The Motley Fool

Ist DocuSign nach dem Gewinneinbruch ein Kauf?

Vorsicht, Gefahr Aktie
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Das Unternehmen steigert seine Kundenzahl und seinen Umsatz, allerdings in einem langsameren Tempo.
  • Eine Umstellung der aktienbasierten Vergütung könnte die Rendite und den Cashflow beeinträchtigen.

Die Aktien des Signaturanbieters DocuSign (WKN: A2JHLZ, -2,17 %) fielen am Tag nach der Bekanntgabe der Ergebnisse zum ersten Quartal 2023 um mehr als 26 %. Dies ist das jüngste Kapitel in einem schwierigen Jahr, in dem die Aktie von einem Höchststand von 315 US-Dollar auf einen Tiefststand von 60 US-Dollar gefallen ist.

Wie wir jedoch schon oft erlebt haben, ist die erste Reaktion des Marktes auf die Ergebnisse eines Unternehmens oft übertrieben und lässt die Ergebnisse schlechter (oder besser) erscheinen, als sie tatsächlich sind. Ist das bei DocuSign der Fall? Schauen wir uns das Quartal genauer an, um herauszufinden, ob DocuSign nach diesem Ausverkauf tatsächlich ein Kauf sein könnte.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Anständiges, aber nachlassendes Wachstum

Die Wachstumszahlen zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023 waren anständig, aber nichts Außergewöhnliches. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 25 %, die Abrechnungen um 16 % und das Quartal endete mit 1,24 Millionen Kunden, ein Plus von 25 %. Ohne Kontext betrachtet, gibt es hier keinen Grund zur Sorge.

Alle drei Kennzahlen stellen jedoch eine Verlangsamung gegenüber dem Wachstum dar, das das Unternehmen in den letzten Quartalen verzeichnete. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal lag das Umsatzwachstum bei 58 %, das Transaktionsvolumen bei 54 % und das Kundenwachstum bei 50 %.

Fairerweise muss man sagen, dass das Wachstum in den letzten Jahren uneinheitlich war, da DocuSign stark von der weltweiten Abhängigkeit von digitalen Signaturen in Zeiten pandemiebedingter Schließungen profitierte, und es wird wahrscheinlich noch ein paar Quartale dauern, bis wir wissen, wie die langfristigen Wachstumszahlen von DocuSign in „normalen Zeiten“ aussehen. Aber jede anhaltende Verlangsamung des Wachstums ist es wert, im Auge behalten zu werden.

Schwierigkeiten mit der Rendite

Ein Großteil der Reaktion des Marktes ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass DocuSign die Gewinnprognose verfehlt hat. Die Analysten erwarteten einen Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie (EPS) von 0,46 US-Dollar, aber das Unternehmen meldete nur 0,38 US-Dollar. Der GAAP-Verlust pro Aktie lag im Quartal bei 0,14 US-Dollar, verglichen mit einem Verlust von 0,04 US-Dollar im Vorjahresquartal.

Einer der Gründe, warum DocuSign auf GAAP-Basis noch nicht profitabel ist, liegt an der aktienbasierten Vergütung (SBC), die im ersten Quartal des Geschäftsjahres 111 Mio. US-Dollar an Kosten und Ausgaben verursachte. Interessanterweise erklärte die Unternehmensleitung auf der Bilanzpressekonferenz, dass die Mitarbeiter eine garantierte Vergütung wünschen und nicht eine Vergütung, die an die Entwicklung der Aktie gekoppelt ist. Wenn dies zu einer Abkehr vom SBV führt, könnte sich das positiv auf die Rendite von DocuSign auswirken.

Cashflow bleibt stark

Eines der ermutigendsten Zeichen für Investoren ist die Generierung von Barmitteln von DocuSign. Das Unternehmen verzeichnete im letzten Quartal einen operativen Cashflow von 196 Mio. US-Dollar und einen freien Cashflow von 175 Mio. US-Dollar. Diese Werte lagen über den Werten des Vorjahresquartals von 136 Mio. US-Dollar bzw. 123 Mio. US-Dollar. Außerdem beendete das Unternehmen das Quartal mit 1,1 Mrd. US-Dollar an Barmitteln und Investitionen in der Bilanz.

Die Erwirtschaftung von Barmitteln ist für ein Unternehmen immer wichtig, aber im heutigen makroökonomischen Umfeld ist dies noch wichtiger. Da die Zinssätze zur Bekämpfung der Inflation voraussichtlich weiter steigen, werden Schulden teurer werden. Der Cashflow von DocuSign bedeutet, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, seinen Betrieb zu finanzieren, ohne zusätzliches Kapital durch die Ausgabe von Fremd- oder Eigenkapital zu beschaffen.

Es gibt noch einen weiteren Punkt in Bezug auf die Cashflow-Generierung, den Investoren im Auge behalten sollten. Wie bereits erwähnt, könnte eine Umstellung von aktienbasierter Vergütung auf Barvergütung für die Mitarbeiter die Rendite des Unternehmens verbessern, würde aber auch die Bargeldreserven von DocuSign aufzehren. Dieses Gleichgewicht wird auch in den kommenden Quartalen wichtig sein.

Die Aktien stehen zum Verkauf, aber sind sie ein Kauf?

Ich glaube wirklich, dass das Quartal von DocuSign nicht so schlecht war, wie es die Reaktion des Marktes vermuten ließ. Wenn das Unternehmen vor dem Bericht hoch bewertet gewesen wäre, hätte der steile Rückgang mehr Sinn gemacht. Es wäre jedoch schwierig zu sagen, dass die Aktie überbewertet ist, wenn sie am Tag vor dem Quartalsbericht nur mit dem Achtfachen des Umsatzes gehandelt wurde.

Ich werde meine Aktien vorerst halten, um zu sehen, ob das langsamere Wachstum eine kurzfristige Erscheinung oder ein langfristiger Trend ist. Außerdem werde ich mit Interesse verfolgen, wie sich die Kommentare des Managements zu SBC auf die Performance des Unternehmens in den kommenden Quartalen auswirken.

Abgesehen davon liegt das aktuelle Kurs-Umsatz-Verhältnis von DocuSign bei 5,5 und der Kurs liegt beim 26-Fachen des freien Cashflows – beides sind historische Tiefststände. Wenn du DocuSign auf deiner Beobachtungsliste hast und an die Marktposition des Unternehmens glaubst, sind die Aktien so günstig wie nie zuvor.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 14.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Jeff Santoro besitzt DocuSign. The Motley Fool besitzt DocuSign und empfiehlt DocuSign. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2024 $60 Calls auf DocuSign. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!