The Motley Fool

Diese Wachstumsaktie, die 74 % unter ihrem Höchststand liegt, ist immer noch ein echter Kauf

Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Ein wichtiger Grund für den Umsatzrückgang von Block war Bitcoin.
  • Den Kerngeschäften des Unternehmens geht es jedoch sehr gut.
  • Auch bei den Expansionsmöglichkeiten von Block gibt es Verbesserungen.

In der heißen Phase der Gewinnsaison melden viele Unternehmen, die im letzten Jahr unter die Räder gekommen sind, gute Quartalsergebnisse. Ein Unternehmen in diesem Boot ist Block (WKN: A143D6, 11,02 %), das um mehr als 74 % von seinen Allzeithochs gefallen ist. Im ersten Quartal 2022, das am 5. Mai veröffentlicht wurde, konnte das Unternehmen jedoch weiterhin gute Ergebnisse in seinen Kerngeschäften vorweisen.

Block ist eine der führenden Fintech-Plattformen sowohl für Verbraucher als auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs). Das Unternehmen wurde in diesem Quartal von Bitcoin in Mitleidenschaft gezogen, aber Blocks Kerngeschäft – Fintech-Produkte für Verkäufer und Verbraucher – lief weiterhin gut. Angesichts der beeindruckenden Fortschritte, die das Unternehmen in diesem Quartal gemacht hat, denke ich, dass Investoren von den gesunkenen Bewertungen profitieren und heute einige Aktien kaufen sollten.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Der Bitcoin-Effekt

Der Bitcoin-Umsatz des Unternehmens war der größte Minuspunkt im ersten Quartal: Er sank im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 % auf 1,7 Mrd. US-Dollar. Dadurch sank der Gesamtumsatz im gleichen Zeitraum um 22 %. Das Unternehmen verdient an den Käufen von Bitcoin auf seiner Plattform, aber diese Transaktionen bringen Block fast keinen Gewinn ein. Im ersten Quartal 2022 beliefen sich die Kosten des Unternehmens für Bitcoin-Einnahmen beispielsweise auf 1,69 Mrd. US-Dollar, sodass die Bruttomarge für diese Einnahmen fast bei null liegt.

Dies wirft auch ein Licht auf ein wichtiges Risiko, dem Block ausgesetzt ist: Das Unternehmen könnte zu sehr von Bitcoin abhängig sein. Das Unternehmen konzentriert sich ausschließlich auf diese eine Kryptowährung und nicht auf eine Vielzahl anderer, was sich langfristig als Fehler erweisen könnte. Der Kryptomarkt ist noch sehr jung und verändert sich schnell, daher gibt es keine Garantie dafür, dass Bitcoin im nächsten Jahrzehnt wachsen wird.

Es wäre also besser für Block, einen diversifizierten Ansatz zu verfolgen, indem es Transaktionen für mehrere Kryptowährungen anbietet – aber daran scheint das Unternehmen kein Interesse zu haben. Diese Strategie könnte für das Unternehmen von Vorteil sein, wenn die Bitcoin-Kaufaktivität stark anzieht, aber es muss auch mit den Folgen eines Bitcoin-Rückgangs rechnen, wenn die Verbraucher weniger kaufen, wie es in diesem Quartal der Fall war. Die Konzentration auf Bitcoin ist auch ein Nachteil für Block gegenüber anderen Fintech-Plattformen, die Transaktionen mit mehreren Kryptowährungen ermöglichen, was für Krypto-Investoren attraktiver sein könnte.

Block drängt weiter nach vorne

Die Bitcoin-Einnahmen können je nach Kundenaktivität stark schwanken. Wenn man bedenkt, dass Bitcoin-Transaktionen so gut wie keinen Bruttogewinn abwerfen, lässt sich das Kerngeschäft am besten anhand der Gesamtbruttogewinnsteigerung betrachten. In dieser Hinsicht hat das Unternehmen beeindruckende Ergebnisse erzielt: Der Gesamtbruttogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 34 % auf 1,3 Mrd. US-Dollar, vor allem dank des Verkäufer-Ökosystems, das im Vergleich zum Vorjahr um 41 % auf 661 Mio. US-Dollar zulegte.

Auch der Kauf von Afterpay begann sich in diesem Quartal auszuzahlen. Die Übernahme des „Buy-now, pay-later“-Dienstes wurde am 31. Januar abgeschlossen und trug im weiteren Verlauf des Quartals 92 Mio. US-Dollar zum Bruttogewinn bei. Besonders wichtig ist, dass Block weiterhin organisch wächst. Ohne Afterpay stieg der Bruttogewinn von Block im Vergleich zum Vorjahr um 25 %, was zeigt, dass das Unternehmen nicht auf Afterpay angewiesen ist, um den Großteil seines Bruttogewinns zu erzielen.

Eine große Chance für Block ist die internationale Expansion, und das Unternehmen macht in dieser Hinsicht gute Fortschritte. In Kanada hat Block Square Loans für KMUs eingeführt. Square Loyalty, mit dem Unternehmen leicht Treueprogramme erstellen können, und Square Marketing wurden in diesem Quartal auch in Irland eingeführt. Diese Neuerungen ermöglichen es internationalen Unternehmen, sich stärker auf das Square-Ökosystem zu stützen, was zu hohen Wechselkosten führt, wie sie Block in den USA zum Erfolg verhalfen. Im ersten Quartal machte der internationale Umsatz 12 % des Bruttogewinns von Square aus, gegenüber 8 % im Vorjahresquartal.

Das Unternehmen konnte auch seine Beziehungen zu größeren Verkäufern erfolgreich ausbauen. Im ersten Quartal stieg der Bruttogewinn von Unternehmen mit einem jährlichen Bruttogewinnvolumen von mehr als 500.000 US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr um 54 % auf 14 Mrd. US-Dollar. Damit ist diese Gruppe die größte Kundengruppe, was den Bruttogewinn angeht. Diese größeren Verkäufer sind lukrativ, weil sie mehr Geld für die Produkte von Block ausgeben können als kleinere Kunden, sodass das Unternehmen in Zukunft von mehr von ihnen profitieren wird.

Warum die Aktie heute einen Kauf wert ist

Mit einer Marktkapitalisierung von etwa 51 Mrd. US-Dollar wird Block zum 9,2-Fachen des Bruttogewinns nach zwölf Monaten gehandelt – ein Schnäppchen für ein Unternehmen, das so schnell wächst wie heute. PayPal (WKN: A14R7U, 6,33 %) wird mit dem 6,5-Fachen des Bruttogewinns nach zwölf Monaten gehandelt, aber es wächst viel langsamer als Block. Im ersten Quartal 2022 sank der Bruttogewinn von PayPal im Vergleich zum Vorjahr auf 2,8 Mrd. US-Dollar.

Während Blocks Konzentration auf Bitcoin ein großes Risiko darstellt, wachsen die Kerngeschäfte des Unternehmens und es nutzt sein Potenzial aus. Damit ist Block für die Zukunft gut aufgestellt und ist heute eine attraktive Investition.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Jamie Louko auf Englisch verfasst und am 13.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Jamie Louko hat Positionen in Block und PayPal Holdings. The Motley Fool hat Positionen in Bitcoin, Block und PayPal Holdings und empfiehlt sie. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!