-Dollar-Chance für hybrides Cloud Computing bezeichnet, das die Funktionalität des Internets maximiert. Es geht aber nicht nur um Hardware. Vielmehr sind die Systeme nur ein Mittel zum Zweck.

Auf der jüngsten 2022 Global Technology Conference von Bank of America sagte Finanzvorstand James Kavanaugh:

Wenn wir eine hybride Cloud-Plattform [als Kunden] gewinnen, gibt es eine wirtschaftliche Kennzahl: 3 bis 5 US-Dollar Software für jeden US-Dollar Plattform, den wir gewinnen, 6 bis 8 US-Dollar Dienstleistungen für jeden US-Dollar Plattform, den wir gewinnen. Und wir sehen, wie sich das heute in unserem Beratungsgeschäft auswirkt.

Mit anderen Worten: Dieses Unternehmen verkauft nicht nur Systeme. Es verkauft komplette Lösungen, die zuverlässige, wiederkehrende Einnahmen generieren.

Und das funktioniert. Das Umsatzwachstum von 11 % im letzten Quartal (bei konstanten Wechselkursen) wurde durch einen Anstieg der Softwareverkäufe um 15 % bei konstanten Wechselkursen und einen vergleichbaren Anstieg der Beratungseinnahmen um 17 % angeführt.

Die Aktie ist nach wie vor volatil und notiert immer noch auf dem Niveau von Mitte 2018, was darauf hindeutet, dass die Anleger noch nicht wissen, was sie von IBMs Neuausrichtung halten sollen. Die Aktie hat jedoch der jüngsten Marktschwäche größtenteils standgehalten, was darauf hindeutet, dass immer mehr Anleger an sie glauben.

3. Microsoft

Füge Microsoft (WKN: 870747, 1,16 %) zu deiner Liste der Top-Tech-Aktien hinzu, mit denen du bis zur Rente reich werden kannst.

Es wäre leicht, zu dem Schluss zu kommen, dass Microsoft seine besten Tage hinter sich hat. Smartphones und Tablets verdrängen nach wie vor den Computer als erste Wahl, wenn es darum geht, sich mit dem Internet zu verbinden, und eine breite Palette von Alternativen – viele davon kostenlos – kann inzwischen die Aufgaben der Office-Produktivitätssoftware von Microsoft übernehmen.

Dabei wird jedoch übersehen, dass dieses Unternehmen inzwischen viel mehr ist als nur Betriebssysteme und Office-Produktivitätssuiten. Laut Daten der Synergy Research Group hat das Unternehmen mit seiner Cloud-Computing-Management-Plattform Azure einen Anteil von rund 21 % am weltweiten Cloud-Computing-Markt erreicht – Synergy sagt aber auch, dass Microsofts Anteil der am schnellsten wachsende unter den großen Namen der Branche ist. Das Unternehmen ist auch Hersteller der Xbox-Videospielkonsole, Eigentümer der professionellen Networking-Website LinkedIn und bietet eine breite Palette an geschäftsorientierten Tools (wie Werbekampagnenmanager und Online-Zusammenarbeit) an, von denen der Durchschnittsverbraucher nie etwas hört oder die er nie nutzt.

Trotzdem ist Software für die persönliche Produktivität immer noch ein wichtiger Bestandteil des Umsatzmixes des Unternehmens. Sie wird nur anders verkauft. Da sie sich nun hauptsächlich an Unternehmen und nicht mehr an Verbraucher richtet und eher gemietet als gekauft wird, trug der währungsbereinigte Anstieg des Umsatzes von Office 365 um 14 % im letzten Quartal zu den 15,8 Mrd. US-Dollar bei, die der Geschäftsbereich Produktivität und Geschäftsprozesse von Microsoft erwirtschaftet hat.

Die eingebaute Vielfalt all dieser Profitcenter ist eine große Sache. Noch wichtiger ist die Tatsache, dass die Nachfrage nach all diesen Produkten niemals nachlassen wird, da sowohl Verbraucher als auch Unternehmen süchtig nach der Technologie sind.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Bank of America ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 23.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. James Brumley besitzt keine der genannten Aktien.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Advanced Micro Devices, Apple, Microsoft, Nvidia und Taiwan Semiconductor Manufacturing. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!