The Motley Fool

Hat Disney ein Problem mit Hulu?

Rollercoaster Turnaround Freizeitpark Walt Disney Aktie
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Mit Disney+, ESPN+ und Hulu verfügt Disney über ein einzigartiges Angebot an Streaming-Diensten.
  • Aber die Ausgaben übersteigen weiterhin die Einnahmen.
  • Die Programm- und Produktionskosten von Hulu sind die höchsten Einzelkosten im Direktvertrieb.

Seit Netflix (WKN:552484 -4,01 %) im Vergleich zum Vorquartal geringere Abonnentenzahlen gemeldet hat, stehen auch andere Streaming-Aktien auf dem Prüfstand. Aber es sind nicht nur die Abonnentenzahlen, die in Frage gestellt werden. Es geht auch um die langfristige Rendite des Streaming-Modells.

Walt Disneys (WKN:855686-2,95 %) Direct-to-Consumer-Segment (DTC), zu dem Disney+, ESPN+ und Hulu gehören, verzeichnete in der ersten Hälfte des Disney-Geschäftsjahres 2022 einen Betriebsverlust von 1,48 Mrd. US-Dollar, obwohl das Abonnentenwachstum besser als erwartet war.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Obwohl Disney+ das Aushängeschild des DTC-Segments des Unternehmens ist, trug Hulu den größten Teil der Betriebskosten bei. Disney besitzt einen Anteil von 67 % an Hulu, das andere Drittel gehört Comcast. Schauen wir uns das DTC-Segment von Disney genauer an, um herauszufinden, ob Disney ein Hulu-Problem hat.

Hohe Ausgaben

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 beliefen sich die Programm- und Produktionskosten von Disney+ auf 2,12 Mrd. US-Dollar, von ESPN+ auf 881 Mio. US-Dollar und von Hulu auf unglaubliche 3,75 Mrd. US-Dollar an Programm- und Produktkosten – fast so viel wie Disney+ und ESPN+ zusammen.

Der durchschnittliche Abonnent von Hulu + Live TV (SVOD) erzielte im zweiten Quartal 2022 einen Umsatz von 88,77 US-Dollar pro Monat, während der durchschnittliche Abonnent von Hulu SVOD nur 12,77 US-Dollar pro Monat zahlte. Und während die Gesamtzahl der Hulu-Abonnenten 45,6 Millionen beträgt, sind nur 4,1 Millionen – weniger als 10 % – Hulu + Live TV SVOD.

Ist die Leistung von Hulu so schlecht, wie sie scheint?

Trotz hoher Programmierungs- und Produktionskosten beliefen sich die geschätzten Gesamteinnahmen von Hulu im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 auf beeindruckende 2,68 Mrd. US-Dollar und übertrafen damit bei weitem die 1,91 Mrd. US-Dollar, die das Unternehmen in diesem Quartal für Programmierung und Produktion ausgab.

Service Abonnenten Monatlicher Umsatz pro Abonnent Geschätzer Umsatz in Q2
Disney+ USA und Kanada 44,4 Mio. 6,32 USD 841,8 Mio. USD
Disney+ international (ohne Disney+ Hotstar) 43,2 Mio. 6,35 USD 823 Mio. USD
Disney+ Hotstar 50,1 Mio. 0,76 USD 114,2 Mio. USD
Gesamt Disney+ 137,7 Mio.  4,31 USD 1,78 Mrd. USD
ESPN+ 22,3 Mio.  4,73 USD 316,4 Mio. USD
Hulu SVOD 41,4 Mio. 12,77 USD 1,59 Mrd. USD
Hulu + Live TV SVOD 4,1 Mio. 88,77 USD 1,1 Mrd. USD
Gesamt Hulu 45,6 Mio. 19,58 USD 2,68 Mrd. USD

DATENQUELLE: THE WALT DISNEY COMPANY.

Die geschätzten Einnahmen von ESPN+ in Höhe von 316,4 Mio. US-Dollar lagen unter den Programm- und Produktionskosten des Dienstes in Höhe von 454 Mio. US-Dollar. Der Umsatz von Disney+ im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 lag mit rund 1,78 Milliarden US-Dollar weit über den Programm- und Produktionskosten von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Teure Werbung

Bei einem Gesamtumsatz von rund 4,77 Mrd. US-Dollar im Streaming-Bereich und Programm- und Produktionskosten von nur 3,56 Mrd. US-Dollar sind die Anleger vielleicht verwirrt, warum das DTC-Segment im Quartal einen Betriebsverlust von 877 Mio. US-Dollar verzeichnete. Die Antwort liegt in den Kosten außerhalb der Programm- und Produktionskosten.

Allein im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 verbuchte Disneys DTC-Segment 839 Mio. US-Dollar an sonstigen betrieblichen Aufwendungen, 1,29 Mrd. US-Dollar an Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten (SG&A) und 98 Mio. US-Dollar an Abschreibungen. Das reichte aus, um die gesamten Betriebsgewinne aus Programmierung und Produktion zu vernichten und einen Nettobetriebsverlust zu verursachen.

Der Silberstreif am Horizont

Wenn man sich die Disney-Finanzen genauer ansieht, wird klar, dass nicht die Ausgaben für Inhalte das Hauptproblem für den fehlenden DTC-Betriebsgewinn sind, sondern die hohen VVG-Kosten. Auf der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal 2022 stellte Disney fest, dass das Disney-Bündel (bestehend aus Disney+, ESPN+ und Hulu) eine geringere Fluktuation aufweist als jeder einzelne DTC-Dienst für sich allein. Obwohl ESPN+ Geld verliert und Hulu weniger auf Disneys Filme und Parks ausgerichtet ist als Disney+, scheinen sich die Streaming-Dienste also zu lohnen.

Der Hauptgrund dafür sind die Werbekosten. Wenn sich die Streaming-Dienste von Disney mehr und mehr etablieren, sollte das Unternehmen in der Lage sein, die VVG-Kosten zu senken. Disney plant, im Geschäftsjahr 2022 32 Milliarden US-Dollar für Inhalte auszugeben. Aber auch diese Zahl dürfte in den Folgejahren sinken, wenn Disney die Zügel nach dem anfänglichen großen Vorstoß, Marktanteile in der Streaming-Branche zu erobern, wieder anzieht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Disney kein Problem mit Hulu hat. Es muss lediglich seine Streaming-Dienste ausreifen lassen, damit es nicht so viel für Betriebskosten und VVG-Kosten ausgeben muss.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 10.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Comcast und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!