The Motley Fool

Twitter: So oder so ein Gewinn

Twitter
Foto: The Motley Fool.

In 3 Sätzen:

  • Twitter und Musk stehen vor einer Übernahme im Wert von 44 Mrd. Dollar.
  • Musk hat „Bots“ auf der Plattform als Grund für die Verzögerung des Deals genannt.
  • Die Aktie ist deutlich unter den Übernahmepreis gefallen, was eine Chance darstellt, unabhängig davon, ob die Transaktion zustande kommt.

Die Social-Media-Plattform Twitter (WKN: A1W6XZ) hat in letzter Zeit für Schlagzeilen gesorgt, da sich echtes Drama zwischen dem Unternehmen, Milliardär und potenziellen künftigen Eigentümer Elon Musk anbahnte. Die beiden Seiten einigten sich auf eine Übernahme im Wert von rund 44 Mrd. US-Dollar. Aber Musk ist vorsichtig geworden, weil er Spam und „Bot“-Konten auf der Plattform befürchtet.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Die Anleger sind etwas verunsichert, da sie nicht wissen, ob die Übernahme zum vereinbarten Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie stattfinden wird. Was ist da los? Betrachten wir doch mal alles, was man wissen muss

Szenario 1: Elon kauft Twitter

Die Aktien von Twitter werden derzeit zu etwa 37 US-Dollar pro Aktie gehandelt; das sind fast 32 % weniger als die 54,20 US-Dollar, die Musk für Twitter pro Aktie zu zahlen bereit war. Die Aktie wurde vor den Übernahmegerüchten knapp über 45 US-Dollar gehandelt, sodass der Markt durch diese Kursentwicklung sagen könnte: „Wir glauben nicht, dass der Deal zustande kommt.“

Anleger sollten bedenken, dass der Deal aus rechtlicher Sicht „abgeschlossen“ ist; Musk hat formell eine Vereinbarung unterzeichnet. Ein Gericht müsste sich einschalten, um den Deal zu kippen, was den Nachweis eines Vertragsbruchs oder einer anderen rechtlichen Begründung für die Annullierung der Vereinbarung erfordern würde. 

Ein Gerichtsprozess wäre für beide Seiten sehr teuer und würde in der Öffentlichkeit für Unruhe sorgen. Beide Seiten haben sich auf eine Gebühr in Höhe von 1 Mrd. US-Dollar geeinigt, falls das Geschäft nicht zustande kommt. Aber Twitter könnte Musk auf zusätzlichen Schadenersatz für die Aktionäre verklagen, falls er offiziell aus der Übernahme aussteigt. Aufgrund der Komplikationen, die ein solcher Weg mit sich bringen würde, ist ein Abschluss des Deals eher wahrscheinlich.

Es ist jedoch auch möglich, dass Musk den Bärenmarkt bei den Technologieaktien gesehen hat und der Meinung ist, dass er keinen fairen Preis mehr für Twitter zahlt. Ich will nicht weiter spekulieren, aber selbst wenn die beiden Seiten den Preis neu verhandeln, was Twitter bisher öffentlich abgelehnt hat, lässt der aktuelle Kurs der Aktie Anlegern Raum, selbst von einer deutlichen Senkung des Übernahmepreises zu profitieren.

Was, wenn der Deal scheitert?

Vielleicht hat Musk ja recht, dass das Vorhandensein von „Bots“ auf der Plattform ein legitimer Grund zur Sorge ist, und er zieht die Übernahme hin. Twitter wird im Rahmen der mit Musk getroffenen Vereinbarung mindestens 1 Mrd. US-Dollar erhalten.

Twitter hält mehr als 6 Mrd. US-Dollar in bar und kurzfristigen Anlagen, bei einer Marktkapitalisierung von insgesamt 30 Mrd. US-Dollar. Mit zusätzlichen 1 Mrd. US-Dollar erhalten die Anleger fast ein Viertel des Marktwerts von Twitter in bar.

Ein so hoher Bestand an Barmitteln bedeutet, dass das Unternehmen finanziell stabil ist. Er gibt dem Management die Möglichkeit, in das Wachstum des Unternehmens zu investieren, eine Übernahme zu tätigen oder sogar für einen anderen Käufer attraktiver zu werden. Dabei sind die möglichen Schadenersatzzahlungen noch nicht einmal berücksichtigt. Die Aktie wird wahrscheinlich volatil sein, wenn das Geschäft aufgrund des ganzen Dramas scheitert. Langfristige Anleger bekommen jedoch ein gut kapitalisiertes Technologieunternehmen, das sich in Zukunft zu etwas anderem, Besserem entwickeln könnte.

Fazit

Unabhängig davon, ob Musk Twitter kauft, sind die Anleger in einer guten Position, um davon zu profitieren. Falls es passiert, schön: Die Aktionäre werden die Differenz zwischen dem heutigen Aktienkurs und den 54,20 US-Dollar, denen Musk zugestimmt hat, oder dem neu ausgehandelten Preis mitnehmen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Aktionäre von Twitter einem Verkauf zu einem Preis zustimmen würden, der nahe den derzeitigen Kursen liegt.

Andererseits hätte Twitter mehr Geld zur Verfügung, um Innovationen voranzutreiben oder einen neuen Käufer zu finden, falls das Geschäft doch noch zustande kommt. Musk hat eine rechtliche Grenze gezogen, als er dem Kauf zu einem Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie offiziell zustimmte, auch wenn er jetzt Gewissensbisse hat. Die Rücknahme dieser Zusage wird mit ziemlicher Sicherheit Klagen von verärgerten Aktionären nach sich ziehen.

Der jüngste Kursrückgang der Twitter-Aktie bietet Anlegern in beiden Szenarien potenzielle Chancen. Im Gegensatz dazu wäre die Situation viel riskanter, wenn die Aktie immer noch zum ursprünglichen Übernahmepreis gehandelt würde.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Justin Pope besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Twitter. Dieser Artikel erschien am 31.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!