The Motley Fool

Jenseits von Aktiensplits: 3 Top-Wachstumsaktien, die man jetzt kaufen sollte

5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
Foto: Getty Images

Wichtige Punkte

  • Dieser Kommunikationsspezialist könnte in den kommenden Jahren ein großer Gewinner sein.
  • Dieser Spezialist für Inbound-Marketing und CRM verzeichnet weiterhin ein starkes Wachstum.
  • Die Software dieses Unternehmens kann die Entscheidungsfindung und die Gewinne der Investoren in einer unsicheren Welt verbessern.

In den letzten Monaten haben die bevorstehenden Aktiensplits von Unternehmen wie Amazon, Alphabet und Shopify das Interesse an diesen Tech-Giganten stark erhöht. Die niedrigeren Nominalpreise könnten diese Namen für mehr Kleinanleger öffnen.

Solche Nachrichten können jedoch die wachsenden Chancen bei wachstumsstarken Tech-Aktien verschleiern, einer Anlageform, die in den letzten sechs Monaten einen massiven Ausverkauf erlebt hat. Viele dieser Unternehmen bieten solide Wachstumsaussichten, die im Laufe der Zeit trotz der Verkäufe zu überdurchschnittlichen Renditen führen könnten. Anstatt Aktien zu kaufen, die sich bald auflösen könnten, sollten Anleger erwägen, günstigere Aktien wie Twilio (WKN: A2ALP4, -5,97 %), HubSpot (WKN: A12CWQ, -4,78 %) und Palantir Technologies (WKN: A2QA4J, -5,02 %) zu kaufen, solange sie im Angebot sind.

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Twilio: Eine unglaubliche Wachstumschance zu einem vernünftigen Preis

Brian Withers(Twilio): Twilio ist zwar kein bekannter Name, aber vielleicht hast du seine Produkte schon erlebt, ohne es zu wissen. Es könnte ein automatischer Telefonanruf gewesen sein, der dich an einen Arzttermin erinnert hat, oder eine SMS, die dich über deine E-Commerce-Lieferung informiert hat. Diese Mitteilungen wurden wahrscheinlich über die Twilio-Plattform erstellt. Da immer mehr Unternehmen versuchen, mit ihren Kunden digital zu kommunizieren, sollte man meinen, dass die Aktie von Twilio der Traum eines jeden Anlegers ist. Aber in den letzten drei Jahren war es eher ein Albtraum.

Seit April 2019 ist die Aktie um etwas mehr als 10 % gefallen. Aber die 36-monatige Irrfahrt, die die Aktionäre mitgemacht haben, war eine Achterbahnfahrt. Die Aktie startete während der Coronavirus-Pandemie durch und erreichte ihren Höchststand im Januar 2021 mit dem Dreifachen des Kurses vom April 2019. Seitdem ging es mit der Aktie bergab, bis sie den heutigen Stand erreichte. Der hohe Kurs der Aktie war wahrscheinlich zu optimistisch, aber heute halte ich die Aktie zu den Preisen von 2019 für ein Schnäppchen. Schauen wir uns an, was in diesem Zeitraum passiert ist.

Kennzahl 2018 2021 Veränderung
Umsatz 650 Mio. USD 2,84 Mrd. USD 337 %
Umsatzwachstum im Jahresvergleich 63 % 61 % (2 %)
Betriebliche Erträge (115 Mio. USD) (916 Mio. USD) K. A.
Bargeld und Investitionen 748 Mio. USD 5,4 Mrd. USD 616 %
Aktive Kunden 64.286 256.000 298 %

DATENQUELLE: GEWINNMITTEILUNGEN DES UNTERNEHMENS. BERECHNUNGEN DES AUTORS.

Vor drei Jahren hatte das Unternehmen gerade seine Ergebnisse für das Gesamtjahr 2018 veröffentlicht. Der Umsatz von 650 Mio. US-Dollar war im Vergleich zum Vorjahr um 63 % gestiegen, aber das Unternehmen machte Verluste. Mit einer starken Basis von mehr als 60.000 Kunden und einem massiven Bargeldbestand und Investitionen in Höhe von 748 Mio. US-Dollar hatte das Unternehmen alle Voraussetzungen, um das Wachstum in den kommenden Jahren zu finanzieren – und genau das ist auch passiert.

Im Februar wurden die Ergebnisse für 2021 veröffentlicht. Der Umsatz liegt jetzt bei unglaublichen 2,84 Mrd. US-Dollar und wächst immer noch in rasantem Tempo. Da das Unternehmen in den letzten Jahren viele Übernahmen getätigt hat, sind in dem Wachstum von 61 % im Vergleich zum Vorjahr auch Einnahmen aus Übernahmen enthalten. Lässt man die Auswirkungen dieser Übernahmen außer Acht, ist das organische Umsatzwachstum für 2021 mit 42 % im Jahresvergleich beeindruckend. Neinsager werden auf die steigenden Kosten und das sinkende Betriebsergebnis des Unternehmens hinweisen. Das ist etwas, das man im Auge behalten sollte, aber mit der Integration der beiden jüngsten großen Übernahmen – 3,2 Mrd. US-Dollar für Segment im November 2020 und 850 Mio. US-Dollar für Zipwhip im Juli 2021 – sollte sich dies verbessern. Die Liquidität des Unternehmens hat sich deutlich verbessert und der solide Kundenstamm hat sich fast vervierfacht. Ich würde sagen, das Unternehmen ist in einer viel besseren Position als noch vor drei Jahren.

Trotz der beeindruckenden Erfolgsbilanz schauen Wachstumsinvestoren immer auf das, was vor ihnen liegt. Die gute Nachricht ist, dass die Unternehmensleitung den Investoren einen Ausblick auf ein solides zukünftiges Wachstum gegeben hat. In seiner jüngsten Gewinnmitteilung bekräftigte das Unternehmen, dass es in den nächsten drei Jahren mit einer organischen Wachstumsrate von über 30 % pro Jahr wachsen kann. Das ist ein beeindruckendes Wachstum für ein Unternehmen, das derzeit mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 7,5 bewertet wird.

Bei einem Aktienkurs von 120 US-Dollar ist es unwahrscheinlich, dass das Management in nächster Zeit einen Aktiensplit durchführen wird. Aber Investoren brauchen das nicht, um zu profitieren. Mit einem erwarteten Umsatzwachstum von mehr als 30 % in den nächsten Jahren und der Möglichkeit, die Kosten zu senken, ist das Unternehmen in der Lage, den Aktionären große Gewinne zu bescheren. Es wäre klug, wenn du dir heute ein paar Aktien dieser Wachstumsaktie zulegst. In fünf oder mehr Jahren wirst du wahrscheinlich froh darüber sein, dass du es getan hast.

HubSpot: Marketing und so viel mehr

Danny Vena (HubSpot): Es ist noch gar nicht so lange her, dass HubSpot der bahnbrechende Emporkömmling in der Inbound-Marketing-Branche war. Das Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen machte das Konzept populär, Kunden dort abzuholen, wo sie leben, anstatt sie mit traditionellem Marketing zu verfolgen. Seit diesen Anfängen hat sich HubSpot jedoch zu einem weitaus größeren Unternehmen entwickelt, das eine Reihe von Tools für das Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management, CRM) anbietet, die es mit einigen der größten Unternehmen in diesem Bereich aufnehmen können.

Das soll aber nicht heißen, dass HubSpot seine Wurzeln verloren hat. Das Unternehmen ist nach wie vor führend darin, Kunden durch eine Kombination aus Markenbekanntheit, gezielter Ansprache in den sozialen Medien, Marketing-Automatisierung, Content Marketing, Blogs, Suchmaschinenoptimierung und Veranstaltungen mit Unternehmen in Kontakt zu bringen. Indem es potenziellen Kunden hilft, den Weg zu diesen Unternehmen auf natürliche Weise zu finden, anstatt sie zu erschlagen, hat sich das Unternehmen eine lukrative Nische geschaffen – aber das ist erst der Anfang.

HubSpot ist in die Fußstapfen des CRM-Titanen Salesforce.com getreten und hat sein Dienstleistungsangebot rasch erweitert, indem es seinem Vorzeigemodell Inbound Marketing „Hubs“ für Vertrieb, Service, Content Management und Betrieb hinzugefügt hat. Erst letztes Jahr hat HubSpot eine durchgängige Lösung für den digitalen Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen (B2B) direkt in seine Plattform integriert und damit einen völlig neuen Weg des Wachstums eröffnet.

Das Unternehmen hat weiterhin ein solides Wachstum erzielt, auch wenn viele Technologieunternehmen zu kämpfen hatten. Im vierten Quartal konnte HubSpot sein Umsatzwachstum für das gesamte Jahr bei 47 % halten, während der Umsatz aus Abonnements auf 48 % anstieg. Gleichzeitig stieg das bereinigte Betriebsergebnis um 57 %.

Die Kundenkennzahlen sind ebenso solide. HubSpot hat seinen Kundenstamm im Jahresvergleich um 30 % auf mehr als 135.000 erhöht, während der durchschnittliche Abonnementumsatz pro Kunde um 11 % gestiegen ist. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man bedenkt, dass der Zielmarkt aus mehr als 3 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen mit einer Website besteht.

Vielleicht noch wichtiger ist, dass HubSpot seinen gesamten ansprechbaren Markt, der jüngsten Schätzungen zufolge rund 87 Mrd. US-Dollar beträgt, kontinuierlich vergrößert hat. Mit einem Umsatz von 1,3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 bedient das Unternehmen derzeit etwa 1,5 % des Marktes und hat damit noch eine lange Wachstumsperspektive.

Angesichts des Tempos, in dem sich das Unternehmen entwickelt, und der großen und wachsenden Marktchancen ist HubSpot eine Top-Wachstumsaktie, die man jetzt kaufen sollte.

Palantir: Dieses Unternehmen verdient eine genauere Analyse

Will Healy (Palantir): Palantir mag auf den ersten Blick wie ein weiteres Analysetool aussehen, aber es bietet einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil, den andere Datentools nicht haben – seine Fähigkeit, Entscheidungen zu empfehlen. Das unterscheidet es von Snowflake, das Daten speichert, oder Alteryx, das Daten ordnet.

Die Fähigkeiten von Palantir beruhen auf dem Apollo-Betriebssystem, das die beiden Hauptprodukte des Unternehmens beeinflusst. Das ursprüngliche Produkt, Gotham, dient der Entscheidungsfindung in den Bereichen nationale Verteidigung und Strafverfolgung. Berühmtheit erlangte es durch seine Rolle bei der Suche nach Osama bin Laden. Da die geopolitischen Spannungen in der Welt zunehmen, könnten solche Fähigkeiten noch wichtiger werden.

Später stellte das Unternehmen Foundry vor. Palantir entwickelte Foundry für den Einsatz auf dem Markt, um die Entscheidungsfindungsfähigkeiten von Apollo auf die Geschäftswelt zu übertragen. Dies könnte mit der Zeit zum Wachstumstreiber des Unternehmens werden, da die Zahl der Unternehmen die Zahl der Regierungen, die für Gotham bezahlen würden, bei Weitem übersteigt.

Darüber hinaus hat das Unternehmen gerade Produkte vorgestellt, die den Einsatz von Software in Produkten von Hybrid Clouds über Rechenzentren bis hin zu Drohnen und Satelliten verbessern werden. Dies dürfte die Netto-Dollar-Bindung, also die Höhe der wiederkehrenden Einnahmen, die das Unternehmen von seinen Kunden einbehalten kann, erhöhen. Im Jahr 2021 lag die Netto-Dollar-Bindung bei 131 %, was bedeutet, dass der durchschnittliche Kunde 31 % mehr bei Palantir ausgab als im Vorjahr.

Die Anwendungen von Apollo ermöglichten es, dass der Umsatz 2021 auf mehr als 1,5 Mrd. US-Dollar stieg, 41 % mehr als 2020. Außerdem konnten die Betriebskosten im Jahr 2020 gesenkt werden, sodass die Verluste von fast 1,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 520 Mio. US-Dollar sanken. Außerdem rechnet das Unternehmen bis 2025 mit einem jährlichen Umsatzwachstum von mindestens 30 % pro Jahr. Wenn es dieses Ziel erreicht, sollte sich auch die Gewinnsituation verbessern.

Trotz Verbesserungen haben die Aktionäre in den letzten 15 Monaten eine harte Zeit hinter sich. Die Aktie ist seit ihrem Rekordhoch im Januar 2021 um etwa 75 % gefallen. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) ist von über 40 Anfang 2021 auf 14 gefallen. Eine weniger sichere Welt und der Bedarf an Entscheidungsfindung in der Wirtschaft sollten die Palantir-Aktie für ein Comeback prädestinieren.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 01.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brian Withers hat Positionen in Shopify und Twilio. Dany Vena hat Positionen in Alphabet (A-Aktien), Alteryx, Amazon, HubSpot, Palantir Technologies Inc., Shopify, Snowflake Inc. und Twilio und besitzt folgende Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify und long Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify. Will Healy hat Positionen in Palantir Technologies Inc.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Alteryx, Amazon, HubSpot, Palantir Technologies Inc., Salesforce.com, Shopify, Snowflake Inc. und Twilio. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify und short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify. 

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!