The Motley Fool

2 Aktien, die bis 2030 aus 10.000 Euro 100.000 Euro machen könnten

Euro Geldscheine
Foto: Getty Images

In 2 Sätzen:

  • AMD profitiert von mehreren Wachstumstreibern, die langfristig ein hohes Ertragswachstum gewährleisten dürften.
  • Die Produktentwicklungen von Micron auf dem Speichermarkt sollten dem Unternehmen helfen, sein großartiges Wachstum aufrechtzuerhalten.

Der Nasdaq-100-Index für den Technologiesektor ist in diesem Jahr um fast 35 % gefallen. Grund ist die aggressive Haltung der US-Notenbank, die die Zinssätze anhebt, um die steigende Inflation in Schach zu halten.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Der starke Rückgang der Technologiewerte hat in diesem Jahr einige hochfliegende Namen in den Ruin getrieben. Unternehmen wie Advanced Micro Devices (WKN: 863186) und Micron Technology (WKN: 869020) haben die Hauptlast des Abrutsches am Aktienmarkt im Jahr 2022 getragen.

Ein genauerer Blick auf die Märkte, die diese Unternehmen bedienen, deutet jedoch darauf hin, dass sie wieder zu alter Stärke zurückfinden und auf lange Sicht einen enormen Aufwärtstrend verzeichnen könnten. Es wäre nicht verwunderlich, wenn AMD und Micron bis zum Ende des Jahrzehnts aus einer Investition von 10.000 Euro 100.000 Euro machen würden. Was steckt dahinter?

1. Advanced Micro Devices

AMD hat von mehreren Katalysatoren wie Spielkonsolen, Rechenzentren und PCs stark profitiert, wie das beeindruckende Wachstum des Unternehmens in den letzten Jahren zeigt.

Das Unternehmen beendete das Jahr 2021 mit einem Umsatzanstieg von 68 % auf 16,4 Mrd. US-Dollar. In diesem Jahr rechnet AMD mit einem Umsatzwachstum von 60 % auf 26,3 Mrd. US-Dollar, was auf die im Februar 2022 abgeschlossene Übernahme von Xilinx zurückzuführen ist. Ein genauerer Blick auf die Märkte, die AMD bedient, zeigt, dass das Unternehmen in einer soliden Position ist, um seinen Schwung aufrechtzuerhalten.

Auf dem PC-Markt beispielsweise kann AMD weiter wachsen, indem es dem größeren Konkurrenten Intel weitere Anteile abnimmt. Laut einer Schätzung eines Drittanbieters soll Intel im zweiten Quartal 2022 65 % des PC-CPU-Marktes (Central Processing Unit) für sich beanspruchen, während AMD den Rest hält. Es ist erwähnenswert, dass AMD Intel auf dem PC-CPU-Markt immer wieder Marktanteile abgenommen hat und dies dank seiner Produktentwicklungsmaßnahmen und Intels Verzögerungen auch weiterhin tun könnte.

Das Unternehmen hat die Einführung von Ryzen-7000-Prozessoren angekündigt, die auf der 5-Nanometer-Architektur (nm) Zen 4 basieren und von denen es glaubt, dass sie eine Leistungssteigerung von 35 % im Vergleich zu seinen aktuellen Angeboten bieten könnten. Diese Chips werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Intels konkurrierende Meteor-Lake-Prozessoren, die auf einem 7-nm-Prozess basieren, werden jedoch voraussichtlich erst Ende 2023 auf den Markt kommen.

AMD sieht auf dem globalen PC-Markt ein Gesamtvolumen von 50 Mrd. US-Dollar. Ein höherer Marktanteil sollte also den Weg für ein robustes langfristiges Wachstum bei AMD ebnen, vor allem wenn man bedenkt, dass der Chiphersteller über andere große Katalysatoren verfügt, die sein Wachstum auf lange Sicht beschleunigen könnten.

Es überrascht nicht, dass die Analysten für die nächsten fünf Jahre eine jährliche Gewinnsteigerung von fast 33 % für AMD erwarten. Wenn es gelingt, diese Dynamik bis 2030 aufrechtzuerhalten, könnte der Gewinn des Unternehmens von 2,79 US-Dollar pro Aktie im Jahr 2021 auf 36 US-Dollar pro Aktie steigen. Die Aktie wird derzeit mit dem fast 37-Fachen des nachlaufenden Gewinns gehandelt. Ein ähnlicher Multiplikator im Jahr 2030 würde einen Aktienkurs von 1.330 US-Dollar bedeuten. Dies entspräche einer Steigerung um mehr als das Zwölffache des aktuellen Aktienkurses, was darauf hindeutet, dass diese Tech-Aktie eine Investition von 10.000 US-Dollar bis 2030 in mehr als 100.000 US-Dollar verwandeln könnte.

2. Micron Technology

Der Speicherspezialist Micron Technology ist ein weiterer Chiphersteller, der den Portfolios der Anleger auf lange Sicht einen großen Schub geben könnte. Denn der Chiphersteller nutzt die lukrativen Chancen auf dem Markt für dynamische Direktzugriffsspeicher (DRAM) und NAND-Flash-Speicherchips.

Micron hat in diesem Geschäftsjahr ein gesundes Wachstum bei Umsatz und Gewinn erzielt. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022 stieg der Umsatz von Micron im Vergleich zum Vorjahr um fast 29 % auf 15,5 Mrd. US-Dollar, während sich der Nettogewinn auf 4,57 Mrd. US-Dollar mehr als verdreifachte. Das Unternehmen profitiert von der günstigen Entwicklung auf dem Speichermarkt, die sich mit der steigenden Nachfrage nach DRAM- und NAND-Flash-Speichern wahrscheinlich fortsetzen wird.

So wird erwartet, dass der DRAM-Markt bis zum Jahr 2030 einen Umsatz von fast 222 Mrd. US-Dollar erzielen wird, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 9,2 % bis zum Ende des Jahrzehnts entspricht. Für den NAND-Flash-Speichermarkt hingegen wird bis 2027 ein Umsatz von 95 Mrd. US-Dollar erwartet, verglichen mit 66 Mrd. US-Dollar im letzten Jahr. Micron zieht die richtigen Fäden, um sich einen größeren Anteil an diesen Märkten zu sichern.

So wird Micron Berichten zufolge noch in diesem Jahr damit beginnen, seine Speicherchips mit Hilfe der Extrem-Ultraviolett-Lithografie (EUV) in Taiwan zu produzieren. Dieser Schritt wird es dem Chip-Hersteller ermöglichen, die Größe seiner Speicherchips zu verringern. Berichten zufolge stellt das Unternehmen seine derzeitigen DRAM-Chips auf der Grundlage eines 11nm-13nm-Fertigungsknotens her. Die Umstellung auf die EUV-Lithografie wird es dem Unternehmen ermöglichen, Chips mit einem Prozessknoten unter 10 nm herzustellen.

Chips, die mit einem kleineren Prozessknoten hergestellt werden, sollen leistungsfähiger, energieeffizienter und billiger in der Herstellung sein. Dies könnte Micron den Weg für die Herstellung besserer Speicherchips als seine Konkurrenten ebnen und dem Chiphersteller dabei helfen, Samsung und SK Hynix, seinen beiden Hauptkonkurrenten in diesem Bereich, Marktanteile abzunehmen.

Die massiven Möglichkeiten auf dem Endmarkt und die Produktentwicklungsmaßnahmen von Micron zeigen, warum die Analysten die Aussichten des Unternehmens positiv einschätzen. Sie gehen davon aus, dass die Gewinne des Unternehmens in den nächsten fünf Jahren eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von fast 30 % erreichen werden. Wenn Micron eine ähnliche Wachstumsrate bis zum Ende des Jahrzehnts beibehält, könnte der Gewinn auf 64 US-Dollar pro Aktie steigen, verglichen mit 6,06 US-Dollar pro Aktie im Geschäftsjahr 2021.

Die Micron-Aktie hat einen Fünf-Jahres-Durchschnittsgewinn-Multiplikator von 13,7; ein ähnlicher Multiplikator im Jahr 2030 würde zu einem Aktienkurs von knapp über 875 US-Dollar führen. Das wäre ein Anstieg um mehr als das 10-Fache des aktuellen Aktienkurses von 66 US-Dollar, was darauf hindeutet, dass diese Wachstumsaktie ein weiterer potenzieller Kandidat ist, der langfristig 10.000 Euro in 100.000 Euro verwandeln könnte.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Harsh Chauhan besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Advanced Micro Devices und Intel. Dieser Artikel erschien am 14.6.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!